Fusion360 virtueller Bauthread

Welche Software hilft mir beim Planen?
Womit kann ich den Abstand der Bundstäbchen berechnen?
Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 443
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#51

Beitrag von Rallinger » 03.04.2018, 21:45

skol hat geschrieben:
03.04.2018, 20:21
Ach eins noch - mit dem Vorgehen beim Hals mit den zwei Profil-Querschnitten müsste man ja auch ganz leicht die Vorlagen für Deine Neck-Jig modellieren und anschließend zum 3D Drucker schicken können. Meine Bestellung für die Jig Teile an Dold Mechatronik ist gestern raus - werde das dann baldmöglichst austesten.
Das ist eine von den Ideen bei denen man sich fragt warum man sie nicht selber hatte? Andererseits: um die Modelle dafür herstellen zu können muss man sich in 3D einarbeiten. Und da gehen die Gedanken automatisch mehrere Schritte voran.

Aber ja: du zeichnest in Fusion deine gewünschten Profile, machst die Erhebung dazwischen, schiebst die Stirnseiten bis an die Enden von der Wippe in der Jig. Dann schneidest du alles ab, was nicht Jig-Profil Template ist und schickst das an den Drucker. Genial einfach.

Halt mich auf dem Laufenden mit deiner Drucker Idee. Einstweilen werd ich mir sicher keine CNC anschaffen. Das bleibt interessant.

Ohnehin glaub ich dass eine CNC bei einem 7-Style Hals gut funktioniert und viel Zeit spart. Bei einem Skunkstripe Einteiler umso mehr. Bei einer geschäfteten Kopfplatte kann man sich vielleicht von der Maschine helfen lassen, aber am Ende ist man per Hand schneller und genauer. Wenn man's mit der Hand kann...

Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 443
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#52

Beitrag von Rallinger » 04.04.2018, 11:11

Schritt 7: Griffbrett & Radius
Wäre ja auch langweilig gewesen, hätte ich das Tutorial im Electric Herald einfach abarbeiten können. Aber auch hier musste ich feststellen, dass andere Voraussetzungen zu anderen Arbeitsweisen führen. Und ich musste kräftig improvisieren. Am Ende war's aber doch kein großes Problem, das Griffbrett und dessen Rundung herzustellen. Mit dem Schleifklotz ist es weit mühsamer! So bin ich vorgegangen:

Nachdem ich die Skizze für das Griffbrett ja schon von Beginn an hatte, war es auch kein großes Problem, daraus per Extrusion um 4mm einen Volumenkörper herzustellen. Heraus kommt die Außenform des Griffbretts mit einer noch flachen Oberseite:
Auf dieser flachen Oberseite soll nun ein Griffbrettradius entstehen. Dafür erstelle ich eine Skizze auf der vorderen Stirnseite des Griffbretts, und ziehe dort einen Kreis mit dem Radius 12 Zoll (=304,8mm) auf.
Im Electric Herald ist beschrieben, wie man mithilfe von Koinzidenzen den Kreis so platzieren kann, dass er am oberen Rand das Griffbrett schneidet. Warum auch immer hat das bei mir nicht funktioniert, und ich habe den Kreis manuell nach unten verschoben bis es passte. Auch kein großes Problem:
Ein Problem bekam ich allerdings am Halsfuß. Da ich einen Musicman-Style Trussrod mit einer Ausfräsung für das Spokewheel vorgesehen habe, hatte ich am Griffbrettende nur eine plane Fläche zur Verfügung - und diese ist um ca 6mm nach Innen versetzt. Daher habe ich als ersten Schritt eine Versatzebene zu dieser planen Fläche gezeichnet, welche die Extrempunkte des Griffbretts genau berührt.
Auf dieser Versatzebene habe ich dann wie im vorherigen Schritt meinen Griffbrettradius gezeichnet.
Diese beiden leicht versetzten, aber gleich großen Kreise habe ich nun mit dem "Erhebung" Werkzeug verbunden und zu einem Volumenkörper umgewandelt:
Da ich natürlich nur das Griffbrett brauche, und nicht den gesamten Baumstamm, habe ich auf der Oberseite des flachen Griffbretts eine Skizze erstellt, die den "Baumstamm" komplett überspannt. Um die richtige Fläche zu treffen, habe ich den Baumstamm ausgeblendet.
Nun habe ich die Schnittmenge dieser Skizze und der des Griffbretts ausgewählt und mit dem Modus "Ausschneiden" extrudiert.
Vom Baumstamm übrig blieb natürlich nicht nur die Griffbrettwölbung, sondern auch alles, was sich darunter befand. Diesen unerwünschten Teil habe ich mit einer Skizze weggeschnitten, die ich auf der Y/Z Ebene angefertigt habe (kein Screenshot dafür, sorry).

Übrig blieben am Schluss meine Griffbrettwölbung und deren flacher Unterbau. Diese beiden habe ich schließlich zu einem Körper verbunden:
Et voilà! Ein sauber geshaptes Griffbrett mit einem durchgehenden 12 Zoll Radius:
Jetzt könnte man fast schon Fretless-Gitarre spielen. Bei meinen Skills klingt das aber wohl eher bescheiden. Drum kommen als nächster Schritt dann die Bundschlitze dran. Bis dann.

Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 443
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#53

Beitrag von Rallinger » 04.04.2018, 17:25

Schritt 8: Bundschlitze
Hurra, die Methode um die Bundschlitze anzufertigen hat 1:1 so funktioniert wie im Tutorial von Electric Herald beschrieben. Was mich allerdings nicht weiter überraschte, da ich diese Vorgehensweise bereits zweckentfremdet hatte, um das Elektronikfach und den E-Fach-Deckel herzustellen. Damit die Infos gesammelt hier zu finden sind, werde ich die Vorgehensweise aber trotzdem kurz beschreiben, immer natürlich mit Hinweis auf den Urheber, Joel Bennet, und dessen Tutorial: https://www.electricherald.com/fusion36 ... ard-model/

Als ersten Schritt aktiviert man die Bundschlitz-Skizze, die zu Beginn des Griffbrett-Baus angefertigt wurde. Durch eine einfache Extrusion werden die Bundstäbchen zum Leben erweckt:
Diese Bundstab-Mimikry muss nun so gestutzt werden, dass deren Unterseite dem Radius des Griffbretts entspricht. Hierfür kommt das Werkzeug "Modell - Ändern - Kombinieren" zum Einsatz. Wählt als Zielkörper für die Operation eines der Bundplättchen aus, Werkzeugkörper ist das Griffbrett. Der Vorgang ist "Ausschneiden", und da wir das Griffbrett noch brauchen wird das Kästchen "Werkzeuge beibehalten" aktiviert. Wiederholt den Vorgang für jeden Bund:
Nachdem nun die Unterseiten der Plättchen exakt der Griffbrettwölbung entsprechen, können diese Plättchen nun ihrerseits als Werkzeug missbraucht werden. Markiert nun sämtliche Blättchen und versetzt sie per Rechtsklick und dem Verschieben/Kopieren Werkzeug um 2mm nach unten in das Griffbrett hinein. Der Versatzwert ist abhängig vom verwendeten Bunddraht. Meiner hat eine Fußlänge von 1,4mm, zur Sicherheit gebe ich noch etwas Bundschlitztiefe hinzu und lande bei 2mm.

Nachdem nun die Bundplättchen im Griffbrett stecken, kann man sie zum Ausschneiden der Schlitze verwenden. Wieder kommt das Kombinieren Werkzeug zum Einsatz, allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Zielkörper ist dieses Mal das Griffbrett selbst, Werkzeugkörper die Bundplättchen. Wieder wird ausgeschnitten, aber da wir die Bundplättchen danach nicht mehr brauchen, wird die Option "Werkzeuge behalten" deaktiviert:
Et voilà:

Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 443
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#54

Beitrag von Rallinger » 04.04.2018, 17:44

So, damit wäre ich an dem Punkt angekommen den ich erreichen wollte, als ich diesen Thread begonnen hatte. Zeit für ein kleines Zwischenfazit. Was hab ich jetzt eigentlich erreicht?

Keine Frage, wenn ich die Zeit, die hierfür draufging, in der Werkstatt investiert hätte, wäre ich jetzt wahrscheinlich an demselben Punkt - nur in Holz. Allerdings ist gefühlt 3/4 der Zeit für die Einarbeitung in ein neues Programm und eine mir bis dato völlig neue Software-Denke draufgegangen. Das muss man als Spielgeld betrachten.

Um vernünftige Aussagen treffen zu können, werde ich den Thread an diesem Punkt pausieren. Jetzt weiß ich wie es geht. Daher werde ich nun im stillen Kämmerlein nochmals bei Null anfangen, und eine Reinzeichnung dieses Modells anfertigen. Dieses Mal werde ich die darauf investierte Zeit dokumentieren. Wenn ich die Reinzeichung habe, werde ich mich an den nächsten Schritt machen: Die Planung der CAM-Bahnen, um die Gitarre schließlich per CNC zu fräsen.

Bleibt einstweilen die Frage, was von CNC im Gitarrenbau grundsätzlich zu halten ist. Nun, noch habe ich keine Gitarre in der Hand, aber ich kann jetzt schon sagen, dass es mir Spaß gemacht hat. Das ist ja schließlich das Wichtigste.

Als kleine Anregung für eine Diskussion möchte ich gerne wiederum den Gitarrenbauer Joel Bennet zitieren:

CAD from a Hand-Builder’s Perspective
Contrary to the common train of thought regarding automated machining as being a talentless, lazy method of guitar making, I have found the opposite is true. Being deprived of the wood, hands, intuition, and a straightedge forces you to strip the process down to its bare math. (...)
Since undertaking a quest to master modeling perfect guitars for CNC machining, I can say I know more now about the mathematic principles and design considerations that go into making a guitar than ever before.


Ich finde er hat Recht. Ich hab jedenfalls viel dazu gelernt und denke, dass ich mein nächstes Projekt - ob mit CNC oder nicht - bewusster angehen werde.

Wie seht ihr das?

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1950
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#55

Beitrag von Titan-Jan » 05.04.2018, 08:21

Also ich bedanke mich ganz herzlich für deinen Thread, werde mich da auch bald mal reinarbeiten.

Ist es in Fusion möglich, Formeln und Variablen festzulegen? Sodass beispielsweise die Mensur einen veränderbaren Wert bekommt, die Position der einzelnen Bundschlitze anhand der bekannten „Wurzel-zwei-Formel“ festgelegt wird und sich dann automatisch ändert, wenn die Mensur angepasst wird? Das wäre meiner Meinung nach ein sehr wichtiges Feature, gerade wenn man auch fanned frets erstellen will.

Ich konstruiere bisher in Solidworks (bei der Arbeit halt), da ist das möglich.

Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 443
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#56

Beitrag von Rallinger » 05.04.2018, 08:29

Da bin ich leider überfragt. Was ich mit Fusion kann, hab ich hier dokumentiert. Nicht mehr, nicht weniger.

Ich hab dazu das hier gefunden, vielleicht hilft dir das weiter: https://knowledge.autodesk.com/de/searc ... 0-htm.html

Wenn du es herausfindest poste es gerne hier. Ich bin jetzt nicht so der Fan von Fanfrets, aber das Thema ist ja von allgemeinem Interesse.

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1950
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#57

Beitrag von Titan-Jan » 05.04.2018, 08:35

Super, scheint also zu gehen!!! Das ist stark!

Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 443
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#58

Beitrag von Rallinger » 05.04.2018, 10:16

Also, eine fanned Mensur mit Formeln zu bauen klingt nach einer eleganten Lösung. Solltest du es erfolgreich probieren lass es uns bitte wissen wie du es gemacht hast.

Sollte ich jetzt eine fanned Mensur machen wollen würde ich wahrscheinlich so vorgehen:

Statt einer Nullmensur-Linie würde ich die Nullmensur für die äußeren Saiten wohl mit Punkten markieren. Davon ausgehend würde ich die äußeren Bundpositionen wie hier beschrieben mit Punkten ermitteln. Wenn das getan ist, würde ich die Punkte mit einer Linie verbinden und hätte meine Fan-Frets. Und dann weiter wie hier beschrieben. Änderungen an den Mensuren sind so nachträglich nicht ohne weiteres möglich ohne alles neu zeichnen zu müssen. Aber funktionieren sollte es so, denk ich.

ggf. könnte man statt an der Nullmensur auch an dem Bund beginnen, der gerade sein soll, und von dort in beide Richtungen die weiteren Bünde planen. Das würde wahrscheinlich sogar mehr Sinn machen.

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1950
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Fusion360 virtueller Bauthread

#59

Beitrag von Titan-Jan » 05.04.2018, 11:12

Also in Solidworks hab ich das so gemacht:

Alle Bundschlitze als Hilfslinien gezeichnet und verlängert bis zum gemeinsamen Schnittpunkt. Das ergibt dann also bis zu 24 Strahlen, die von einem Punkt ausgehen. Dann immer von einem Strahl zum nächsten kurze Hilfslinien gezeichnet, die immer in einer Flucht liegen und quasi die E-Saite darstellen. Das gleiche dann noch für die e-Saite. Nun die globalen Parameter "Mensur1" und "Mensur2" festlegen. Dann am Sattel und an der theoretischen Brückenposition noch die Saitenabstände von E-Saite bis e-Saite bemaßen (Brückenposition mit den Parametern "Mensur1" und "Mensur2" festlegen). Dann ist erstmal alles grob fixiert.
Nun noch die Maße der einzelnen Bünde festlegen: alle Schnittpunkte von den Hilfslinien (Saiten + Bundschlitze) entsprechend der Bundabstandsformel zum Sattel bemaßen.
Am Ende dann noch festlegen, welcher Bund der waagerechte sein soll, indem man:
1.) Entweder einen Bund nimmt und als Eigenschaft "waagerecht" zuweist
2.) oder ein beliebiges Maß in der Achsrichtung nimmt und den Punkt einfach fixiert (dann kann der theoretische waagerechte Bundsstab auch zwischen zwei Bundstäben liegen, falls ihr versteht, was ich meine).

Ist insgesamt einiges an Fleißarbeit und am Anfang ein ziemliches Wirrwarr von Hilfslinien. Aber es ist nicht schwierig! Und am Ende kann man ganz bequem die wichtigsten Parameter ändern ("Mensur1", "Mensur2", waagerechter Bund) und kann so ganz mühelos einfach ein bisschen ausprobieren. Hoffe, das hilft erstmal... Sollte ich das gleiche mal bei Fusion machen, reiche ich gerne ein paar Screenshots nach ;-)

Antworten

Zurück zu „Software“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast