Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Docwaggon
Bodyshaper
Beiträge: 211
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1751

Beitrag von Docwaggon » 05.11.2017, 13:50

ok, dann schau ich mir das mal an

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 629
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1752

Beitrag von AsturHero » 07.11.2017, 18:37

Hallöle :)
wie funktioniert das eigentlich bei diesen Bridges mit den Studs?
Sind diese Einschlagsdinger minimal größer als das Bohrloch?
Weil wenn die ja beide gleich groß sind STud & Bohrloch), dann halten die doch nicht im Holz, oder wie funtioniert das?
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 834
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1753

Beitrag von penfield » 07.11.2017, 19:31

Ja, man bohrt etwas kleiner als der Durchmesser der Rippen am Einschlagbolzen ist.
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1286
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1754

Beitrag von wasduwolle » 07.11.2017, 20:56

Ja, richtig, nur nicht kleiner als der Kerndurchmesser der Buchse, sonst kann man den Body auch zum reissen bringen

Benutzeravatar
Sven2
Holzkäufer
Beiträge: 160
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1755

Beitrag von Sven2 » 10.11.2017, 20:14

Kurze Frage. Vor zwei Tagen habe ich gemerkt, dass der Drehknopf vom Thermostat meines Leimkochers auf der Achse verrutscht war. Die eingestellten 65°C waren offensichtlich viel niedriger. Ich habe mir den Leim mal auf den Finger gestrichen und schätze, dass der höchstens 40°C warm war. Die Konsistenz war aber so wie bei 65°C.
Ich vermute, dass ich alle Verleimungen der letzten ein bis anderthalb Wochen mit diesem zu kühlem Knochenleim gemacht habe.
Kann mir jemand sagen, ob ich mir jetzt Sorgen machen muss, dass die Verleimungen nicht halten?

Sven
Manche Menschen werden nur deswegen für intelligent und gebildet gehalten, weil ihnen das wenige, was sie wissen, immer zum richtigen Zeitpunkt einfällt.

Benutzeravatar
rz259
Planer
Beiträge: 96
Registriert: 21.05.2011, 22:48
Wohnort: bei Ingolstadt

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1756

Beitrag von rz259 » 11.11.2017, 17:33

Ich habe jetzt meine Gitarre mit Auro 121 und dann 126 geölt. Nach einigen Schichten 126 wollte ich dann schleifen, allerdings hat die Gitarrre schon eine ziemliche Orangenhaut - wie kriege ich die denn wieder weg?

Ich habe angefangen mit 600 Papier nass zu schleifen (vorsichtig und mit wenig Druck), aber da tut sich nicht wirklich viel - muss ich einfach noch länger schleifen, oder soll ich auf eine gröbere Körnung (z. B. 400) wechseln? Oder einfach mehr Druckund weniger Vorsicht?;-)

Rudi

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2095
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1757

Beitrag von hatta » 11.11.2017, 19:05

Hast du einen schleifklotz benutzt oder schleifst du nur mit der hand / den fingern? Für gewölbte decken oder auch flächen gibts da so filz schleifklötze. Ohne so eine hilfe schleifst du in die "täler" der orangenhaut hinein und egalisierst die erhöhungen nicht gut genug.

Ich hoffe das ist verständlich
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9258
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1758

Beitrag von capricky » 11.11.2017, 19:46

Wie bekommt man denn eine Orangenhaut beim Ölen hin? Dazu braucht man doch eine Lackierpistole! (think)

capricky

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 834
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1759

Beitrag von penfield » 11.11.2017, 20:35

Sven2 hat geschrieben:
10.11.2017, 20:14
Kurze Frage. Vor zwei Tagen habe ich gemerkt, dass der Drehknopf vom Thermostat meines Leimkochers auf der Achse verrutscht war. Die eingestellten 65°C waren offensichtlich viel niedriger. Ich habe mir den Leim mal auf den Finger gestrichen und schätze, dass der höchstens 40°C warm war. Die Konsistenz war aber so wie bei 65°C.
Ich vermute, dass ich alle Verleimungen der letzten ein bis anderthalb Wochen mit diesem zu kühlem Knochenleim gemacht habe.
Kann mir jemand sagen, ob ich mir jetzt Sorgen machen muss, dass die Verleimungen nicht halten?

Sven
Der Fläschchenwärmer, den ich als Leimkocher zweckentfremde, bringt auch nicht viel mehr als 40°C.
Bisher keine Strukturprobleme mit dem Knochenleim, den ich bis dato verwendet habe.

Ich denke, solange der Leim vorher einmal ordentlich aufgekocht wurde, also gelöst und denaturiert ist, geht es bei der Temperatur mehr um die Konsistenz und je heißer, desto länger die Offenzeit. Ist aber nur meine Überlegung dazu.
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
Sven2
Holzkäufer
Beiträge: 160
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1760

Beitrag von Sven2 » 11.11.2017, 22:23

penfield hat geschrieben:
11.11.2017, 20:35
Der Fläschchenwärmer, den ich als Leimkocher zweckentfremde, bringt auch nicht viel mehr als 40°C.
Bisher keine Strukturprobleme mit dem Knochenleim, den ich bis dato verwendet habe.

Ich denke, solange der Leim vorher einmal ordentlich aufgekocht wurde, also gelöst und denaturiert ist, geht es bei der Temperatur mehr um die Konsistenz und je heißer, desto länger die Offenzeit. Ist aber nur meine Überlegung dazu.
Oh, dass klingt jetzt wirklich sehr beruhigend!
Ich hatte ja auch geschrieben, dass die Konsistenz des Leimes für mein Gefühl ja in Ordnung war. Das deckt sich mit Deiner Aussage.

Um ganz sicher zu gehen, könnte ja vielleicht mal ein paar Probeverleimungen bei verschiedenen Leimtemperaturen machen...
Mal schauen.

Sven
Manche Menschen werden nur deswegen für intelligent und gebildet gehalten, weil ihnen das wenige, was sie wissen, immer zum richtigen Zeitpunkt einfällt.

Benutzeravatar
rz259
Planer
Beiträge: 96
Registriert: 21.05.2011, 22:48
Wohnort: bei Ingolstadt

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1761

Beitrag von rz259 » 12.11.2017, 18:58

Bin mir nicht ganz sicher, ob es wirklich Orangenhaut ist - allerdings sieht es für mich so aus.
Ich habe mit einem Kork-Schleifklotz geschliffen, das sollte also schon passen. Die Frage ist für mich eher, mit welcher Körnung und mit welchem Druck ich schleifen muss. Vielleicht war ich einfach zu vorsichtig (600er Schleifpapier und kaum Druck) - ich möchte auch ungern gleich wieder die ganzen Schichten Öl runterschleifen;-)

Rudi

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2095
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1762

Beitrag von hatta » 12.11.2017, 20:10

Also ein gutes 600er schleifpapier hat schon ordentlich abtrag! Man kann es mit druck auch wie du bereits festgestellt hast noch variieren. Wenn man nur leicht "drüberwischt" wird es außer ein paar schleifkratzern aber nur wehmig einebnende wirkung geben. Einwehnig druck darf man schon ausüben :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
rz259
Planer
Beiträge: 96
Registriert: 21.05.2011, 22:48
Wohnort: bei Ingolstadt

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1763

Beitrag von rz259 » 12.11.2017, 23:16

Danke, dann werde ich mal ein wenig mehr Druck geben um zu sehen, ob da noch was passiert;-)

Benutzeravatar
Docwaggon
Bodyshaper
Beiträge: 211
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1764

Beitrag von Docwaggon » 13.11.2017, 12:26

sorry, ein paar fragen aber alle zum gleichen thema :

sehe ich das richtig, dass die ibanez bässe keine geschäftete kopfplatte haben sondern aus einem stück (allerdings mit geneigter kopfplatte sind) ?
spricht etwas dagegen die kopfplatte wie bei einer gitarre anzusetzen oder ist der saitenzug zu hoch ?
ab wann verwendet man verstärkungen im hals ?

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4372
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1765

Beitrag von filzkopf » 13.11.2017, 13:53

Docwaggon hat geschrieben:
13.11.2017, 12:26
sorry, ein paar fragen aber alle zum gleichen thema :

sehe ich das richtig, dass die ibanez bässe keine geschäftete kopfplatte haben sondern aus einem stück (allerdings mit geneigter kopfplatte sind) ?
spricht etwas dagegen die kopfplatte wie bei einer gitarre anzusetzen oder ist der saitenzug zu hoch ?
ab wann verwendet man verstärkungen im hals ?
ich habe gerade keine Ibanez Bass Gitarre zur Hand, aber wenn ich mich erinnere hatte meine schon eine geschäftete Kopfplatte,.... ist aber ein recht altes Modell!

Und nein, es spricht nichts gegen Schäften,.....

Und bei fünfsaitigen Bässen hab ich bisher nur einen normalen Spannstab verwendet, bei einem sechssaiter einen Spannstab und 2 Carbonstäbe.....
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
Docwaggon
Bodyshaper
Beiträge: 211
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1766

Beitrag von Docwaggon » 13.11.2017, 14:34

konkret denke ich über den src6 hals nach (bass saiten, eadgbe 1 oktave tiefer).
der hat laut ibanez keine verstärkung.
aber ich will das mit den stäben allgemein verstehen

thonk
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 24.07.2010, 00:03

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1767

Beitrag von thonk » 17.11.2017, 14:19

Mal eine Frage bzgl. eurer persönlichen Vorlieben.
Auf meinen Tellerschleifer klebe ich nicht je nach Einsatzzweck ne andere Körnung auf; das ist einfach zu aufwändig.
Welche Körnung würdet ihr als Allround-Lösung draufmachen, damit das Schleifbild in dem einen Fall nicht zu grob, im anderen Fall der Materialabtrag aber auch nicht zu gering ist?

Benutzeravatar
ugrosche
Holzkäufer
Beiträge: 128
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1768

Beitrag von ugrosche » 17.11.2017, 15:09

Ich benutze diese Klett-Scheiben. Ist dann schneller gewechselt. Habe aber fast nur 80 und 120 drauf und wechsle eher selten. Den richtigen Feinschliff mache ich ohnehin per Hand oder mit Schleifklotz.

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4833
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1769

Beitrag von 12stringbassman » 17.11.2017, 15:11

An meinem Kantenbandschleifer habe ich auch meistens ein 80er oder 120er Band drauf. Da ist das Band aber auch relativ schnell gewechselt.
Könntest Du Dir nicht mehrere Schleifteller anfertigen zum wechseln?

Gruß
Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1103
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1770

Beitrag von kehrdesign » 17.11.2017, 15:18

Ich habe auf dem Tellerschleifer standardmäßig 100er, nutze das aber für alles, was so anfällt (von Plastik über Holz und Buntmetallen bis sogar für Stahl). Für Holzarbeiten, wo's richtig rücken soll, kommt dann eben dank Schnellwechselmöglichkeit (Klett) eine frische Scheibe drauf. Feinschliffe auf Holz mache ich aber generell händisch.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 834
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1771

Beitrag von penfield » 17.11.2017, 15:24

Anfangs viel gewechselt (Klettscheibe), nach einer Zeit eigentlich nur noch Korn 80er Schleifband/Scheibe verwendet.
Feinschliff mit der Hand oder Exzenterschleifer
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

thonk
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 24.07.2010, 00:03

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1772

Beitrag von thonk » 17.11.2017, 15:29

12stringbassman hat geschrieben:
17.11.2017, 15:11
Könntest Du Dir nicht mehrere Schleifteller anfertigen zum wechseln?
Ich denke jetzt, es ist einfacher eine Klettscheibe aufzubringen?!
Die beiden anderen Antworten lassen das durchblicken. Ich hatte das nicht auf dem Schirm.
Ich sehe gerade, dass die Kosten dafür auch wirklich sehr überschaubar sind und ich hätte wohl weniger Hemmungen, die Scheiben zu wechseln, wenn es so fix geht, wie ich mir das vorstelle.
Dann würde ich wohl 80er und für etwas feinere Sachen 200er nehmen.

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1103
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1773

Beitrag von kehrdesign » 17.11.2017, 15:40

200er auf dem Schleifteller halte ich bei Holz für überflüssig. Bei gefühlvollem Andruck hinterlässt auch 100er ... 120er ein sauberes Schliffbild. Und für einen richtigen Feinschliff taugt auch 200er nicht.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 834
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1774

Beitrag von penfield » 17.11.2017, 15:42

kehrdesign hat geschrieben:
17.11.2017, 15:40
200er auf dem Schleifteller halte ich bei Holz für überflüssig. Bei gefühlvollem Andruck hinterlässt auch 100er ... 120er ein sauberes Schliffbild. Und für einen richtigen Feinschliff taugt auch 200er nicht.
Völlig richtig. 80er bis max. 120er sollten genügen.
Wie kehrdesign schreibt, bei gefühlvollem Andruck genügt (mir) auch 80er
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

thonk
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 24.07.2010, 00:03

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#1775

Beitrag von thonk » 17.11.2017, 16:19

Ich dachte an Deckel, Pickguards oder Abdeckungen. Da sieht 80er schon noch ein wenig grob aus, finde ich. Vielleicht ist 200er aber auch schon was zu fein. Werde mich rantasten.

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast