Gitarrenbauerschraubstock

von Hobeln, Sägen und Feilen bis zu Spezialhandwerkzeugen

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1784
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz

Gitarrenbauerschraubstock

#1

Beitrag von Titan-Jan » 18.05.2017, 15:21

Ein Blick in die Werkstätten der Gitarrenbauer zeigt ja:
Fast jeder hat den berühmten "Guitar Repair Vise" von Stewmac (http://www.stewmac.com/Luthier_Tools/Ty ... _Vise.html) oder ein grünes Exemplar, das sehr ähnlich aussieht, wahrscheinlich von Dictum: https://www.dictum.com/de/werkzeuge/hol ... .5_1_48_12

Weiß jemand von euch, ob die quasi identisch sind?
Ich würde eigentlich eher den von Dictum kaufen (weil in Deutschland, kein Ärger mit Zoll, Steuern, Versand und außerdem auch etwas günstiger). Aber mittelfristig will ich mir den Erlewine ShopStand von Stewmac kaufen (http://www.stewmac.com/Luthier_Tools/Ty ... Stand.html) und da muss der Schraubstock dann auch drauf passen. Um auf Nummer sicher zu gehen, müsste ich also doch den Schraubstock bei Stewmac kaufen (think)

Oder kann mir jemand mit absoluter Sicherheit sagen, dass die beiden identisch sind (wobei zumindest die Handkurbel scheint ja unterschiedlich zu sein...)?

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1837
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#2

Beitrag von hatta » 18.05.2017, 16:14

Frag doch mal einen Metallbauer, ob er dir den "Shopstand" nicht schweißen kann!

Ich denke dass du da günstiger abkommst, als mit Versand usw aus den US of A...

Wenn ich so Nachdenke, wäre das noch eine Lücke bei uns und man könnte da einige fertigen (think)

Edit.: Der Schraubstock von Dictum ist ne Wucht! Den würde ich immerwieder kaufen! (dance a)
Inwieweit der ident ist mit dem Vom Stewmac ist mir aber leider niht bekannt, soweit ich das von den Fotos beurteilen kann ist der aber bis auf die Kurbel und die Farbe komplett gleich!
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Yaman
Neues Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#3

Beitrag von Yaman » 18.05.2017, 16:56

Ich habe den "Grünen" hier gekauft:

https://www.baptist.nl/en/houtbewerkers ... are-bekken

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1784
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#4

Beitrag von Titan-Jan » 18.05.2017, 17:15

hatta hat geschrieben:
18.05.2017, 16:14
Frag doch mal einen Metallbauer, ob er dir den "Shopstand" nicht schweißen kann!

Ich denke dass du da günstiger abkommst, als mit Versand usw aus den US of A...

Wenn ich so Nachdenke, wäre das noch eine Lücke bei uns und man könnte da einige fertigen (think)
Hab ich auch schon überlegt. Der müsste ja meinetwegen auch nicht unbedingt drehbar sein, da ja der Schraubstock schon drehbar ist. Aber die Höhenverstellung muss ja irgendwie unterstützt werden, damit man nicht immer den schweren Schraubstock (evtl. mit Werkstück) hochwuchten muss.
Also wenn du Lust auf so ein Projekt hast, würde ich das gerne mit entwickeln! Aber selbstständig kamen mir einfach die richtigen Ideen noch nicht und ich zweifelte dann, ob man unterm Strich wirklich billiger ist. Denn die wenigsten der erforderlichen Arbeitsschritte kann ich wirklich selber machen.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9019
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#5

Beitrag von capricky » 18.05.2017, 21:12

Diese Schraubstöcke haben schon den gleichen ostasiatischen Ursprung, der StewMäc pimpt den noch mit einer anderen Kurbel, Kugellagern und anderen Schrauben/Muttern zur Backenverstellung... braucht man aber alles nicht wirklich.
Mich interessiert nur, wo ich diesen PUR Belag der Backen herbekomme, das ist schwieriger als ich dachte (meine müsste ich mal erneuern)

capricky

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1837
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#6

Beitrag von hatta » 20.05.2017, 19:58

Titan-Jan hat geschrieben:
18.05.2017, 17:15
hatta hat geschrieben:
18.05.2017, 16:14
Frag doch mal einen Metallbauer, ob er dir den "Shopstand" nicht schweißen kann!

Ich denke dass du da günstiger abkommst, als mit Versand usw aus den US of A...

Wenn ich so Nachdenke, wäre das noch eine Lücke bei uns und man könnte da einige fertigen (think)
Hab ich auch schon überlegt. Der müsste ja meinetwegen auch nicht unbedingt drehbar sein, da ja der Schraubstock schon drehbar ist. Aber die Höhenverstellung muss ja irgendwie unterstützt werden, damit man nicht immer den schweren Schraubstock (evtl. mit Werkstück) hochwuchten muss.
Also wenn du Lust auf so ein Projekt hast, würde ich das gerne mit entwickeln! Aber selbstständig kamen mir einfach die richtigen Ideen noch nicht und ich zweifelte dann, ob man unterm Strich wirklich billiger ist. Denn die wenigsten der erforderlichen Arbeitsschritte kann ich wirklich selber machen.
Also mein schlosser wäre motiviert... und schweißgerät habe ich auch. Sogar WIG, also gings auch in edelstahl.

Jetzt braucht man nurnoch abmessungen (ungefähre) bzw. Irgendwelche sonderwünsche :D
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9019
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#7

Beitrag von capricky » 20.05.2017, 21:54

Langsam komme ich mir ja vor, wie der Dauernörgler vom Dienst, aber ich glaube diesen Schraubstock braucht man nicht wirklich freistehend. Ich habe das so noch nie vermisst, jedenfalls nicht für Arbeiten an Gitarren :?

capricky

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 1734
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#8

Beitrag von MiLe » 20.05.2017, 23:55

Auf jeden Fall braucht's sehr stabile Dübel für die Bodenverankerung. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass so ein Stand bei groberen Arbeiten wie raspeln oder feilen mit reichlich seitlichem Impuls so standfest ist wie eine mit der Rückwand verschraubte Werkbank (think)

Ich hab' für Arbeiten am Fahrrad so einen angeblichen Profi-Stand. Wenn da mal 'ne Schraube etwas fester sitzt..... (whistle)
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1837
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#9

Beitrag von hatta » 21.05.2017, 00:21

Der shopstand wird ja auch mit 4 ankern im betonboden fixiert. Dürfte also recht stabil sein!
Vorallem wenn man mit nahtlosen präzisions-stahlrohren mit 2,5 mm wanddicke arbeitet.
Ich persönlich brauche den auch nicht...einzig die umsetzung würde mich reizen.
Ein materialaufwand von 50-70 teuronen (je nach material) würde das ca. Werden.

Arbeitszeit darf man natürlich nicht rechnen. Die dürfte bei um die 3 stunden liegen (wenn man das material in den bereits richtigen längen bestellt. Ansonsten nimmt gerade mal das zuschneiden mit der metallbandsäge ca. 30-45 minuten in anspruch.

Bei den arbeitslöhnen, schweißgas, schweißzusatz, strom usw... finde ich den preis den der stewmac da aufruft überhaupt nicht unverschämt.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 671
Registriert: 27.11.2014, 14:38

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#10

Beitrag von penfield » 21.05.2017, 00:27

Der Shopstand wirkt ein wenig übertrieben.

Wirklich nützlich ist der "Grüne Riese", den ich von Dictum habe.
Der Tip kam ja damals von Dir, hatta ... :D
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird
Arbeitet derzeit hauptsächlich an Basslownia (und einem noch unveröffentlichten Projekt ;- )), aber hoffentlich bald wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1837
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#11

Beitrag von hatta » 21.05.2017, 10:48

penfield hat geschrieben:
21.05.2017, 00:27
Der Shopstand wirkt ein wenig übertrieben.

Wirklich nützlich ist der "Grüne Riese", den ich von Dictum habe.
Der Tip kam ja damals von Dir, hatta ... :D
(think) das lob will i mir nicht einheimsen... ich bekam den tipp mit dem hulk von dictum auch hier ausm forum. Von wem genau wees ich nichtmehr :D
Gruß
Harald

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 581
Registriert: 05.06.2015, 08:41

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#12

Beitrag von Jackhammer » 21.05.2017, 12:06

Was mich etwas wundert, dass hier der "Hulk" so gelobt wird, und auf Amazon hat dieser eher durchschnittliche Bewertungen:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/B0034YV2PQ/

Wo liegt die Wahrheit?
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9019
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#13

Beitrag von capricky » 21.05.2017, 12:11

Dieser Schraubstock braucht anfänglich auch noch einiges an "Feintuning" (eher Grobtunig) mit der Feile, denn besonders geschmeidigt läuft er nicht. Die Führung klemmt nämlich gerne. Dazu braucht man dann erstmal einen guten "normalen" Schraubstock.

capricky

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1837
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#14

Beitrag von hatta » 21.05.2017, 12:11

Naja, es ist absolut kein präzisions Maschinenbau Schraubstock!

Er ist Wackelig wenn er offen ist, aber wenn er was spannt, dann fest.
Lässt sich sehr gut befestigen...

so ca 80% der Arbeiten verrichte ich mit dem Werkstück in dem Teil eingespannt.
Man kann Gitarrenhälse und auch ganze Gitarren darin spannen usw.

Wie gesagt: Es ist kein präzisions Werkzeug :lol: ...aber ich würde den nichtmehr hergeben. :D
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9019
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#15

Beitrag von capricky » 21.05.2017, 13:07

Jackhammer hat geschrieben:
21.05.2017, 12:06
Was mich etwas wundert, dass hier der "Hulk" so gelobt wird, und auf Amazon hat dieser eher durchschnittliche Bewertungen:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/B0034YV2PQ/

Wo liegt die Wahrheit?
Hatte ich ja eben schon angedeutet - die Kritik ist berechtigt.
Und wie ich nach etwas Recherche jetzt gesehen hab, stammt die Originalvorlage sogar von Ulmia. Zwar werden diese Kopien nach Taiwan verortet, ich vermute aber eher Indien (ala Anant).

capricky

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 581
Registriert: 05.06.2015, 08:41

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#16

Beitrag von Jackhammer » 21.05.2017, 13:14

Danke Meister!
So wie es aussieht, kommt man um Tuning nicht herum. Könntest Du noch kurz erläutern, wozu man einen richtigen Schraubstock beim Tuning braucht?
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9019
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#17

Beitrag von capricky » 21.05.2017, 13:33

Jackhammer hat geschrieben:
21.05.2017, 13:14
Könntest Du noch kurz erläutern, wozu man einen richtigen Schraubstock beim Tuning braucht?
Man muss den gusseisernen Klotz befeilen, der gerne an den seitlichen Führungen klemmt, aber auch den, wo die Führungsschienen befestigt sind. Die sind nicht wirklich parallel zueinander.

Eine Alternative für dieses "grüne Ungeheuer" wäre ein Heuer Schraubstock mit drehbarer Grundplatte und wechselbaren Backen... der kostet aber auch richtig Geld, wenn man dazu noch Lift und Klappmechnismus ordert.

capricky

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 581
Registriert: 05.06.2015, 08:41

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#18

Beitrag von Jackhammer » 21.05.2017, 14:09

capricky hat geschrieben:
21.05.2017, 13:33
Jackhammer hat geschrieben:
21.05.2017, 13:14
Könntest Du noch kurz erläutern, wozu man einen richtigen Schraubstock beim Tuning braucht?
Man muss den gusseisernen Klotz befeilen, der gerne an den seitlichen Führungen klemmt, aber auch den, wo die Führungsschienen befestigt sind. Die sind nicht wirklich parallel zueinander.

Eine Alternative für dieses "grüne Ungeheuer" wäre ein Heuer Schraubstock mit drehbarer Grundplatte und wechselbaren Backen... der kostet aber auch richtig Geld, wenn man dazu noch Lift und Klappmechnismus ordert.

capricky
Na gut, es ist auch kein Lift beim grünen dabei. Und 140. Heuer ist auch noch bezahlbar.

Noch ein Mal Danke, Meister!
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 3650
Registriert: 06.05.2011, 11:28

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#19

Beitrag von bea » 21.05.2017, 14:16

Aber dem Heuer fehlen doch die drehbaren Backen? Und das scheint mir doch der Clou an dem roten bzw. grünen Ungeheuer zu sein.
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9019
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#20

Beitrag von capricky » 21.05.2017, 14:43

bea hat geschrieben:
21.05.2017, 14:16
Aber dem Heuer fehlen doch die drehbaren Backen? Und das scheint mir doch der Clou an dem roten bzw. grünen Ungeheuer zu sein.
Wenn man einen Schraubstock mit wechselbaren Backen hat, ist eine (reicht) drehbare Backe relativ einfach nachzurüsten. Vor kurzem hatte ich bei Pinterest ein gutes Bildbeispiel gesehen, keine Chance das wiederzufinden... :?

capricky

aivilio99
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 14.04.2011, 18:48

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#21

Beitrag von aivilio99 » 21.05.2017, 16:07

Hallo zusammen,

Bei Finelystrung wird schön beschrieben, wie man die drehbare Backe sehr einfach realisieren kann: https://finelystrung.com/tools-and-jigs/ ...ein bisschen nach unten scrollen zu Dealing with tapered shapes...

VG

Peter

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9019
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#22

Beitrag von capricky » 21.05.2017, 16:35

aivilio99 hat geschrieben:
21.05.2017, 16:07
Hallo zusammen,

Bei Finelystrung wird schön beschrieben, wie man die drehbare Backe sehr einfach realisieren kann: https://finelystrung.com/tools-and-jigs/ ...ein bisschen nach unten scrollen zu Dealing with tapered shapes...

VG

Peter
Danke!
Das Teil finde ich sogar noch besser, weil es einfacher ist. Mit einem kleinen Neodymnagneten an der Platte oben wird es noch komkortabler, weil es bei größerer Öffnung des Schraubstocks dann nicht herunterfällt

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 3650
Registriert: 06.05.2011, 11:28

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#23

Beitrag von bea » 21.05.2017, 18:15

Die finelystrung-Seite wäre doch was für die Ressourcen? Vielleicht sogar aufgegliedert und ggf mit lokalem Backup?
LG

Beate

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1784
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#24

Beitrag von Titan-Jan » 22.05.2017, 20:52

Ja, die Heuer-Schraubstöcke hatte ich auch schon gesehen und wirken toll. Danke für den Tipp mit der drehbaren Spannbacke. Ich lasse mir das mal durch den Kopf gehen.
An sich gehe ich gerne neue Wege (sofern sie entweder pragmatisch oder besonders spaßig sind). Nur beim Thema "Schraubstock" ist es halt schon auffällig, dass wirklich fast JEDER Gitarrenbauer diesen roten oder grünen Schraubstock hat. Scheinbar können die ja was, was andere ("Normale") Schraubstöcke nicht so einfach können... Mir scheint, dass man die Werkstücke in diesen Schraubstöcken zum Beispiel viel tiefer einspannen kann, als in einem Heuer. Also die Höhe zwischen Spannbacken und Führung ist einfach viel größer.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9019
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Gitarrenbauerschraubstock

#25

Beitrag von capricky » 23.05.2017, 09:11

Titan-Jan hat geschrieben:
22.05.2017, 20:52
Ja, die Heuer-Schraubstöcke hatte ich auch schon gesehen und wirken toll. Danke für den Tipp mit der drehbaren Spannbacke. Ich lasse mir das mal durch den Kopf gehen.
An sich gehe ich gerne neue Wege (sofern sie entweder pragmatisch oder besonders spaßig sind). Nur beim Thema "Schraubstock" ist es halt schon auffällig, dass wirklich fast JEDER Gitarrenbauer diesen roten oder grünen Schraubstock hat. Scheinbar können die ja was, was andere ("Normale") Schraubstöcke nicht so einfach können... Mir scheint, dass man die Werkstücke in diesen Schraubstöcken zum Beispiel viel tiefer einspannen kann, als in einem Heuer. Also die Höhe zwischen Spannbacken und Führung ist einfach viel größer.
Ich hatte deshalb auch ausdrücklich den Heuer mit wechselbaren Backen genannt. Bei dem kann man unkompliziert größere, höhere Backen bspw. welche aus Multiplex anschrauben.
Keine Frage, das "grüne (rote) Ungeheuer" ist sehr praktisch, aber bei etwa 75% meiner Arbeiten am Schraubstock vermisse ich doch die Vorteile und Stabilität eines guten "normalen" Schlosser - Schraubstocks. Ich habe da zwar noch einen kleinen mit Dreh- und Klemmfuß, aber meist auch keine Lust den einen ab- und den anderen aufzubauen und dann wieder zurück. Backen wären schneller getauscht, als ein ganzer Schraubstock. Ich bin also durchaus auch auf der Suche nach etwas universellem.

capricky

Antworten

Zurück zu „Handwerkzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast