Ibanez SR300 aktiv zu passiv Umbau

Potis, Schalter, Tonabnehmer, Kondensatoren und Platinen;
wie verschalte ich was richtig?
Antworten
Husch
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 20.08.2017, 02:48

Ibanez SR300 aktiv zu passiv Umbau

#1

Beitrag von Husch » 20.08.2017, 02:59

Ein Wort der Warnung vorweg, ich bin kein Elektroniker, beim Löten mache ich mehr kaputt als zu reparieren. Also jeder Bass Umbau, nach lesen dieses Beitrags, erfolgt auf eigene Gefahr!

Vor ein paar Tagen hatte ich plötzlich das Problem, das mein Ibanez SR 300 B weathered black Bass der, wenn ich die Seriennummer richtig lese, aus den Jahr 2015 stammt, unter kratzende, rauschende, krachende Störgeräusche litt. Der Bass wurde immer gut behandelt, stand im Wohnzimmer und war in einen Gigbag verpackt, wenn er nicht gerade benutzt wurde.
Alle anderen Komponenten in der Signalkette wurden untersucht, das Problem war am Ende eindeutig die aktive Elektronik im Bass. Also stellte ich mir die Frage, ob man die aktiven 3 Band EQ umgehen kann, und so den Ibanez Sr 300 als einen einfachen, passiven Bass weiter benutzen kann.

Nachdem ich das Elektronik Fach aufgeschraubt hatte, sah ich das die gesamte Verkabelung mit Steckern auf einer Platine mit Buchsen zusammen läuft. OK, also kein Löten notwendig, sehr gut.
Vorsichtig den Stecker aus der Buchse ganz rechts ziehen. Auf der Platine steht B+ GD OUT OUT/9V. Von hier aus gehen die Kabel zur Klinken Buchse des Basses.
Jetzt noch den Stecker ganz links ziehen. An den Stecker steht Input 0dB In.
Jetzt braucht man noch etwas um die beiden Stecker miteinander zu verbinden.
Beim Elektronikfachhandel habe ich sogenannte Stiftleisten gekauft. Die gibt es in unterschiedlichen Längen. Für diese Stecker braucht man nur drei Pins, also die Stiftleiste an der entsprechenden Sollbruchstelle durchschneiden oder brechen.
Das dunkle Plastik, das die Pins zusammenhält, kann man mit ein wenig Druck in die Mitte der Pins verschieben, dadurch haben beide Stecker nachher die gleiche Kontaktfläche zur Verfügung.

Dann die Pins in den Input Stecker schieben und danach den Output Stecker drauf stecken.
Zu beachten ist, das das rote Kabel des Input Steckers mit den weißen Kabel des Output Steckers verbunden ist, die beiden schwarzen Kabel miteinander verbunden sind und das das weiße Kabel des Input Steckers mit den roten Kabel des Output Steckers verbunden ist.
Nun hat man einen passiven Bass, Volumen und Balance Potis funktionieren nach diesen Eingriff weiterhin, nur die drei Tonregler des aktiven Preamps sind jetzt ohne Funktion. Die 9V Batterie kann aus den Batteriefach entfernt werden. Ich würde abschließend noch vorschlagen, die Stecker Verbindung so zu sichern, damit sie sich nicht unbeabsichtigt wieder lösen kann. Ich habe einen Drahtbinder dazu verwendet. So kann man die Verbindung auf Wunsch jederzeit wieder lösen und den Bass in den Originalzustand zurück bringen.

Ich habe danach noch einen etwas älteren Ibanez SR 300 in der gleichen Art umbauen können,
hier hatte der Output Stecker allerdings nur zwei Kabel dran, Rot und Schwarz. Die Methode funktionierte aber auch da ohne Probleme. Auch hier wurde nur der aktive Preamp umgangen, und Volumen und Balance Potis funktionieren noch.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5803
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Ibanez SR300 aktiv zu passiv Umbau

#2

Beitrag von Poldi » 21.08.2017, 05:16

Hallo und herzlich willkommen.
Danke für das kleine Tutorial.
Allerdings erschließt sich mir nicht ganz der Grund warum ich von aktiv auf passiv gehen soll statt den Störgeräuschen auf den Grund zu gehen.

Husch
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 20.08.2017, 02:48

Re: Ibanez SR300 aktiv zu passiv Umbau

#3

Beitrag von Husch » 22.08.2017, 00:54

Hallo Poldi,

naja, ich hab halt nicht viel Ahnung von Elektronik und Zeit ist bei mir auch immer knapp. Ich werde wohl erstmal den passiven Betrieb testen. Bisher habe ich nur relativ leise zuhause gespielt, und soweit mag ich den Sound.
Im Proberaum und auf der Bühne kann das ja dann wieder ganz anders klingen. Im Moment empfinde ich, das der passive Sound ungefähr vergleichbar ist, mit der Einstellung im aktiven Betrieb, wenn die Tonregler sich in der Mitte, in der Nullstellung befinden. Ich muss mal sehen, bzw. hören, ob mir der Balance Regler reicht um den Sound des Basses selber einzustellen.
Ich habe aber den Eindruck das der Volumen Regler im passiven Betrieb eher linear arbeitet, mit aktiver Klangregelung hatte ich immer den Eindruck, das nach etwa dreiviertel Drehung nicht mehr viel an Volumen hinzukommt.

Antworten

Zurück zu „Gitarren/Bass-Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste