Leichte Hobelbank, quick'n dirty

von Hobeln, Sägen und Feilen bis zu Spezialhandwerkzeugen

Moderator: jhg

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4132
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Leichte Hobelbank, quick'n dirty

#26

Beitrag von bea » 30.06.2017, 12:07

Ok, aber zwischen "kann sie schlecht heben" und richtiger Stabilität zum Hobeln ist nochmal ein großer Unterschied.

Ich hab mal überschlagen, dass sie irgendwas in den 40 kg auf die Beine bringen müsste. Immerhin bin ich beim Planhobeln einigermaßen über die Äste gekommen, habe aber nach dem groben Egalisieren dann doch den Bandschleifer genommen. Jetzt ist ist sie bereit fürs Finish (grob mal mit der Ziehklinge glätten, dann Hartöl).

Bei den Zangen bin ich nicht ganz schlüssig, was und wie genau ich machen soll, die Idee muss noch ein bisserl konkreter werden (und irgendwie habe ich meinen Holzfundus anders eingeschätzt). Auch bei der Bank habe ich ja ziemlich lange hin und her überlegt, was ich eigentlich brauche.

Vielleicht baue ich mir ja auch zuerst auch mal was Moxon-artiges.
LG

Beate

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4132
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Leichte Hobelbank, quick'n dirty

#27

Beitrag von bea » 05.07.2017, 23:26

Der erste Bauabschnitt ist fertig - noch ohne Löcher für Bankhaken und noch ohne Zangen. Auch die Aufteilung des Raums zwischen den beiden Böden dürfte sich nocht etwas ändern. Falls meine alten Bürotischschubladen nicht zu tief sind, werden die da ihr Plätzchen finden.

Bild

Die Böden habe ich schon auf der Werbank gesägt. Das war schon mal was ganz anderes als auf der für die Japansäge eigentlich zu niedrigen Workmate.

Gekostet hat mich das gute Stück bis jetzt knapp 40 € fürs Holz, dazu 1/2 Pott Ponal und 1/2 Pott Clou Hartöl, dazu ein par Dübelstangen, also gut 60 €. Wenn ich die Zange mit normalen Gewindestangen baue, hab ich wohl eine Chance, mit dem gesamten Projekt unter 100 € zu bleiben.
Dateianhänge
LG

Beate

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3973
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leichte Hobelbank, quick'n dirty

#28

Beitrag von liz » 06.07.2017, 09:26

Die sieht super aus! Wann gehst du in Serie?

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5899
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Leichte Hobelbank, quick'n dirty

#29

Beitrag von Poldi » 06.07.2017, 10:26

Echt gut.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4132
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Leichte Hobelbank, quick'n dirty

#30

Beitrag von bea » 06.07.2017, 10:50

Naja, schief und krumm isse leider auch auch geworden. Aber zum Glück so, dass es nichts ausmacht. Ich glaub ich geh gleich mal in den Keller und mess die Schublade aus....
LG

Beate

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Leichte Hobelbank, quick'n dirty

#31

Beitrag von hatta » 06.07.2017, 11:23

Bea, schief und krumm kann sie schon sein, solange sie bei dir in der Werkstatt das macht was sie soll.
Meine Massive Buchenwerkbank wirft sich momentan auch wie irre... hat mir schon 5 Stockschrauben auf Zug abgerissen :roll: Da darf ich dann von unten nochmal mit der Handkreissäge ein paar entlastungsschlitze einsägen um die wieder gerade zu bekommen...

Ich finde deine Werkbank toll! (dance a)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4132
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Leichte Hobelbank, quick'n dirty

#32

Beitrag von bea » 15.07.2017, 22:00

Im SIX-Faden seht Ihr sie ja erstmals in Aktion. Beim Fügen von Hölzern, die sich wie Birne gut schneiden lassen, ist die Masse der Bank ausreichend. Und der breite Spalt in der Mitte ist genial...

Aufgefallen ist mir, dass die Wangen doch etwas zu dünn zum Ansetzen von Schraubzwingen sind. Ich glaube ich tue mir einen Gefallen, wenn ich da von innen aufdopple. Holz hätte ich noch übrig.
(Auch wenn ich nochmal drüber schlafen werde, ist es wohl schon so gut wie entschieden... außer es rät mir jemand mit guten Gründen ab)
LG

Beate

Antworten

Zurück zu „Handwerkzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste