Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1193
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1876

Beitrag von kehrdesign » 26.12.2017, 20:59

bea hat geschrieben:
26.12.2017, 18:08
Je nach Eingangsimpedanz des Recorders kann es ausreichen, den Recorder parallel zum Amp anzuschließen. Wenn die Tretminen an (!) sind; für das ungepufferte Gitarrensignal dürfte der Recorder zu niederohmig sein. ...
Danke Bea.
Ist ggf. für eine Impedanzanpassung (falls weder Aux- noch Mic-Eingang passend ausgesteuert werden) statt einer aktiven Stufe ein kleiner Ausgangsübertrager (mit Litze gewickelt) nutzbar, wie sie in frühen, leistungsschwachen Transistor-Verstärkerschaltungen genutzt wurden? Ich habe auch noch so einen Kleinübertrager, der mal in einem alten dynamischen Mikrofon mit symm. Ausgang verbaut war.

Edit: Habe gerade dies gefunden; das sollte eigentlich dann die Lösung für alle Fälle sein.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 688
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1877

Beitrag von DoppelM » 26.12.2017, 23:44

bea hat geschrieben:
26.12.2017, 18:09
DoppelM hat geschrieben:
25.12.2017, 09:14
Ja, er ist insgesamt schon sehr schlank geplant gewesen , und jetzt durch Feehler beim Fräsen noch schlanker geworden - deshalb denke ich über Alternativen nach.
Also über ein trickreiches Bindig, das nachher so aussieht, als ob das alles genau so gewollt sei?
Option a): Hals längs in drei Teile sägen und zwei Streifen links und rechts des Trussrod-Channels einbauen. hat ja noch kein Shaping und kein Griffbrett, und ein Jig aka Opferplatte zum Sägen habe ich schon hinbekommen. (10 cm breite MDF-Platte auf der exakt mittig mit dem Sekundenkleber/Klebeband-Trick fixiert ist)
Option b) den alten, zu flachen Rohling hervorholen und mit zwei Furnierlagen aufdicken.
Option c) Ich habe einen bereits geformten Ahorn-Hals Rohling der in etwa passen könnte. Möchte ich aber eigentlich anders Verwenden, da er vom Holz her nicht so passt.
Option d) Ich habe einen Sipo-Kantel, der auf jeden Fall die Streifen liefern wird - wenn alles schiefgeht reicht der auch für einen kompletten Neuanfang.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4399
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1878

Beitrag von bea » 27.12.2017, 01:17

kehrdesign hat geschrieben:
26.12.2017, 20:59
Edit: Habe gerade dies gefunden; das sollte eigentlich dann die Lösung für alle Fälle sein.
Eigentlich erwarte ich, dass das eben gerade nicht die Lösung ist; ich besitze so ein Ding, käme aber nie auf den Gedanken, da direkt mit einer Gitarre reinzugehen. Sowas taugt vor allem, um das Signal vom Ausgang eines (Röhren-) Verstärkers soweit herunter zu transformieren, dass man es in den Mikrofoneingang eines Mischpults einspeisen kann. (Dazu ist es gedacht.)

Statt dessen sowas: http://www.till.com/articles/GuitarPreamp/index.html
(R1 kann man noch weiter vergrößern, das Teil benötigt so wenig Strom, dass ein 9 V-Block ewig hält.)
LG

Beate

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4399
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1879

Beitrag von bea » 27.12.2017, 01:20

DoppelM hat geschrieben:
26.12.2017, 23:44
Option a): Hals längs in drei Teile sägen und zwei Streifen links und rechts des Trussrod-Channels einbauen. hat ja noch kein Shaping und kein Griffbrett,
Fände ich grundsätzlich am besten.
Von außen aufdoppeln wäre keine Option?
LG

Beate

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 688
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1880

Beitrag von DoppelM » 27.12.2017, 01:55

Nein. Da sind Fräsfehler drin, die weg müssen. Das sähe glaube ich komisch aus - Kopfplatte ist ja auch schon geformt, da müsste ich sonst gleich auf beiden seiten alles wegfräsen. So kalkulier ich dass ich am Ende etwa 6mm mehr habe, von denen ich dann etwa 2-3 wieder wegnehmen kann. Ich berichte wenns so weit ist, geht ja immer alles langsam bei mir.

Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 343
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1881

Beitrag von Rallinger » 27.12.2017, 09:33

Servus, das hier ist die Paula vom Sänger/Leadgitarristen meiner Band:
Man sieht es nicht so genau auf dem Foto, aber die dunklen Bereiche auf dem Ahorntop (ich nehme an es ist Ahorn) sind locker um 1-2mm vertieft. Wie die Oberfläche einer Sanddüne oder so. Schaut krass aus, fühlt sich krass an. Hat jemand eine Ahnung wie das gemacht ist? Sieht mir nicht nach Stechbeitel aus, aber ich kann mich täuschen. Vielleicht mit dem Sandstrahler, wie das ja manche mit Esche machen? Hat jemand eine Idee?

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2135
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1882

Beitrag von MiLe » 27.12.2017, 10:10

Wie Du schon vermutest Sandstrahler oder rotierende Drahtbürste?
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1020
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1883

Beitrag von penfield » 27.12.2017, 10:19

Sieht cool aus.
Wie genau macht man das?
Drahtgitterstruktur aufkleben und sandstrahlen?
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2135
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1884

Beitrag von MiLe » 27.12.2017, 10:50

Könnte auch gehen :)
Ich kenne das aber eher so, dass bei verschiedenen Hölzern einzelne Bereiche härter sind als andere. Beim sandstrahlen/drahtbürsten werden die weicheren Bereiche deshalb stärker abgetragen als die härteren.
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 688
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1885

Beitrag von DoppelM » 27.12.2017, 11:32

Meine Dielen sehen ähnlich aus. Man könnte also auch einfach 30 Jahre Menschen drüber laufen lassen ;)

Benutzeravatar
Walterson
Ober-Fräser
Beiträge: 664
Registriert: 14.06.2011, 11:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1886

Beitrag von Walterson » 27.12.2017, 11:39

Rallinger hat geschrieben:
27.12.2017, 09:33
Servus, das hier ist die Paula vom Sänger/Leadgitarristen meiner Band:
Bildschirmfoto 2017-12-27 um 09.25.49.png
Man sieht es nicht so genau auf dem Foto, aber die dunklen Bereiche auf dem Ahorntop (ich nehme an es ist Ahorn) sind locker um 1-2mm vertieft. Wie die Oberfläche einer Sanddüne oder so. Schaut krass aus, fühlt sich krass an. Hat jemand eine Ahnung wie das gemacht ist? Sieht mir nicht nach Stechbeitel aus, aber ich kann mich täuschen. Vielleicht mit dem Sandstrahler, wie das ja manche mit Esche machen? Hat jemand eine Idee?
Da liegen die vorherigen Schreiber leider alle falsch. Das ist eine Gibson Les Paul BFG. Bei denen wurde nach der CNC die Decke nicht geschliffen. Was man dort sieht, sind die verbliebenen Bearbeitungsspuren der CNC Fräse.
VG
Walterson

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2135
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1887

Beitrag von MiLe » 27.12.2017, 11:49

Walterson hat geschrieben:
27.12.2017, 11:39
Da liegen die vorherigen Schreiber leider alle falsch. Das ist eine Gibson Les Paul BFG. Bei denen wurde nach der CNC die Decke nicht geschliffen. Was man dort sieht, sind die verbliebenen Bearbeitungsspuren der CNC Fräse.
Äähhh..sicher? (think)
Dann hätten die bei Tschipsn aber mehr als merkwürdige, krummlinige Verfahrwege programmiert.
Oder ist heute schon der 1. April ;)
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 688
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1888

Beitrag von DoppelM » 27.12.2017, 11:58

Hm, Reviews sagen das auch so. https://m.bonedo.de/artikel/einzelansic ... olo/2.html
Vermutlich extra für den Look?

Benutzeravatar
Walterson
Ober-Fräser
Beiträge: 664
Registriert: 14.06.2011, 11:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1889

Beitrag von Walterson » 27.12.2017, 12:13

MiLe hat geschrieben:
27.12.2017, 11:49
Walterson hat geschrieben:
27.12.2017, 11:39
Da liegen die vorherigen Schreiber leider alle falsch. Das ist eine Gibson Les Paul BFG. Bei denen wurde nach der CNC die Decke nicht geschliffen. Was man dort sieht, sind die verbliebenen Bearbeitungsspuren der CNC Fräse.
Äähhh..sicher? (think)
Dann hätten die bei Tschipsn aber mehr als merkwürdige, krummlinige Verfahrwege programmiert.
Oder ist heute schon der 1. April ;)
Ja, sicher. Da liegen zig Bodys nebeneinander in der Fräse und werden parallel geformt. Jeder Body mit eigenem Fräser, die sind aber alle miteinander verbunden. Die Fräse fährt nur links / rechts und macht nach jeder "Reihe" einen Schrit nach vorn. Irgendwo hab ich mal Bilder gesehen, finde ich leider gerade nicht wieder.

Geglättet wird an einem riesigen Bandschleifer.

Bild
VG
Walterson

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 666
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1890

Beitrag von Jackhammer » 27.12.2017, 12:19

Ich würde auch eher vermuten, dass bei der BFG die im einem extragroben Modus fräsen. Ich habe mir schon überlegt sowas mit einem 12er Hohlkehlfräser in mehreren Stufen zu machen. Man sieht sogar die Fräsrichtung.
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4399
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1891

Beitrag von bea » 27.12.2017, 15:55

Mal was ganz anderes: Sattelkompensation bei Bässen.

Gibt es da grobe "Richtwerte" analog zu den ja für die Dünnsaiter leicht zu findenden Pi-mal-Daumen-Werten?

Sowas wie 2 mm an der G-Saite? Und bei der E-Saite?
LG

Beate

Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 343
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1892

Beitrag von Rallinger » 27.12.2017, 17:59

Walterson hat geschrieben:
27.12.2017, 11:39
Da liegen die vorherigen Schreiber leider alle falsch. Das ist eine Gibson Les Paul BFG. Bei denen wurde nach der CNC die Decke nicht geschliffen. Was man dort sieht, sind die verbliebenen Bearbeitungsspuren der CNC Fräse.
Bisschen ernüchternd ... aber gut. Die Optik von der Gitarre ist jedenfalls der Hammer (für meinen Geschmack :D ). Hm. Nachdem ich nun keine CNC habe, die ich schlampig programmieren kann ... hat schon mal jemand probiert, Ahorn zu bürsten oder sandzustrahlen? Ich würd jetzt ungern ein Top für einen Versuch verheizen ...

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1193
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1893

Beitrag von kehrdesign » 27.12.2017, 18:41

Diese stark verzweigte Form der erhabenen Rippenstruktur auf der Paula wirst Du weder mit Bürsten noch mit Sanden hinbekommen. Die erreichbare Struktur entspricht exakt der der harten Winterringe, wird also wesentlich unspektakulärer als die gefräste Version werden.

Bei ausreichend handwerlichem Geschick und Übung mit dem Hohleisen kann ich mir aber eine handwerkliche Herstellung einer solchen 3D-Oberfläche vorstellen:

Bild

Auch mit 'nem Geigenbau-Hobel (mit gewölbter Sohle und passendem Schliff) sollte sowas machbar sein:

Bild
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9503
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1894

Beitrag von capricky » 27.12.2017, 19:21

Die BFG's haben das Deckenfräsmuster aus den Zeiten vor CNC. Verwendet wurde eine klassische Kopierfräsmaschine, die vier oder fünf Decken gleichzeitig roh schnitzte. Ein "Rudel" Winkelschleifer mit abgerundeten Scheibenfräsern war da am Werk. Irgendwann war das hier schon mal Thema.
capricky

Benutzeravatar
100WChris
Planer
Beiträge: 81
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1895

Beitrag von 100WChris » 31.12.2017, 14:06

Servus,
ich hab eine kurze Frage, da ich kurz vor der ersten Besaitung meiner Flamenca stehe: Sollte man die Gitarre langsam an den Saitenzug gewöhnen? Oder darf man gleich auf Endstimmung hochgehen?
Danke und einen guten Beschluss!!
Chris

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2269
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1896

Beitrag von hatta » 31.12.2017, 14:15

Bis alles auf endstimmung ist bedarf es sowieso um die 3 durchgänge.

Warum nicht gleich auf endstimmung? Wenn dir was um die ohren fliegen sollte, hätte es sowieso nicht gehalten. ;)

Nen guten Rutsch :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1020
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1897

Beitrag von penfield » 01.01.2018, 12:41

100WChris hat geschrieben:
31.12.2017, 14:06
Servus,
ich hab eine kurze Frage, da ich kurz vor der ersten Besaitung meiner Flamenca stehe: Sollte man die Gitarre langsam an den Saitenzug gewöhnen? Oder darf man gleich auf Endstimmung hochgehen?
Danke und einen guten Beschluss!!
Chris
hatta hat geschrieben:
31.12.2017, 14:15
Bis alles auf endstimmung ist bedarf es sowieso um die 3 durchgänge.

Warum nicht gleich auf endstimmung? Wenn dir was um die ohren fliegen sollte, hätte es sowieso nicht gehalten. ;)

Nen guten Rutsch :)
Da hast du eigentlich völlig recht, hatta, trotzdem ziehe ich meist in Etappen auf Endstimmungshöhe.
Und auch nach vielen Jahren des unfallfreien Saitenaufziehens und Stimmens habe ich manchmal noch die Befürchtung, dass eine reißende Saite irgendwohin schnalzen könnte, wo es weh tut. ;)

So wie hier ab 0:50
https://www.youtube.com/watch?v=uMXNE0g245A
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 786
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1898

Beitrag von AsturHero » 04.01.2018, 21:07

<Grüßle :)
wie nennt man eigentlich solche Klemmdinger bei Hobelbänken? also wo ich Dinge auch hochkant einspannen kann wie zB Bodys.
Gibts das auich einzeln, bzw. gibts dafür irgendwelcxhe Pläne um sowas einfach selbst zu basteln?

Ich frage, da ich endlich meine Frau dazu bewegen konnte einen kleinen Teil unseres Kellers (ca. 6-7 m²) als BAstelecke zu nutzen...
Meine Fleur de Lys will weiter bearbeitet werden und draussen im Hof ists ja seit Wochen zu nass, zu kalt , zu windig, zu früh dunkel etc. etc.

Da bei mir der Geldbeutel immer klamm ist wollte ich einen Tisch selber bauen, da die fertigen einfach zu teuer für mich sind und die Hobelbänke für 100 Euro bei IHHHBÄÄÄÄ und Co. sind in dieserPreiskategorie einfach nur Kinderspielzeug und zu leicht.
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4443
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1899

Beitrag von filzkopf » 04.01.2018, 23:02

Ich weiß grad nicht was du meinst.... meinst du einen Schraubstock? Oder die Vorder- bzw Hinterzange?
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 786
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1900

Beitrag von AsturHero » 04.01.2018, 23:57

ja diesen Schraubstock vorne meist und manchmal an der Seite mit den großen Platte/Zwinge
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste