RØDE Mikrofone

Dies und das
Antworten
Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9331
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

RØDE Mikrofone

#1

Beitrag von capricky » 17.10.2017, 19:12

Hat von euch jemand RØDE Mikrofone am Start (Studio/Bühne) und kann etwas über deren Zuverlässigkeit/Haltbarkeit sagen?

capricky

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#2

Beitrag von vrooom » 17.10.2017, 19:29

Ich habe diese 189 Euro Nummer vom Thomann (NT1-A) mit Spinne und Poppfilter. Dem Gewicht nach ist da ordentlich Metall drin, was sehr solide wirkt. Ich habe es studiomäßig für Sprachaufnahmen verwendet und finde den Klang sehr gut (ausgewogen, mit einer angenehmen Weichheit bei den oberen Bässen, sagen meine etwas lädierten Gehörgänge). Viel Vergleichsmöglickeiten habe ich aber in dieser Kategorie nicht. Bisher verwendete ich alte Billig-HiFi-Mikros + Equalizing dafür und das Shure 58 und die Shure 57-Kopie sind in anderen Disziplinen (Gesang, Instrumentenmikro) unterwegs.

PS: Ich habe zwar die Papiere gerade nicht zur Hand, meine aber mich zu erinnern, dass die eine recht lange Garantiezeit bieten.

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1326
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#3

Beitrag von Magfire » 17.10.2017, 19:33

Moin,

ich habe seit guten 5 Jahren ein Pärchen NT-5 im Einsatz (überwiegend live) und bin absolut begeistert.
Sehr universell einsetzbar, eins ist mir im Stativ auch schon mal umgekippt, zum Glück ohne Schäden.
Klang und Verarbeitung empfinde ich als sehr gut, bisher hatte ich auch keine Störungen.

Für mich definitiv ein Preis-Leistungs-Top- Produkt bei den Kleinmembranen.

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4073
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: RØDE Mikrofone

#4

Beitrag von Haddock » 17.10.2017, 19:45

Hallo Capricky,

wir haben seit ca. 8 Jahren ein NT1-A und ein NT5 Pärchen. Regelmässig im Einsatz bei den Bandproben und schon 2 Alben damit aufgenommen. Zuverlässig, klanglich gut absolut empfehlenswert.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1294
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#5

Beitrag von wasduwolle » 17.10.2017, 22:06

Ich hab das RØDE M1 und das ist sehr robust, nur klanglich (Gesang) musste es jetzt dem Shure weichen, ist schon ein wenig dumpf und der Druck fehlt mir
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9331
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#6

Beitrag von capricky » 17.10.2017, 22:18

Danke erstmal für die Anworten.
Hintergrund meiner Frage ist - ich bekomme in letzter Zeit aufffällig viele Rode Mikrofone auf den Tisch, die Macken haben. M1 mit abgerissenen Kabeln an der Kapsel und Großmembranmikros. Der Gipfel war jetzt ein Rode K2 Röhrenmikro mit 7 oder 8 Defekten, verteilt auf Mikrofon, Kabel und Netzteil, die sich ziemlich eindeutig auf bleifreies Lötzinn zurückführen lassen. Eine Fehlerhäufigkeit in dieser Dimension habe ich bisher noch nicht erlebt. Das Mikrofon "klingt" allerdings in der Tat phantastisch, wenn es denn funktioniert.
Ich kann mir diese Fehler nicht als Einzelfall vorstellen, vielleicht erklärt es ja auch, warum momentan so viele K2 auf den Verkaufsplattformen zu finden sind

capricky

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#7

Beitrag von hatta » 17.10.2017, 23:46

wasduwolle hat geschrieben:
17.10.2017, 22:06
Ich hab das RØDE M1 und das ist sehr robust, nur klanglich (Gesang) musste es jetzt dem Shure weichen, ist schon ein wenig dumpf und der Druck fehlt mir
Grüsse
Wasduwolle
Schonmal ein Sennheisser E945 ausprobiert? Ich weis jetzt ja nicht genau welches shure du hast, aber das E945 lässt das SM58 oder Beta 58 weit hinter sich. Vie geringere Neigung zu Rückkoppelungen , viel mehr Dampf für Stimmen die nicht so viel Druck haben und einfach feiner auflösend. Der Preis ist natürlich die Andere Sache.

Zu deiner Frage Meister: 2 Rodes von Bekanten sind schon mal auf dem OP gelandet wegen der gleichen Probleme. Seitdem laufen die aber tadellos wieder.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Ober-Fräser
Beiträge: 767
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Kontaktdaten:

Re: RØDE Mikrofone

#8

Beitrag von gitarrenmacher » 18.10.2017, 09:45

Werner Lämmerhirt hat jahrelang, bis zuletzt, ein RØDE zur Instrumentenabnahme auf der Bühne genutzt.
Ich weiß die Bezeichnung nicht mehr, aber es spielt in der € 300,- Liga.
Er, und auch derjenige der es übernommen hat, sind sehr begeistert von der Charakteristik. Stabil MUSS es auch sein, ich habe mich ja um Werners Equipment gekümmert und weiß um die Herausforderungen für das technische Gerät im harten Bühneneinsatz. Minimal einmal fallenlassen beim Auf-oder Abbau.

Ich war dann mal auf der RØDE Seite. Die heben so ein Ding zum Ausstecken auf das iPhone/Pad. Hat jemand hier damit Erfahrungen?
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1294
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#9

Beitrag von wasduwolle » 18.10.2017, 18:21

Hi Harald,
Nee, hab ich noch nicht, aber unsere Sängerin hat es grade neu und es klingt gut bei ihr, also probiere ich es mal, ich hab das SM 58
Danke
Grüsse
Wolle

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#10

Beitrag von hatta » 18.10.2017, 23:35

Jedenfalls hab ich die erfahrung gemacht, dass jeder Tontechniker mir fast dankbar ist, wenn ich das Sennheiser auspacke und kein SM 58.
Das sennheiser setzt sich auch ordentlich besser durch als das SM58 8)
Auch im Proberaum merken wir richtig, das dem SM58 der Dampf fehlt und es im Gegensatz richtig bedeckt klingt. Da muss der Gain rauf und dann pfeift es. Im Endeffekt muss ich dann immer leiser :D
Gruß
Harald

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4127
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#11

Beitrag von bea » 19.10.2017, 01:36

Bei uns im Duo haben wir das Gesangsmikro (SM58) ebenfalls durch ein Sennheiser ersetzt - das E935 - ein E945, aber mit Nierencharakteristik (und fürs Saxophon dient mein gutes altes Pearl CR57). Trotz der Niere neigt es weniger zum Koppeln als das SM58. Und es klingt wie wesentlich differenzierter und feinzeichnender als das Shure, mit einer netten Präsenzanhebung. Einfach eine andere Welt. Das Shure empfinde ich als topfig. Es hat mir noch nie gefallen.
LG

Beate

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: RØDE Mikrofone

#12

Beitrag von hatta » 19.10.2017, 09:38

Stimmt. Das E935 hat allerdings auch etwas wehniger Dampf durch die Nierenkarakteristik. unser anderer Gitarrist hat auch das 935ger.
Sind aber beide top Mikrofone!
Gruß
Harald

Antworten

Zurück zu „Offtopic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste