Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#226

Beitrag von liz » 08.04.2016, 15:35

capricky hat geschrieben:.. aber was mich völlig abtörnt ist die fahle, teigige Blässe des Ahorns. Ich warte die ganze Zeit: "wann schiebt er dieses Brötchen endlich in den Ofen, damit es eine knusprige, leckere Farbe bekommt?" (think)

capricky
Ja... das "Problem" liegt unter dem Lack.. kann ich aber nix mehr dran ändern, außer Farbe drüber spritzen. Dafür habe ich aber keine Zeit mehr.. vielleicht später irgendwann mal, wenn die Benotung und alles gelaufen ist.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9331
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#227

Beitrag von capricky » 08.04.2016, 15:59

liz hat geschrieben:
Ja... das "Problem" liegt unter dem Lack.. kann ich aber nix mehr dran ändern, außer Farbe drüber spritzen. Dafür habe ich aber keine Zeit mehr.. vielleicht später irgendwann mal, wenn die Benotung und alles gelaufen ist.
Na die Benotung ist für alle "Disziplinen" 1+! 8)
Und es gibt auch immer einen, der genau diese Farbgestaltung allen anderen vorziehen wird.

capricky

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#228

Beitrag von liz » 08.04.2016, 16:26

Das ganze scheint so weißlich, weil ich zu viel Kasein aufgetragen habe. Weiß ich aber auch erst seit dem lackieren. Man sieht auch nicht ins Holz, es ist eher opak. Jetzt kann ich es ja sagen, mit der Oberfläche bin ich so garnicht glücklich...

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9331
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#229

Beitrag von capricky » 08.04.2016, 17:44

Nee nee nee, jetz hör mal uff! Du musst behaupten, daß Du genau diese vornehme Blässe haben wolltest. Es gibt bekannterweise auch wunderbar geriegelten Ahorn, auf dem leider auch viele dunkle Markstrahlen zu sehen sind, die die Ästhetik trüben. Mit Deiner Kaseintechnik ist Dir gelungen, das professionell zu kaschieren.... Bravo! (clap3)

capricky 8)

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#230

Beitrag von hatta » 08.04.2016, 18:45

Nen schönen gruß von meinem musiklehrer! Er findet die gitarre genau so mit der farbe absolut "fett" und wenn der mal das wort fett benützt, dann kannst du dir sicher sein, dass er innerlich grad vor überwältigung weint (clap3)

Also...einfach bei der abnahme sagen warum das sogemacht wurde ;) so hab ich meine meisterprüfung überstanden 8) (whistle)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#231

Beitrag von liz » 09.04.2016, 01:15

Ach, ihr seit die Besten! So im Nachhinein betrachtet würde mir ein Bernstein oder heller braunton ganz gut gefallen. Bei der nächsten dann :)

noch ein paar letzte Bilder heute Abend..
Bünde nochmal polieren
Bünde nochmal polieren
Saitenhalter eingefädelt
Saitenhalter eingefädelt
Hülsen einpressen
Hülsen einpressen
Mechaniken montieren
Mechaniken montieren
Zettel aus Bütte einkleben
Zettel aus Bütte einkleben
mit Titebond eingeklebt und mit einem Pinsel angedrückt.. leider hat sich durch den Leim wieder ein bisschen Tusche gelöst und verschmiert.. naja.
mit Titebond eingeklebt und mit einem Pinsel angedrückt.. leider hat sich durch den Leim wieder ein bisschen Tusche gelöst und verschmiert.. naja.
Soweit so gut.. Setup ist noch einiges an Arbeit, aber für die morgige Fotosession reichts.
Soweit so gut.. Setup ist noch einiges an Arbeit, aber für die morgige Fotosession reichts.

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#232

Beitrag von hatta » 09.04.2016, 09:21

Die schaller grand tune passen hervorragend dazu!
Die hab ich auch grad auf der werkbank liegen und passe sie in die duo jet ein.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3342
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#233

Beitrag von Ganorin » 09.04.2016, 09:32

Gerhard, das ist echt ein Sahnestueck!!!

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#234

Beitrag von bea » 09.04.2016, 09:54

Edel. Und von wegen zu bleich. Handarbeit ist nie zu 100% planbar.
LG

Beate

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4072
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#235

Beitrag von Haddock » 09.04.2016, 13:07

Hallo Gerhard,

Traumhaft!

Gruss
Urs

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#236

Beitrag von liz » 09.04.2016, 13:08

Fototermin

Benutzeravatar
Walterson
Ober-Fräser
Beiträge: 662
Registriert: 14.06.2011, 11:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#237

Beitrag von Walterson » 09.04.2016, 15:16

Besser wäre den Hintergrund separat zu beleuchten. Dann kann man gezielt mit dem Kontrast arbeiten.

Ich nehme gerne ein helles grau als Hintergrund. Je nach Beleuchtung erscheint der dann auf dem Bild weiß, schwarz oder alles dazwischen. Dafür braucht man aber etwas Platz und ein paar Stellwände, um das Licht zu steuern.
VG
Walterson

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#238

Beitrag von liz » 09.04.2016, 15:35

Walterson hat geschrieben:Besser wäre den Hintergrund separat zu beleuchten. Dann kann man gezielt mit dem Kontrast arbeiten.

Ich nehme gerne ein helles grau als Hintergrund. Je nach Beleuchtung erscheint der dann auf dem Bild weiß, schwarz oder alles dazwischen. Dafür braucht man aber etwas Platz und ein paar Stellwände, um das Licht zu steuern.
Danke für den Tip! Wir arbeiten mit dem, was wir haben.. Ich vertraue dem Mann, der weiß schon was er macht. Den Hintergund schneidet er glaub ich sowieso weg und fügt einen anderen ein.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#239

Beitrag von bea » 09.04.2016, 22:27

Was haste denn da jetzt cooles auf dem Avatar? Gehsde in Konkurrenz zu Daniel?
LG

Beate

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#240

Beitrag von liz » 09.04.2016, 22:30

liz hat geschrieben: ...Den Hintergund schneidet er glaub ich sowieso weg und fügt einen anderen ein.
Oder auch nicht. Egal!
bea hat geschrieben: ..Gehsde in Konkurrenz zu Daniel?
Nö, aber sowas lernen wir halt auch. Das wird eine Bassgambe - Link zum Tagebuch (öffentlich einsehbar): https://www.facebook.com/media/set/?set ... 275&type=3

Ich habe hier fertig! Danke an alle für die Unterstützung und Teilnahme an dem Thread! (clap3)
Galeriethread: https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 328#p98328

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#241

Beitrag von bea » 09.04.2016, 22:34

Ich hoffe aber nicht für immer!

Genau wie bei Daniel sind wir gespannt, was Dir in Zukunft so einfällt.
LG

Beate

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#242

Beitrag von liz » 09.04.2016, 22:35

bea hat geschrieben:Ich hoffe aber nicht für immer!
Aber nein, dafür fällt mir noch zu viel ein ;)

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#243

Beitrag von bea » 09.04.2016, 22:56

Es gibt aber noch was: Deine Saitenwahl überrascht mich. Auf meinen Archtops spiele ich ausschließlich Stahl- oder Nickel-Flatwounds. Das gefällt mir auch vom akustischen Klang her so gut, dass ich gar nicht auf die Idee käme, scheppernde Bronce-Roundwounds aufzuziehen, auch nicht auf die rein akustischen Isanas.

Bronce-Saiten haben gegenüber Stahlsaiten ja den Vorteil einer etwas größeren Dichte. Weißt Du zufällig, ob es sowas auch als Flatwound oder Halfround gibt?
LG

Beate

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#244

Beitrag von liz » 09.04.2016, 22:58

bea hat geschrieben:Es gibt aber noch was: Deine Saitenwahl überrascht mich. Auf meinen Archtops spiele ich ausschließlich Stahl- oder Nickel-Flatwounds. Das gefällt mir auch vom akustischen Klang her so gut, dass ich gar nicht auf die Idee käme, scheppernde Bronce-Roundwounds aufzuziehen, auch nicht auf die rein akustischen Isanas.

Bronce-Saiten haben gegenüber Stahlsaiten ja den Vorteil einer etwas größeren Dichte. Weißt Du zufällig, ob es sowas auch als Flatwound oder Halfround gibt?
Nein, weiß ich nicht... Keine Sorge, mit den Saiten wird noch experimentiert.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#245

Beitrag von bea » 09.04.2016, 23:15

Jetzt hab ich selbst mal recherchiert und folgendes gefunden: Daddario stellt Halfrounds aus Phosphor-Bronce her, in .010, 012 und in richtig massiv bis zu .016. TI stellt sie als Flatwound her, allerdings mit rund umsponnenen E. Auf meiner guten Archtop habe ich übrigens TI Flats, ich glaube, es sind 12er. Die Gitarre benötigt allerdings eher 13er. Bei den 15er LaBellas habe ich das Gefühl, dass sie den Klang schon etwas "zupressen"; da fehlt dann das Luftige.
LG

Beate

Benutzeravatar
DoppelM
Halsbauer
Beiträge: 498
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#246

Beitrag von DoppelM » 10.04.2016, 09:36

Wow! Mir gefällt das satte braun vom Hals extrem gut! Was den hellen Korpus angeht, bin ich noch unendschlossen, nehme aber an dass der mit der Zeit noch schön gilbt, wenn sie nicht immer im Koffer bleibt.
Mit nem Asitoaster hab ich dafür übrigens auch mal rumexperimentiert, aber abgebrochen: der Heizt das Holz nämlich auch ganz gut auf wenns nah dran is, und man müsste sie da schon ein paar Stunden reinpacken. (think)

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 888
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#247

Beitrag von penfield » 10.04.2016, 14:22

Die Gitarre ist ein Traum. Was würdest Du dafür verlangen? (Nur aus Interesse an der Preisgestaltung)

Die Gambe sieht auch sehr gut aus. Wird die so hell im Ton wie die Gitarre hier?
Wäre mal etwas anderes bei Gamben ; - )
BGP
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#248

Beitrag von liz » 10.04.2016, 22:59

penfield hat geschrieben:Die Gitarre ist ein Traum. Was würdest Du dafür verlangen? (Nur aus Interesse an der Preisgestaltung)

Die Gambe sieht auch sehr gut aus. Wird die so hell im Ton wie die Gitarre hier?
Wäre mal etwas anderes bei Gamben ; - )
BGP
Hallo Penfield! Danke! Die Kalkulation hat 5.608,98€ ergeben. Wie wir die Gambe machen.. keine Ahnung, ich denke streng nach historischem Vorbild, also eher in die dunklere Richtung. Das haben wir aber noch garnicht besprochen.

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 888
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#249

Beitrag von penfield » 11.04.2016, 12:59

Da hab ich, zwar nicht auf 98Cent genau, aber gar nicht schlecht geschätzt (5000-6000€) ; - )
Wie kalkulierst Du so ein Projekt? Vor allem den Zeitaufwand, der ja sicher beträchtlich war.
Gibt´s da eine Faustregel oder Formel dafür?
LGP
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Archtop Gitarre, L5 Verschnitt

#250

Beitrag von liz » 11.04.2016, 18:56

Tja.. die Werte bei meiner Kalkulation sind natürlich nur Hausnummern. Ich habe geschaut, was eine Archtop bei anderen Girrenbauern kostet, und dann "rückwärts" kalkuliert. Sprich: Den Preis vorher ungefähr festgesetzt und dann die Werte so lange geschraubt, bis der Preis realistisch war. Um das wirklich genau kalkulieren zu können, braucht man die genaue Bauzeit, und vor allem die Fix- und Gemeinkosten. Die Berechnung setzt sich zusammen aus: Material und Materialgemeinkosten, Stundenlohn und Lohnnebenkosten, Gemeinkosten der Fertigung + Verwaltung, Wagnis und Gewinn, und zu guter letzt Umsatzsteuer.
Es ist halt so - man muss auf einen Preis kommen, zu dem man ein Instrument verkaufen kann, und von dem man trotzdem Leben kann. Wenn man das pingelig genau kalkulieren würde, käme man auf einen Preis, den keiner zahlt, außer man ist schon 30 Jahre im Geschäft und heißt Benedetto.

Antworten

Zurück zu „Bauthreads Semiakustik & Archtop“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste