Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#1

Beitrag von Alois73 » 08.07.2013, 12:50

Hi zusammen,
ich bau mir gerade eine Violingitarre und wollte Euch ein bisschen daran teilhaben lasse.
Ich bin gespannt über Eure Meinungen... (whistle)
Ich habe auch vom letzten Treffen erfahren und Bilder davon gesehen. Wäre interessant geworden, da ich ähnliche Archtops aus Ahohorn und Nussbaum gesehen habe wie ich sie selber bevorzuge. Schade das ich nicht dabei war.
Dateianhänge

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4842
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#2

Beitrag von 12stringbassman » 08.07.2013, 14:15

Servus Alois,

schaut sehr interessant aus! Und sauber verarbeitet, soweit auf den Fotos erkennbar.

Erzähl doch noch ein bissl was dazu....

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#3

Beitrag von bea » 08.07.2013, 14:31

Nice. Willst Du die Konstruktion so gestalten, dass Decke und Boden bei Bedarf mit vertretbarem Aufwand wieder abgenommen werden können? (Bei meinen beiden Archtops habe ich mir das bereits gewünscht...)
LG

Beate

Benutzeravatar
Trisman
Halsbauer
Beiträge: 362
Registriert: 18.01.2013, 16:08

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#4

Beitrag von Trisman » 08.07.2013, 16:52

Wunderschön! Da machen die "F-Löcher" dann auch mal Sinn... ;-)
Zu der Verarbeitung kann ich Matthias nur zustimmen. Das sieht auf den Fotos gerade zu unmenschlich sauber verarbeitet aus. :shock:

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#5

Beitrag von Alois73 » 08.07.2013, 20:23

@Bea - Eigentlich wollte ich die Decke und den Boden wie meine anderen Archtops mit Bindings sichern.
Ich hatte noch nie das Bedürfnis eine meiner Gitarren zu zerlegen. Meine hängen zwar nur rum, aber meine Erste wird in einer Band gespielt und ziemlich strapaziert. Ich sag nur Pflasterleger von Beruf. Könnt Ihr bei MySpace und Facebook unter "Orchester Kurzweil" begutachten. Aber ich werds mir mal durch den Kopf gehen lassen.
Ich fange unten mal mit den Bauabschnitten an.

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#6

Beitrag von Alois73 » 09.07.2013, 09:54

Jetzt die Bilder der Reihe nach...
Dateianhänge
Zargenrohlinge aus einem 100 Ahornladen gesägt. Ich Biege meine Gitaren immer aus einem Stück Zarge. (ca. 1,75 m)
Zargenrohlinge aus einem 100 Ahornladen gesägt. Ich Biege meine Gitaren immer aus einem Stück Zarge. (ca. 1,75 m)
"Möglicher" Entwurf für die Kopfplatte auf Basis einer Violinschnecke.
"Möglicher" Entwurf für die Kopfplatte auf Basis einer Violinschnecke.
Entwurf der Schablone für den Korpus und sitz der F-Löcher auf Basis meiner Benedetto.
Entwurf der Schablone für den Korpus und sitz der F-Löcher auf Basis meiner Benedetto.

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#7

Beitrag von Alois73 » 09.07.2013, 09:59

Ich hänge immer 3 Bilder pro Antwort an. Damit behalte ich etwas übersicht und mir ist schon einmal der Rechner ausgestiegen. Da haltet sich die Arbeit dann in Grenzen wenn das nochmal passieren sollte. :roll:
Dateianhänge
Schablone mit den ersten Zergenteilen und Klötzen auf der Schablone.
Schablone mit den ersten Zergenteilen und Klötzen auf der Schablone.
Biegen und Tocknen der Zargenteile auf der Form.
Biegen und Tocknen der Zargenteile auf der Form.
Hier der Boden, grob ausgesägt.
Hier der Boden, grob ausgesägt.

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#8

Beitrag von Alois73 » 09.07.2013, 10:02

Hier Teil 3 des Baufortschrittes...
Dateianhänge
Boden vorgefräst mit den Kopierschablonen für die Benedetto Boden und Decke. (kombiniert)
Boden vorgefräst mit den Kopierschablonen für die Benedetto Boden und Decke. (kombiniert)
Von aussen fast fertiger Boden.
Von aussen fast fertiger Boden.
Deckenrohling auf der Kopierfräse.
Deckenrohling auf der Kopierfräse.

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#9

Beitrag von Alois73 » 09.07.2013, 10:05

Hier Teil 4 des Baufortschrittes...
Dateianhänge
Ebenschleifen der Zarge nachdem die ersten Reifchen eingeleimt wurden.
Ebenschleifen der Zarge nachdem die ersten Reifchen eingeleimt wurden.
Fräsen des Dovetails für den Hals.
Fräsen des Dovetails für den Hals.
Boden und Decke harmonisch nebeneinander...
Boden und Decke harmonisch nebeneinander...

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#10

Beitrag von Alois73 » 09.07.2013, 10:07

Hier Teil 5 des Baufortschrittes...
Dateianhänge
Reifchen eingeleimt und Verstärkungsklötze angepasst.
Reifchen eingeleimt und Verstärkungsklötze angepasst.
Boden aufgeleimt.
Boden aufgeleimt.
Feritge Decke mit F-Löchern, Bracings und Branding...
Feritge Decke mit F-Löchern, Bracings und Branding...

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#11

Beitrag von Alois73 » 09.07.2013, 10:24

Hier Teil 6 des Baufortschrittes...
...von jetz an gehts langsamer, da ich ja nicht in Zeitraffer arbeiten kann. (whistle)
Dateianhänge
Bereit zum Aufleimen der Decke. Mit meinem eigenen Label natürlich und noch ein kleines Gimmick auf dem nächsten Bild...
Bereit zum Aufleimen der Decke. Mit meinem eigenen Label natürlich und noch ein kleines Gimmick auf dem nächsten Bild...
Hier nun das Branding aus der Decke. Darum war es auch beim direkten Betrachten Spiegelverkehrt. "Nur Echt mit dem Original."
Hier nun das Branding aus der Decke. Darum war es auch beim direkten Betrachten Spiegelverkehrt. "Nur Echt mit dem Original."

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4842
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#12

Beitrag von 12stringbassman » 09.07.2013, 11:20

Ja Reschpeckt (clap3) (clap3) (clap3)
Da legst Di' nieder!
Ich bin schiergar begeistert!

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4384
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#13

Beitrag von filzkopf » 09.07.2013, 13:42

(clap3) (clap3) (clap3)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9331
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#14

Beitrag von capricky » 09.07.2013, 14:43

Saubere Arbeit! (clap3)

Dennoch ein bißchen "Sorgen" macht mir der Anblick der Decke, der Fräser scheint die Fasern ziemlich rausgerissen zu haben, da ist wohl noch einige Schleifarbeit notwendig!? (think)

capricky

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4072
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#15

Beitrag von Haddock » 09.07.2013, 16:41

Hallo,

Super!!! (clap3) (clap3) (clap3)

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5896
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#16

Beitrag von Poldi » 09.07.2013, 18:34

(clap3) (clap3)

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#17

Beitrag von bea » 09.07.2013, 20:32

capricky hat geschrieben: Dennoch ein bißchen "Sorgen" macht mir der Anblick der Decke, der Fräser scheint die Fasern ziemlich rausgerissen zu haben, da ist wohl noch einige Schleifarbeit notwendig!?
Bei Fichte ist das wohl leider "normal"; es kann auch beim Schleifen weitere Ausreißer geben.

Im Sitzen würde ich die Gitarre übrigens ungern spielen wollen
LG

Beate

Benutzeravatar
hansg
Ober-Fräser
Beiträge: 954
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#18

Beitrag von hansg » 09.07.2013, 22:27

(clap3) (clap3) (clap3)

Benutzeravatar
TheByte
Bodyshaper
Beiträge: 299
Registriert: 25.03.2012, 14:26

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#19

Beitrag von TheByte » 09.07.2013, 23:02

[Jetzt ist der mir zuvorgekommen, sowas wollte ich auch schon immer mal...]
Wow, einfach toll ;)
Das Einzige, was ich vielleicht anders gemacht hätte, wäre, den ausladenden
Korpus etwas zu schmälern, wobei der Sound da wohl leiden müsste (think)
Aber, ich bin da durch meine jahrelange Geigenexposition auch stark vorgeschädigt,
es ist schließlich eine Gitarre und kein "Irgendwas-mit-Geigenform" :lol:
Also, lass den Geigisten reden, das wird bestimmt ein tolles Instrument (clap3)

Ach ja: gibt es schon Vorstellungen über die Lackierung?

Freundliche Grüße

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#20

Beitrag von Alois73 » 10.07.2013, 00:22

@Filzkopf - Super dass Du reinschaust. Beim Treffen in Mittenwald hast Du von Eurer Facebookseite gesprochen. Die Band habe ich gefunden, aber keinen Kontakt zu Dir. An Alle: Ich bin in Facebook unter Schmid Alois zu finden und da habe ich noch etwas mehr Fotos. Demnächst kommt wieder ein Artikel bei http://www.woodgears.ca von mir.
Aus dem Stück Muschelahorn, welches wir dort bekommen haben, will ich einen Teil der Kopfplatt gestalten.

@cap ricky - Bea hat recht. Nicht nur der Fräser hat Ausrisse verursacht. Auch beim Schleifen gab es Ausrisse. Kein Wunder beim Fräsen nahe der Stirnschneide, aber das hat sich beim Schleifen nur bedingt gebessert. Da sind manche stellen auch wieder ausgefranst. Ich werde die Poren mit Schelllack und Bimsmehl füllen und evtl. nochmal nachschleifen. (3te Frage von "TheByte" auch schon beantwortet. (dance a) ). Ich werde auch diese Gitarre mit Schelllack zu schmieren, die frage bleibt nur noch ob mit "superior" vom Dick ins rötliche gehen oder doch mit dem farblosen beim Honiggelb bleiben.

@Bea - bei mir hängt die eh die meiste Zeit leider nur an der Wand und schaut gut aus. Außer der Tonleiter kann ich nichts spielen. Im sitzen findet man sicher eine angenehme Stellung zum spielen oder man hat ganz dünne Beine. Dann kann man die Kuhle ja wieder verwenden. :D War nur Spaß, aber manche Fingerpicker stellen die Gitarre extra steil und mit dem Bauch auf den Oberschenkel.

@TheByte - Ich kann mich leider auch nicht rühmen die Idee als erstes gehabt zu haben. Ich habe beim Reiser Tobias (Mitglied im Forum aus Peiting) abgeschaut, der baute allerdings eine Konzertgitarre dieser Art.
Wegen der ausladenden Form. Die hängt ja an meinem Bauch (oder an der Wand) und nicht am Kinn wie eine echte Geige. Da soll sie auch mehr zu meinem Bauch passen. (whistle)
Demnächst werde ich mal beim Rall Andi und beim Martl vorbei schaun und das gut Stück vorführen. Sind ja von mir aus nur 7 Km.

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#21

Beitrag von Alois73 » 11.07.2013, 18:19

Hielfe!
Was empfiehlt Ihr für eine Breit für das Griffbrett am Sattel und am 14ten Bund?
Ich habe für meine erste eine Breite von 44mm und 55mm und für die letzte 48mm am Sattel und 55mm am 14ten Bund. Die zweite wollte ich zwischen Western- und Konzertgitarre gehen. Ist für Könner schon sehr breit aber gut für dicke oder sogar für Gichtfinger wie meine geeignet.
Bitte um Eure Meinung.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9331
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#22

Beitrag von capricky » 11.07.2013, 19:49

Alois73 hat geschrieben:Hielfe!
Was empfiehlt Ihr für eine Breit für das Griffbrett am Sattel und am 14ten Bund?

Also das ist eine sehr individuelle Geschichte und sollte von keiner Volksabstimmung abhängen. Gerade wenn man selbst baut und spielt, weiß man doch am besten was da richtig ist (sein sollte) 8)

capricky

Benutzeravatar
Alois73
Neues Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 11.03.2012, 13:49

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#23

Beitrag von Alois73 » 12.07.2013, 01:20

Tja , vor allem wenn man selber spielt und da liegt mein Problem. Ich kann wirklich nicht selber spielen. Ich möchte halt wissen, was Ihr vorzieht. Daraus kann ich mir ja die mehrheit denken. (whistle)
Ich habe natürlich nicht erwarten können und schon mal auf 46 und 55 am 14ten geschnitten. Jetzt weis ich nicht ob ich noch was weg nehmen soll.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#24

Beitrag von bea » 12.07.2013, 09:29

46 mm ist doch gut. Erleichtert Fingerpicking. Wenn es irgend geht, meine bevorzugte Sattelbreite.
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9331
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Geigengitarre, oder doch nur eine Archtop?

#25

Beitrag von capricky » 12.07.2013, 16:43

bea hat geschrieben:46 mm ist doch gut. Erleichtert Fingerpicking. Wenn es irgend geht, meine bevorzugte Sattelbreite.
Fingerpicking ist eine Technik der (hier rechten) Anschlaghand, wie soll ein breiterer Sattel (hier das Revier der linken Greifhand) das befördern?
Hier handelt es sich doch um eine "Schlaggitarre", die hatten in der Vergangenheit eher auffällig schlanke Hälse, da war am 14. Bund durchaus auch 50mm Sattelbreite zu finden,also 46mm Saitenabstand am Steg, von E zu e. Das unterstützt die Anschlagtechnik mit Plektrum oder Daumen wohl eher.

capricky

Antworten

Zurück zu „Bauthreads Semiakustik & Archtop“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast