Dickenschleifmaschine

Vom einfachen Akku-Schrauber bis hin zur CNC Maschine,
alles über elektrische Werkzeuge und Maschinen-Zubehör

Moderator: jhg

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9143
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#51

Beitrag von capricky » 23.04.2012, 18:27

Ich denke Waschmaschinenmotoren dürften deutlich überfordert sein, angesagt sind hier Motoren zwischen 1,5 - 2,2kW, mit 1500 u/min und wenn Anschluß vorhanden mit Kraftstrom. Diese Drehzahl würde ich bei einer Selbstbaumaschine noch auf etwa 1000 u/min untersetzen.

capricky

Benutzeravatar
dhaefi
Site Admin
Beiträge: 950
Registriert: 23.04.2010, 11:50
Wohnort: Rüti ZH
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#52

Beitrag von dhaefi » 23.04.2012, 22:38

Ich habe einen 2,2kw Motor mit Kraftstrom, sehr gut - hab mit dem Bau begonnen.

Nun habe ich bemerkt, dass der dem Motor angebrachte Schleifteller (ca 25cm Durchmeser) verschweisst ist. Was nun? Wie soll ich da den Keilriemen befestigen?
Hat jemand eine Idee? Spontan würde ich ein 'Keilriemenadaper' auf den Teller schraube, ist das eine gute Idee - ich bin mir nicht sicher...

Daniel

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1270
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#53

Beitrag von wasduwolle » 23.04.2012, 22:53

Die Zentrierung ist eine kleine Herausforderung, mach doch mal ein Photo
Willst du die Drehzahl untersetzen?
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
dhaefi
Site Admin
Beiträge: 950
Registriert: 23.04.2010, 11:50
Wohnort: Rüti ZH
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#54

Beitrag von dhaefi » 23.04.2012, 22:59

Ja gerne :-) der Motor macht 1400 und 1700 Umdrehungen, das wäre übersetzt zu viel :-)

Fotos kann ich erst am Wochenende liefern.

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1270
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#55

Beitrag von wasduwolle » 23.04.2012, 23:05

Da würde ich ihn auch eher untersetzen, Capricky sagte ja schon 1000 umdrehungen, wenn ich sie bauen würde, ginge ich eher auf 600
Einfach um die Konstruktion zu schonen, und weil wir ja doch auch Zeit zum schleifen haben,,,,
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9143
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#56

Beitrag von capricky » 23.04.2012, 23:49

wasduwolle hat geschrieben: Einfach um die Konstruktion zu schonen, und weil wir ja doch auch Zeit zum schleifen haben,,,,
Grüsse
Wasduwolle
Genau aus dem Grund, 1000 u/min war ja auch erstmal nur ein Vorschlag, es kommt ja auch auf den Schleifwalzendurchmesser an.

capricky

Benutzeravatar
taxman
Zargenbieger
Beiträge: 1487
Registriert: 23.04.2010, 22:16

Re: Dickenschleifmaschine

#57

Beitrag von taxman » 23.04.2012, 23:50

Mal ne blöde Frage, wie reduziere ich denn die Drehzahl ?
Es hat was mit der Größe der Riemenscheiben zu tun, aber die Details erschließen sich mir nicht so recht,
da bin ich zu blöd für (hand)

Benutzeravatar
maxinferno
Ober-Fräser
Beiträge: 588
Registriert: 26.04.2010, 09:10
Wohnort: LK Miesbach

Re: Dickenschleifmaschine

#58

Beitrag von maxinferno » 24.04.2012, 00:41

taxman hat geschrieben:Mal ne blöde Frage, wie reduziere ich denn die Drehzahl ?
Es hat was mit der Größe der Riemenscheiben zu tun, aber die Details erschließen sich mir nicht so recht,
da bin ich zu blöd für (hand)
öhm,
"Rentner Ritzel"? - gleiches Prinzip wie bei einer Fahrradschaltung. Kleinere Riemenscheibe am Motor - kleinere Drehzahl an der Schleifwelle. Das hängt mit dem Umfang der Scheiben zusammen - die kleinere Riemenscheibe am Motor muss sich öfter drehen, damit die angetriebene Schleifwellen-Riemenscheibe eine Umdrehung macht - vereinfacht gesagt. Das Drehzahl Verhältnis wird also von den Durchmessern beider Scheiben bestimmt. Einfach mal in Google nach Riementriebe oder ähnlichem suchen

Benutzeravatar
dhaefi
Site Admin
Beiträge: 950
Registriert: 23.04.2010, 11:50
Wohnort: Rüti ZH
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#59

Beitrag von dhaefi » 14.05.2012, 07:18

Hallo,

hier die schon längst überfälligen Bilder des Motors.
Scheibendurchmesser ca 20cm
Scheibendurchmesser ca 20cm
Hat da jemand eine Lösungsidee, wie ich den Keilriemen daran befestigen soll?

Gruss,
Daniel

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9143
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#60

Beitrag von capricky » 14.05.2012, 08:42

dhaefi hat geschrieben:Hallo,

hier die schon längst überfälligen Bilder des Motors.
DSC_0820s.JPG
DSC_0821s.JPG
Hat da jemand eine Lösungsidee, wie ich den Keilriemen daran befestigen soll?

Gruss,
Daniel
Das ist doch relativ einfach, Du brauchst eine flache, plane Riemenscheibe so wie diese hier: http://www.ebay.de/itm/Keilriemenscheib ... 256bb9338c
Durch die bohrst Du jeweils um 120° versetzt 3 Löcher (aber nicht durch die Riemennut), richtest die Riemenscheibe auf der großen Scheibe zentrisch aus, reisst die Löcher an, bohrst und schraubst sie fest - feddisch!

capricky

Benutzeravatar
taxman
Zargenbieger
Beiträge: 1487
Registriert: 23.04.2010, 22:16

Re: Dickenschleifmaschine

#61

Beitrag von taxman » 29.07.2016, 13:10

Nochmal eine Nachfrage, da ich mit der Motorwahl etwas überfordert bin.
Ich habe jetzt einiges durchsucht und bin in der Bucht bei diesem hängen geblieben, 2,2 kw, 400 Volt, 2830 U/min.

http://www.ebay.de/itm/Elektromotor-Dre ... vWUR1EZeEQ

Wäre der geeignet? Passt die Aufnahme für Riemenscheiben?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9143
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#62

Beitrag von capricky » 29.07.2016, 15:24

taxman hat geschrieben:Nochmal eine Nachfrage, da ich mit der Motorwahl etwas überfordert bin.
Ich habe jetzt einiges durchsucht und bin in der Bucht bei diesem hängen geblieben, 2,2 kw, 400 Volt, 2830 U/min.

http://www.ebay.de/itm/Elektromotor-Dre ... vWUR1EZeEQ

Wäre der geeignet? Passt die Aufnahme für Riemenscheiben?
Die Aufnahme (der Wellenstumpfdurchmesser) passt immer für Riemenscheiben, die sind ebenso genormt.
Am Motor gefällt mir jetzt nicht so die hohe Drehzahl, daß muss noch untersetzt werden, was eine größer Riemenschaibe am Schleifzylinder bedeutet. Wenn da aber genug "Baufreiheit" ist, ist das auch kein Problem.

capricky

Benutzeravatar
taxman
Zargenbieger
Beiträge: 1487
Registriert: 23.04.2010, 22:16

Re: Dickenschleifmaschine

#63

Beitrag von taxman » 29.07.2016, 16:38

Danke für die Info.
Am Motor gefällt mir jetzt nicht so die hohe Drehzahl, daß muss noch untersetzt werden, was eine größer Riemenschaibe am Schleifzylinder bedeutet. Wenn da aber genug "Baufreiheit" ist, ist das auch kein Problem.
Wie genau erechne ich denn die Übersetzung?
Durchmesserverhältnis der Scheiben 1:2 (z.B. 10 cm am Motor, 20 cm an der Schleifwelle) = halbe Drehzahl ?

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1270
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#64

Beitrag von wasduwolle » 29.07.2016, 16:42

Wäre dann 1:4, du musst den Umfang rechnen, also Verhältnis 10^2 zu 20^2, 1:4

Benutzeravatar
taxman
Zargenbieger
Beiträge: 1487
Registriert: 23.04.2010, 22:16

Re: Dickenschleifmaschine

#65

Beitrag von taxman » 29.07.2016, 20:53

Danke Euch, noch eine letzte Frage, reicht es die Riemenscheibe an der Welle (die eigentliche Schleifwalze) mit einer Schraube zu befestigen, welche durch die Scheibe in die Welle führt ?
Die Welle selbst kommt ja als Rohware, ist es sinnvoll an den Enden Gewinde schneiden zu lassen, um Kontermuttern zu befestigen, oder reichen Fixierschrauben?

Wie habt Ihr das gelöst? Auf Euren Bildern erkennt man es leider nicht, sorry.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9143
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#66

Beitrag von capricky » 29.07.2016, 21:29

taxman hat geschrieben:Danke Euch, noch eine letzte Frage, reicht es die Riemenscheibe an der Welle (die eigentliche Schleifwalze) mit einer Schraube zu befestigen, welche durch die Scheibe in die Welle führt ?
Die Welle selbst kommt ja als Rohware, ist es sinnvoll an den Enden Gewinde schneiden zu lassen, um Kontermuttern zu befestigen, oder reichen Fixierschrauben?

Wie habt Ihr das gelöst? Auf Euren Bildern erkennt man es leider nicht, sorry.
Schau mal hier, es gibt Keilriemenscheiben mit Spannbuchsen, sicher auch im Durchmesser deiner Schleifzylinderwelle:
http://www.ebay.de/itm/Elektromotor-Tap ... 9n60aOGgjg

capricky

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1051
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Kontaktdaten:

Re: Dickenschleifmaschine

#67

Beitrag von kehrdesign » 29.07.2016, 22:19

... den Umfang rechnen, also Verhältnis 10^2 zu 20^2, 1:4
Ich will nicht klugschei... , aber Kreisfflächen verhalten sich im quadratischen Verhältnis zu ihren Durchmessern.

Der Kreisumfang ist gleich dem Durchmesser mal der dimensionslosen Konstanten π (Pi ≈ 3,14).
Das π jeweils im Zähler und im Nenner sind gegeneinander kürzbar. Also verhalten sich die Drehzahlen der Scheiben umgekehrt proportional zu ihren Durchmessern.

Beispiel
Drehzahl der Motorscheibe 2800/min (n1),
Durchmesser der Motorscheibe 100 mm (d1),
Durchmesser der Spindelscheibe 200 mm (d2),
gesucht n2 = Drehzahl der Spindel:

n2 = n1 x (d1 x π) / (d2 x π) |π/π gekürzt
n2 = n1 x d1 / d2
n2 = 2800/min x 100 mm / 200 mm
n2 = 2800/min x 1 / 2
n2 = 1400/min

Also Wolles Empfehlung folgend entweder die Untersetzung verdoppeln oder lieber ein Motor mit 1400/min Leerlaufdrehzahl oder aber gleich einen Langsamläufer-Motor (ohne Untersetzung) verwenden.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1270
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Dickenschleifmaschine

#68

Beitrag von wasduwolle » 29.07.2016, 23:33

(wall) (wall) (wall) (wall) (wall)
Arrggh, das hat wohl nichts mit klugscheissen zu tun, du hast natürlich recht
DANKESCHÖN
Und ich geh mich jetzt schämen
Grüsse
Wolle

Benutzeravatar
taxman
Zargenbieger
Beiträge: 1487
Registriert: 23.04.2010, 22:16

Re: Dickenschleifmaschine

#69

Beitrag von taxman » 30.07.2016, 00:21

http://www.ebay.de/itm/Elektromotor-Dre ... SwqfNXmwce

So, der wäre dann wohl sinnvoller.

Antworten

Zurück zu „elektrische Maschinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast