Push Pull

Potis, Schalter, Tonabnehmer, Kondensatoren und Platinen;
wie verschalte ich was richtig?
Antworten
tobie
Neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 27.06.2016, 20:11
Hat sich bedankt: 1 Mal

Push Pull

#1

Beitrag von tobie » 23.10.2017, 19:51

Abend alle zusammen,

ich baue gerade eine Les Paul Style Gitarre, ich habe mich für das Seymour Duncan hot rodded Set entschieden. Ich habe gelesen das man die auch switchen kann. Nun die Fragen :D
Wo kriege ich passende Potis her (CTS geprüft habe ich mir sagen lassen) und muss ich noch etwas bei der Verdrahtung beachten? zb. besonderer troggle switch oder Klinke? Kann mir jemand noch andere Tonabnehmer Sets in der Preisklasse 130-180€ empfehlen oder hat eine Meinung/Erfahrung zu dem Set?

Danke im Voraus für die Antworten

Mfg
Tobi

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4372
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Push Pull

#2

Beitrag von filzkopf » 23.10.2017, 20:40

Das Duncan Set ist klasse, das habe ich schon einige Male verbaut, da kannst du nicht viel falsch machen!

Zu den Potis: du meinst splitten oder? Das kannst du mit einem Push Pull Poti machen, wie zum Beispiel diesem hier (Achtung: es hat einen kurzen Schaft! wenn du im Les Paul Style eine gewölbte Decke verbaust, brauch du eines mit langem Schaft):
https://www.rockinger.com/index.php?cat ... 7004-07204

Verdrahten würde ich es so, wie zum einen in dem Beipackzettel geschrieben, oder wie du überall auf der Seymour Duncan Homepage findest;
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4028
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Push Pull

#3

Beitrag von bea » 24.10.2017, 02:18

Vorsicht! die 500k-Potis gibt es leider nur noch linear. Logarithmische Potis gibt es nur als 250 kOhm.

Letztere habe ich mir für 2,50 € das Stück aus China besorgt. Die Qualität scheint sehr vernünftig zu sein, kommt aber nicht an CTS heran. Die billigen PP-Potis haben auch nur 8 mm-Gewinde.
LG

Beate


Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4028
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Push Pull

#5

Beitrag von bea » 24.10.2017, 14:23

In der Praxis bevorzuge ich übrigens Push-Push-Potis - mal schnell eben draufhauen geht für mein Empfinden fixer als ziehen.
LG

Beate

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 1914
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Push Pull

#6

Beitrag von MiLe » 24.10.2017, 16:02

...dafür hat man aber auch weniger haptische Rückmeldung, was man gerade geschaltet hat ;) und die Auswahl ist noch dünner.
Dennoch - ich mag push-pushs auch lieber :)
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9266
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Push Pull

#7

Beitrag von capricky » 24.10.2017, 16:46

MiLe hat geschrieben:
24.10.2017, 16:02
...dafür hat man aber auch weniger haptische Rückmeldung, was man gerade geschaltet hat ;) und die Auswahl ist noch dünner.
Dennoch - ich mag push-pushs auch lieber :)
Dafür ist die Zuverlässigkeit des Schalters nicht so pralle.., Der "Kugelschreibermechanismus" braucht etwas "laschere" Kontaktfedern, was die Störungsanfälligkeit (Aussetzer) erhöht. Aus ästhetischen Gründen gefällt mir auch nicht, dass die Knöpfe für den notwendigen Betätigungshub immer etwas höher stehen müssen. Praktisch sind sie aber schon.

capricky

Antworten

Zurück zu „Gitarren/Bass-Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste