Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 3624
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Haddock » 20.12.2012, 13:13

Hallo Allerseits,

drüben im musikding Forum haben wir einen solchen thread, welcher grosse Beliebtheit geniest. Falls das hier nicht erwünscht ist, bitte den Thread löschen....

Frage jetzt Trotzdem ;-) : Beim Einbau eines Freud los tremolos, reicht es wenn man die Erdung nur über die Kralle der Ferdern macht, oder würdet Ihr noch, oder nur, über die Gewindehülse erden?

Gruss
Urs

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8909
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von capricky » 20.12.2012, 13:30

Haddock hat geschrieben: Beim Einbau eines Freud los tremolos, reicht es wenn man die Erdung nur über die Kralle der Ferdern macht, oder würdet Ihr noch, oder nur, über die Gewindehülse erden?
Es reicht. Erdung über Gewindehülse ist nicht notwendig.

capricky

Benutzeravatar
fonzarelli
Holzkäufer
Beiträge: 192
Registriert: 23.04.2010, 13:27
Wohnort: Augsburg

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von fonzarelli » 03.01.2013, 19:50

Hallo,

bohrt man die Löcher für die Halsbefestigungsschrauben durch den Korpus so groß,
dass das Gewinde noch greift, oder so, dass man die Schrauben einfach durchstecken kann?

Danke

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1302
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Magfire » 03.01.2013, 20:06

Durchstecken! ;)
Du möchtest ja den Hals gegen die Halstasche schrauben!

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8909
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von capricky » 03.01.2013, 20:09

fonzarelli hat geschrieben:Hallo,

bohrt man die Löcher für die Halsbefestigungsschrauben durch den Korpus so groß,
dass das Gewinde noch greift, oder so, dass man die Schrauben einfach durchstecken kann?

Danke

So, dass man sie passgenau durchstecken kann!
Ideal wäre, wenn man sogenannte Schaftschrauben verwenden würde oder könnte (die muss man erstmal bekommen - in Kreuzschlitz), deren Schaft ist dann gewindefrei in der entsprechenden Länge und sollte exakt in die Korpusbohrung passen.

capricky

Benutzeravatar
fonzarelli
Holzkäufer
Beiträge: 192
Registriert: 23.04.2010, 13:27
Wohnort: Augsburg

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von fonzarelli » 03.01.2013, 20:24

Sehr gut, dann hab ich richtig gedacht und gebohrt :-)
Danke.

Benutzeravatar
Walterson
Ober-Fräser
Beiträge: 644
Registriert: 14.06.2011, 11:57

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Walterson » 05.01.2013, 15:23

ABS-Binding kleben mit Aceton oder Binding-Zement? Vor- & Nachteile?


Ups, das waren jetzt zwei Fragen.....
VG
Walterson

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3334
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Ganorin » 05.01.2013, 17:41

Aceton. Billig, immer vorhanden, ABS zieht ins Holz ein und haftet sehr gut, mit Aceton lassen sich Fehler sehr gut verstecken.
Ach ja, ich hab bisher nur Aceton verwendet...:D ...also kann ich nur fuers Aceton sprechen. Nachteile: Aceton ist nicht gesund, die Sauerei bekommt man nur schwer von den Haenden (und die meisten Handschuhe loesen sich auf)

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1236
Registriert: 22.05.2011, 20:43

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Arsen » 05.01.2013, 17:49

Habe erst einmal Binding geklebt, mit Zement.
Würde ich auch wieder machen, weil es halt Lückenfüllend ist.
Nachteil könnte, bei Holz mit großen Poren, aber sein dass sich die Pampe in selbigen absetzt...

Mit Aceton kleben = weniger Sauerei :D

Edit: Ähhh Alex, im Binding-Zement ist doch auch Aceton drin?
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
hansg
Ober-Fräser
Beiträge: 909
Registriert: 23.04.2010, 15:41

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von hansg » 05.01.2013, 17:59

Mit Kunststoffkleber funktioniert das Bindingkleben auch recht gut.
Insbesondere wenn schwarzes Bindingmaterial mit dabei ist.
Das wird durch das Aceton meist ziemlich stark angelöst.
Link
Gruss
Hans

Benutzeravatar
Walterson
Ober-Fräser
Beiträge: 644
Registriert: 14.06.2011, 11:57

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Walterson » 05.01.2013, 18:28

Ja, Binding-Zement sind in Aceton aufgelöste Bindingreste.... hab ich schon angesetzt (leckere Pampe), für Vorversuche. Ich bin unentschlossen, da der Zement zwar besser Lücken füllt, aber eben auch Poren.... und ja es ist schwarzes Binding und helles Holz... :/

Schon mal danke für Eure Tips! Evt. nehme ich auch einfach Sekundenkleber, der färbt nicht......
VG
Walterson

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3334
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Ganorin » 05.01.2013, 18:52

ach ich depp...sorry...ja ich nehme auch immer Bindingzement...(ich dachte irgendwie an den ABS Kleber)...ich finde der Bindingzement funktioniert besser als reiners Aceton, das ist oft schon weg (ins Holz oder die Luft) bevor alles anliegt...

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5452
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Poldi » 05.01.2013, 18:54

Ich nehm dafür dünnflüssigen Sekundenkleber.

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1236
Registriert: 22.05.2011, 20:43

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Arsen » 05.01.2013, 22:15

@Walterson: Du hast ja Esche als Body...wie wäre es mit abkleben? Billiges Kreppband müsste da doch eigentlich schon reichen, die Poren ausreichend abzudecken...
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Walterson
Ober-Fräser
Beiträge: 644
Registriert: 14.06.2011, 11:57

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Walterson » 07.01.2013, 07:29

Arsen hat geschrieben:@Walterson: Du hast ja Esche als Body...wie wäre es mit abkleben? Billiges Kreppband müsste da doch eigentlich schon reichen, die Poren ausreichend abzudecken...
Es ist Kastanie... aber Abkleben wäre eine Idee gewesen.... die Vorderseite ging noch, aber an den Seiten hab ich den ganzen Abend gezieklingt, geschliffen und letztendlich an ein paar Stellen mit einer Nadel das ABS aus den ganz tiefen Poren gepopelt. Abartig.

Aber: ich hab keine Spalten die ich füllen müsste. Immerhin etwas.

Nach dem ablösen der Klebebänder:
Nach Zieklinge & vorsichtigem Schleifen:
Am oberen Horn & Cutaway sieht man noch ein bisschen was, ist aber inzwischen behoben.
VG
Walterson

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1236
Registriert: 22.05.2011, 20:43

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Arsen » 07.01.2013, 07:34

Es ist Kastanie...
Ups, sorry...da hab mich wohl vertan.

Sieht doch schonmal recht gut aus!
Beibt der Body so, oder kommt da noch irgendwie Farbe drauf?
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Walterson
Ober-Fräser
Beiträge: 644
Registriert: 14.06.2011, 11:57

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Walterson » 07.01.2013, 07:45

Arsen hat geschrieben:Sieht doch schonmal recht gut aus!
Beibt der Body so, oder kommt da noch irgendwie Farbe drauf?
Danke... schauen wir mal wie es weiter geht.

Eigentlich wollte ich nur Ölen, so wie hier:
http://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=9&t=3235

Das gefiel mir optisch echt gut.
VG
Walterson

Benutzeravatar
Joachim
Holzkäufer
Beiträge: 153
Registriert: 10.03.2012, 21:34

Sekundenkleber Gel transparent?

Beitrag von Joachim » 14.01.2013, 15:50

Hallo
Vielleicht weiss das jemand grad auf die Schnelle: Trocknet Cyanoacrylat Gel klar und transparent und eigent sich so zum transparenten füllen von Vertiefungen?
Danke und Gruss, Jo

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4204
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von filzkopf » 14.01.2013, 15:52

Meiner Erfahrung nach nicht jeder, manch einer härtet weiß aus, Versuch macht klug! :)
Klarer eignet sich dann aber zum Füllen!
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#18 #19 #20 #21

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8909
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Sekundenkleber Gel transparent?

Beitrag von capricky » 14.01.2013, 17:23

Joachim hat geschrieben:Hallo
Vielleicht weiss das jemand grad auf die Schnelle: Trocknet Cyanoacrylat Gel klar und transparent und eigent sich so zum transparenten füllen von Vertiefungen?
Danke und Gruss, Jo
Im nehme es sehr oft zum "tarnen" von Lackbeschädigungen, Rissen, Abplatzern und Kratzern. Es hat aber auch seine Grenzen, "tiefere" Stellen sollten schichtweise aufgefüllt werden, sonst sinkt der Kleber ein und bildet eine weißliche Schicht. Hierbei keinen Beschleuniger verwenden

capricky

jk_ffm
Neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 12.01.2013, 16:24

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von jk_ffm » 15.01.2013, 00:19

Wo kriegt man Hälse von Ukulelen, Balalaikas, Mandolinen... notfalls auch Gitarren (Shortscale!) her?

coparni
Neues Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 09.09.2012, 12:38

Re: Sekundenkleber Gel transparent?

Beitrag von coparni » 15.01.2013, 21:29

Joachim hat geschrieben:Hallo
Vielleicht weiss das jemand grad auf die Schnelle: Trocknet Cyanoacrylat Gel klar und transparent und eigent sich so zum transparenten füllen von Vertiefungen?
Danke und Gruss, Jo
https://shop1.r-g.de/4DCGI/ezshop?actio ... T=31909753

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8909
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Sekundenkleber Gel transparent?

Beitrag von capricky » 15.01.2013, 21:50

capricky hat geschrieben:
Joachim hat geschrieben:Hallo
Vielleicht weiss das jemand grad auf die Schnelle: Trocknet Cyanoacrylat Gel klar und transparent und eigent sich so zum transparenten füllen von Vertiefungen?
Danke und Gruss, Jo
Im nehme es sehr oft zum "tarnen" von Lackbeschädigungen, Rissen, Abplatzern und Kratzern. Es hat aber auch seine Grenzen, "tiefere" Stellen sollten schichtweise aufgefüllt werden, sonst sinkt der Kleber ein und bildet eine weißliche Schicht. Hierbei keinen Beschleuniger verwenden

capricky
Ja klar, da steht deutlich "Gel", und ich habe es natürlich übersehen. Nein, ich nehme dünnflüssigen Superkleber, weil da keine Blasen drin bleiben. Die Gefahr hat man bei dickflüssigem und Gel immer.

capricky

Benutzeravatar
Paracelsus
Holzkäufer
Beiträge: 106
Registriert: 22.12.2012, 23:21
Wohnort: Bruck an der Mur Österreich

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von Paracelsus » 17.01.2013, 13:31

Ich verstehe Dich schon, wusste nur nicht, wie weit Du mit den Recherchen bist.
Ich glaube auch, dass vieles was messbar ist, dann am Klangergebnis nicht festmachen lässt, weil es einfach von zu vielen Parametern abhängt - nicht zuletzt auch, wie man persönlich Klang "misst" - also hört.
Was dem einen zu mittig ist - ist für den Anderen schon scharf.

Um ein reproduzierbares und damit messbares Ergebnis zu haben, wird man um viel Experiment nicht rumkommen. Oder man schraubt sich was niederohmiges zusammen und stellt den subjektiven Grundklang mittels aktiver Elektronik (SVF als Beispiel oder mit festen Werten intern) ein.
Ich fand und finde das Thema auch spannend, werde aber bewusst hier ein Anwender bleiben und mit externer Beschaltung und Tricks (Baseplates zB) rumspielen um Gutes noch Besser (für mich hörbar) zu machen (was ja sicher nicht immer gelingt).

LG
Thomas

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3762
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

Beitrag von liz » 16.02.2013, 09:31

Braucht man für einen Bass mit Aktivelektronik (Glockenklang 2-band) ein spezielles (Stereo-?)Kabel zum Amp? Ich frage deshalb, weil die Elektronik mit einer (mir unbekannten) vorverdrahteten dreipoligen Buchse daherkommt.

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast