Acousticaster

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Micha65
Ober-Fräser
Beiträge: 615
Registriert: 24.06.2011, 20:11
Wohnort: NRW

Re: Acousticaster

#26

Beitrag von Micha65 » 26.03.2012, 20:03

Magfire hat geschrieben:Hallo Michael,
die Sperzel gibts aber nur für E-Gitarren/Steelstrings oder?
Hab zumindest keine mit Emberger Welle gefunden...

Viele Grüße,
Philip

Ohja, sorry, deine soll ja keine Stahlsaiten bekommen.

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1328
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Acousticaster

#27

Beitrag von Magfire » 26.03.2012, 21:59

Micha65 hat geschrieben: Ohja, sorry, deine soll ja keine Stahlsaiten bekommen.
Schon, aber erst der zweite "Zwilling" ;) Für den hab ich aber auch ganz normale 6 links Mechaniken liegen.
Die Nylonstring brauch ich dringender!

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1328
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Acousticaster

#28

Beitrag von Magfire » 02.03.2014, 21:18

So, auch hier geht es mal weiter.
Ich weiß, dass ich momentan einige Projekte parallel am Laufen habe und der eine oder andere wird sich auch denken "Junge, mach mal erst eins feddich! ;) ", aber so kann ich immer die Arbeiten machen, auf die ich gerade Lust habe! Außerdem brauche ich die nun folgende Gitarre eher dringend, daher stelle ich nun meinen ersten, akustischen (und experimentellen) Gehversuch vor.

Das grobe Vorbild ist die Telecoustic von 7ender:
Bild
Quelle:http://www.trocmusic.com/images/annonce ... 226454.jpg

Warum? Ganz einfach, ich mag Teles und ich mag Akustikgitarren ;)!

Außerdem möchte ich daran einige für mich neue Techniken ausprobieren, zum Beispiel das Beleisten von Fichtendecken und ein Griffbrettbinding à la Gibson aus Holz.

Kurz das Konzept: Ich möchte einen herkömmlichen, einteiligen Telehals aus Padouk mit Riegelahornskunkstripe und Binding bauen. Der Body besteht aus Erle mit einem mittigen Streifen aus Padouk, welcher komplett auf 6mm Wandstärke ausgefräst wird. Die Halstasche bleibt allerdings stehen. Darauf kommt eine beleistete Decke aus Alpenfichte mit einer Bridge aus Padouk. Das Korpusbinding wird ebenfalls aus Padouk.
Der Preamp wird wohl der SH-4020 von Shadow, wie ursprünglich geplant.

Das Body-Sandwich hab ich heute schon mal abgerichtet und mit Titebond verleimt:
Auch den Hals habe ich schon mal grob ausgesägt, allerdings ohne Foto.

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1876
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Acousticaster

#29

Beitrag von Titan-Jan » 03.03.2014, 07:44

Wie dick ist denn der Body am Ende? Hast du jetzt zwei Erle-Bodys auf einander geleimt?

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1328
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Acousticaster

#30

Beitrag von Magfire » 03.03.2014, 12:22

Hallo Jan,
nein, ist nur ein zweiteiliger Erle-Body.
Mir ist aber gestern Abend noch eingefallen, dass ich vielleicht noch einen Boden draufmache.
Dann spare ich mir die ganze Fräserei und kann den Mittelteil dann einfach mit der Stichsäge aussägen.
Die Gesamtstärke wird sich dann je nachdem irgendwo zwischen 50 und 60mm belaufen.

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 979
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Acousticaster

#31

Beitrag von helferlain » 03.03.2014, 13:23

Magfire hat geschrieben:... Mir ist aber gestern Abend noch eingefallen, dass ich vielleicht noch einen Boden draufmache.
Dann spare ich mir die ganze Fräserei und kann den Mittelteil dann einfach mit der Stichsäge aussägen...
Ich habe ähnliches vor. Die Verwendug von Decke & Boden lässt sogar ein großzügiges Aushöhlen im Bereich von Arm- ud Bauchschräge zu. Ich peile dabei am Zargenrand eine Leimfläche von 1-1,5cm Breite an.
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1876
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Acousticaster

#32

Beitrag von Titan-Jan » 03.03.2014, 13:42

Ahja, ok. Wie dick ist denn dein Rohling jetzt?

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1328
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Acousticaster

#33

Beitrag von Magfire » 04.03.2014, 01:51

helferlain hat geschrieben:Ich habe ähnliches vor. Die Verwendug von Decke & Boden lässt sogar ein großzügiges Aushöhlen im Bereich von Arm- ud Bauchschräge zu. Ich peile dabei am Zargenrand eine Leimfläche von 1-1,5cm Breite an.
Bei mir wird es weder Arm- noch Bauchschräge geben. Nur die Kanten an der Unterseite werden verrundet. Eine Tele ist ein sehr rustikales Instrument :lol: 8) .
Daher reichen mir auch 6mm als Leimfläche. Aber wie gesagt - es ist ein Experiment ;)!
Titan-Jan hat geschrieben:Ahja, ok. Wie dick ist denn dein Rohling jetzt?
ca. 53mm. Nach dem Abrichten wohl +/- 50. Allerdings kommt da noch der geplante Boden mit ca. 6mm drauf.

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1328
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Acousticaster

#34

Beitrag von Magfire » 06.05.2014, 01:51

Moin,
heute hatte ich mal wieder etwas Zeit und Lust, und hab hier mal etwas weitergemacht.
Leider hatte ich nur das Handy dabei, dementsprechend fallen die Fotos aus... :|

Die Aussenkonturen vom Body hab ich an der Bandsäge ausgesägt, die Innenkonturen mit der Stichsäge.
Da ich den Body etwas größer haben wollte, hab ich die normale Teleschablone für die Innenkontur genommen, und einen Zentimenter für den Zargenkranz außenrum gelassen.

Am Spindelschleifer hab ich dann den Innenraum schön gemacht:
Den Padoukhals hab ich auch schon mal grob vorgeformt, die Farbe auf dem Foto stimmt aber mal überhaupt nicht!
Als nächstes kommt der Boden drauf...

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1876
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Acousticaster

#35

Beitrag von Titan-Jan » 06.05.2014, 08:20

cool, dass es hier weiter geht!
Magfire hat geschrieben:Da ich den Body etwas größer haben wollte, hab ich die normale Teleschablone für die Innenkontur genommen, und einen Zentimenter für den Zargenkranz außenrum gelassen.
Das heißt, aus dem Innenteil gibt's noch einmal einen Body für eine 1:1 Tele ;) Schlau gemacht... :lol:

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1328
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Acousticaster

#36

Beitrag von Magfire » 11.05.2014, 22:11

Titan-Jan hat geschrieben:Das heißt, aus dem Innenteil gibt's noch einmal einen Body für eine 1:1 Tele ;) Schlau gemacht... :lol:
Ääääähm... ja :badgrin: . Das wäre in der Tat eine sinnvolle Idee gewesen... Das geht aber durch die Pausenlöcher für die Stichsäge und den Halstaschenbereich nicht.
Aber so reicht es noch für eine Kindertele ;)

Der Boden ist dann auch gefügt:
Und hier nochmal alles auf einem Haufen:
Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1876
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Acousticaster

#37

Beitrag von Titan-Jan » 12.05.2014, 07:48

Wie stabil ist eigentlich so ein Zargenring aus dem Vollen gefräst bevor Decke und Boden drauf geleimt sind? Ich frage, weil ich den Rahmen meiner Wettbewerbsgitarre letztes Jahr ja aus vielen Schichten laminiert habe und mich das fast um den Verstand gebracht hat. Jetzt will ich wissen: Hat sich's gelohnt oder wäre es auch einfacher gegangen :-D

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1328
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

#38

Beitrag von Magfire » 12.05.2014, 11:20

Moin,
Also ich hatte ¨Vroni¨ ja in der Hand und kann ja jetzt einen Vergleich ziehen. ;)
Dein offener Rahmen wäre aus Massivholz nicht gegangen.
Bei einem geschlossenen Rahmen vielleicht.
Also er ist schon recht elastisch.

Insofern war die Mühe durchaus angebracht ;)!

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1876
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Acousticaster

#39

Beitrag von Titan-Jan » 12.05.2014, 11:23

Puhh... Erleichterung macht sich breit ;)

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1876
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Acousticaster

#40

Beitrag von Titan-Jan » 12.05.2014, 11:24

PS: Der Boden schaut geil aus!!!

Antworten

Zurück zu „Bauthreads Semiakustik & Archtop“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast