In Ear monitore im selbstbau?

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 626
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#26

Beitrag von Bermann » 26.07.2017, 14:56

Harald,
gute Arbeit die Du da geleistet hast, das sind ja richtige kleine Kunstwerke geworden.
Denke bitte daran das die Schläuche alle vier bis sechs Monate getauscht werden müssen, das sie im Laufe der Zeit verhärten. Das kenne ich von meinen Hörgeräten ;)

Gruß Hermann

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#27

Beitrag von hatta » 26.07.2017, 15:51

Welche schläuche denn?die schallschläuche?
Zum tauschen geht da null komma garnix! Ist alles fest vergossen, auch die schallschläuche. Diese sind auch fix mit den treibern verklebt und in den schläuchen befinden sich die akustischen widerstände (knowles damper) die die akustischen spitzen dämpfen.
Am ausgang befindet sich ein cerumen filter (ohrenschmalzfilter) disen kann ich tauschen.

Gruß

Achja um die frage weiter oben zu beantworten: gekostet hat mich das ganze um die 450€ inkl. Uv nagellack härte gerät.
Habe allerdings noch material für 2 weitere paare (außer dem innenleben)
Also kann man um die 300 öhren für "custom selfmade" inears rechnen.

Das teuerste sind treiber, buchsen, dämpfer und filter sowie das kabel.
Bestellt habe ich alles direkt aus einer quelle bei mcear.de

Sicher nicht der billigste, aber es gibt beratung bei bedarf und es passt somst auch alles.
Beim versand muss man sich etwas gedulden, ich denke der mann ist alleine und da kann es mal bis zu einer woche dauern bis es versendet ist.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 626
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#28

Beitrag von Bermann » 26.07.2017, 19:03

Harald,
Ich kann nur aus meinen Erfahrungen mit meinen Hörgeräten sprechen,
alle 4 Monate habe ich einen Termin beim Hörgeräte-Akustiker und dabei wird der Schlauch getauscht (die sind nur straff gesteckt). Das gehört zu den Kassenleistungen, ist also elementar nötig, weil sonst die Lautstärke zu stark gedämpft wird. Ich bemerke diesen an der Lautstärke vom Fernseher die ich gegen Ende der 4 Monate deutlich lauter stellen muss um die Verständlichkeit zu erreichen, die am Anfang da war.
Beim Gebrauch zwei bis dreimal die Woche nur für ein paar Stunden vergrößert sich natürlich bei dunkler Lagerung die Lebensdauer der Schläuche.
Gruß Hermann

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#29

Beitrag von hatta » 26.07.2017, 19:11

Wäre jetzt interessant, was das da für ein material ist.
Bei keinen mir bekannten in ear custom hören gibt es diese möglichkeit.

Da ist wie bei mir ein ohrenschmalzfilter eingesetzt um ein verschutzen des kanals bzwm treibers zu verhindern.

Das sind die Roten bzw. Blauen dinger am Ausgang zum Gehörgang hin.
Die farbe rot kennzeichnet den rechten Hörer.
Dateianhänge
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 626
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#30

Beitrag von Bermann » 26.07.2017, 19:19

Na ja,
nach drei Jahren ist spätestens die Garantie abgelaufen und bei der Üblichen Nutzung taucht das Problem erst später auf, der Hersteller ist also sauber raus ...
Frag mal Deinen Hörgeräteakustiker.

Gruß Hermann

Benutzeravatar
100WChris
Planer
Beiträge: 68
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#31

Beitrag von 100WChris » 26.07.2017, 22:45

Servus Harald,
was für einen UV-Härter verwendest Du? würd mich interessieren, wegen der Zeiten… Bei mir steht morgen der Schalenbau an :)
Dank und Gruß
Chris

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#32

Beitrag von hatta » 26.07.2017, 23:56

Diesen hier. https://www.amazon.de/gp/product/B00J2V ... UTF8&psc=1

Zeit: welches Material verwendest du?
Ich habe für das Elastische Material von mcear.de eine zeit von 50 Sekunden, dann eine 1/4 umdrehung drehen, nochmal 50 Sekunden.
Danach das flüssige Material auskippen und dann auf den Kopf gestellt komplett aushärten lassen. Das waren dann ca. 15 Minuten.

Das zeug ist danach aber noch klebrig wie sau! Unbedingt den Reiniger verwenden, den es da dazu zu kaufen gibt.

Der Gehörgangszapfen wird ziemlich komplett durchhärten, das ist normal.

Ich habe aber auch 2 Versuche gebraucht (whistle) ... meine Erste Schale war keine Schale sondern komplett durchgehärtet :lol:
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5899
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#33

Beitrag von Poldi » 27.07.2017, 05:26

Stark (clap3)

Benutzeravatar
100WChris
Planer
Beiträge: 68
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#34

Beitrag von 100WChris » 27.07.2017, 10:11

Hi Harald,
So einen hab ich UV-Härter hab ich auch!
Mein Acryl habe ich von mcear. Danny Jäkel hat mir zum blauen geraten, das wäre (für den Anfänger) einfacher, weil nicht so lichtdurchlässig wie transparentes.
Ich wollte auch weich/harte Schalen machen. Aber nur den Zapfen weich und den Rest hart. Deine Variante mit durchgehen weich außen und harte Schale innen finde ich aber auch gut, klingt als wäre es einfacher zu gießen!
Verstehe ich das richtig: Du hast die Schale nach dem aushärten mit dem Reiniger in den Härter gestellt?
Vielen Dank!!!
Chris

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#35

Beitrag von hatta » 27.07.2017, 11:16

Ich hatte den Reiniger zuerst nicht, den habe ich erst vor kurzem bekommen.

Ich habe zuerst mit Glycerin gereinigt, das funktioniert nicht schlecht, aber bei weitem nicht so gut wie mit dem Reiniger!
Die Schalen habe ich dann im Glycerin eingetaucht ins UV licht gestellt.

Das Weichharte Acryl ist und bleibt ein wehnig klebrig am Anfang, das hat sich bei mir jetzt aber komplett gelegt :)

Ich werde weils soviel Spaß macht noch 2 Paar fertigen, eines für mich, eines für jemanden Anderen.
Ziel ist es die Schalen Außen noch schöner ohne Unregelmäßigkeiten hinzubekommen. Da muss ich noch irgendwie mit dem Tauchwachs eperimentieren, da sich dieses immer von den Ohrabdrücken abhebt und dann unschöne wellen und Hügel entstehen, die ich dieses Mal mit dem Soft Rondell glattgeschliffen habe. Das muss aber besser gehen :lol: 8)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4394
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#36

Beitrag von filzkopf » 27.07.2017, 17:43

Harald, wenns dir so viel Spaß macht hätte ich auch gleich ein paar Aufträge für dich ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#37

Beitrag von hatta » 27.07.2017, 18:02

Hm da liese sich schon drüber reden simon :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4080
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#38

Beitrag von Haddock » 29.07.2017, 18:12

Hallo Hatta,

Super deine In Ears! 1A Reschpeckt!

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1874
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#39

Beitrag von Titan-Jan » 01.08.2017, 11:49

hatta hat geschrieben:
26.07.2017, 15:51
Also kann man um die 300 öhren für "custom selfmade" inears rechnen.
Naja, das dämpft meine Euphorie etwas. Aber "irgendwann" mach ich das auch ;-)

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: In Ear monitore im selbstbau?

#40

Beitrag von hatta » 01.08.2017, 16:47

Titan-Jan hat geschrieben:
01.08.2017, 11:49
hatta hat geschrieben:
26.07.2017, 15:51
Also kann man um die 300 öhren für "custom selfmade" inears rechnen.
Naja, das dämpft meine Euphorie etwas. Aber "irgendwann" mach ich das auch ;-)
Billig ist es natürlich nicht.
Im gegensatz zu fertigen angepassten hörern aber sehr günstig.
Nichtmal die hälfte :D
Gruß
Harald

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste