Nullbund mal anders

Von Floyd-Rose bis zu Tulip-Tuners alles rund um die Hardware
Antworten
Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Nullbund mal anders

#1

Beitrag von capricky » 12.05.2016, 21:21

caprickys guitar laboratories proudly presents the world's first compensated zero fret!!! (dance a)

So sieht eine Problemlösung aus, wenn man auf dieser Gitarre spielen will, ohne Blattern zu bekommen, weil sie einfach mal mit dem original Nullbund absolut mißtönig war. Die Gitarre ist ein Stück Kulturgut aus den 60ern, ein neuer kompensierter Sattel wäre mit erheblicher Veränderung des Griffbretts einher gegangen und war somit keine Option. Der kompensierte Sattel kann jederzeit wieder durch den alten Nullbund einfach ersetzt werden und somit der ursprüngliche, aber eigentlich unbespielbare Zustand wieder hergestellt werden. Bestehen tut der kompensierte Nullbund aus zwei Bünden, die zusammengelötet wurden, der Tang von dem vorderen mittels Dremel entfernt und anschließend das Profil gefeilt wurde. Zeitdauer 45 Minuten von der Idee zur Fertigstellung

capricky

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 1593
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Nullbund mal anders

#2

Beitrag von MiLe » 12.05.2016, 22:01

Tolle Idee und Umsetzung!
Wass ich noch nicht ganz verstehe: Ich nehme an, Du hast die beiden Bünde nebeneinander verlötet. Der Bereich in der Mitte ist ja dann nach Profilherstellung tiefer - wie hastDu das gelöst? In der Aufsicht kann ich's leider nicht erkennen.

Hast Du die Kompensation berechnet oder empirisch ermittelt?
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Nullbund mal anders

#3

Beitrag von capricky » 12.05.2016, 22:08

MiLe hat geschrieben:Tolle Idee und Umsetzung!
Wass ich noch nicht ganz verstehe: Ich nehme an, Du hast die beiden Bünde nebeneinander verlötet. Der Bereich in der Mitte ist ja dann nach Profilherstellung tiefer - wie hastDu das gelöst? In der Aufsicht kann ich's leider nicht erkennen.

Hast Du die Kompensation berechnet oder empirisch ermittelt?
Die Vertiefung zwischen den Bünden ist ganz einfach mit Lötzinn aufgefüllt, die Bundoberfläche fällt flach Richtung Führungssattel ab. Die Kompensation ist empirisch ermittelt, ich habe mit der Ausführung "normaler" kompensierter Sättel inzwischen schon gute Routine gewonnen.

capricky

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 572
Registriert: 19.09.2012, 13:46

Re: Nullbund mal anders

#4

Beitrag von headstock » 13.05.2016, 06:33

Moin capricky,
da werden alte Erinnerungen wach - `ne Jolana Star - meine erste E-Gitarre mit 18 von meinem Lehrlingsgeld zusammen gespart.
Die hatte doch auch `ne verkürzte Mensur - oder?
Jedenfalls weiß ich noch, dass mein Kumpel und ich, immer Schwierigkeiten hatten unsere Gitarren auf einander abzustimmen.
Wir wussten damals auch nicht, was `ne Mensur ist... (whistle) :lol: .

Ja, coole Lösung wieder mal (clap3)

Gruß Martin

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1483
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm

Re: Nullbund mal anders

#5

Beitrag von DoubleC » 13.05.2016, 08:49

Goil!


Silberhartlot oder das weiche Elektrozeux mit illegalem Pb 'drin????

Gruss


2C

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Nullbund mal anders

#6

Beitrag von capricky » 13.05.2016, 09:04

Die hatte doch auch `ne verkürzte Mensur - oder?
Ja hat sie, unter 60cm.

Ich erklär Dir mal, wie man so einen Spezialnullbund baut ;) :
Du brauchst ein "Opfergriffbrett", also ein Reststück mit ungefährem Radius oder ähnlich. Es bekommt zwei Bundschlitze nebeneinander mit Abstand im Bunddrahtmaß, im obigem Beispiel also 2,7mm. Die Schlitze sollten breiter als üblich sein, damit man die Bünde nur eindrücken braucht und sie ohne Vebiegen auch wieder heraus bekommt. Die Bünde werden also eingedrückt, liegen so perfekt ausgerichtet und können wackelfrei verlötet werden. Zur weiteren Bearbeitung bleiben die Bünde im Holz, so wird die Bundoberfläche schräg gefeilt, das Kompensationsprofil mit der feinen PUK-Säge ausgesägt und der Nullbund auf etwaige Länge gebracht. Anschließend das Teil aus dem verbliebenem Holz polken und den Rest des vorderen Tangs mit Dremel und Frässtift entfernen. Ab damit in das eigentliche Griffbrett, einpassen, polieren fertig. Saiten aufziehen, stimmen und staunen, wie so ein kompensierter Sattel immer wieder glücklich machen kann, den Bastler und den Spieler. 8)

capricky

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Nullbund mal anders

#7

Beitrag von capricky » 13.05.2016, 09:04

DoubleC hat geschrieben:Goil!


Silberhartlot oder das weiche Elektrozeux mit illegalem Pb 'drin????

Gruss


2C
Weich und illegal!

capricly

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 3694
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Nullbund mal anders

#8

Beitrag von Haddock » 13.05.2016, 09:52

Guten Morgen,

solche Sachen sind der Gund, warum der Meister Meister heist! Danke! (clap3)

Gruss
Urs

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Nullbund mal anders

#9

Beitrag von capricky » 13.05.2016, 10:37

Haddock hat geschrieben:Guten Morgen,

solche Sachen sind der Gund, warum der Meister Meister heist! Danke! (clap3)

Gruss
Urs
Danke für den Meister!
Ich bin Berliner Meister, Sportverein Dynamo Meister, Sprengmeister, Meister für Gaserzeugung (Gasmeister), Brandmeister, Kohlemeister, Meister Aussenanlagen, Meister Entsorgung und Versorgung und Schichtmeister gewesen. Die Anstrengungen hätte ich mir alle sparen können, hier gab es den Meistertitel praktisch mühe- und kostenlos! :D

capricky
(nicht, daß jetzt einer denkt, ich wäre ein hypermotorischer Workoholic - ich bin tatsächlich eine faule phlegmatische Sau! :oops:)

Ach und ich sollte Lehrmeister werden... habbick aber abjelehnt, weil ich dachte das wird zu anstrengend, so blieb ich Lehrbeauftragter :badgrin:

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 572
Registriert: 19.09.2012, 13:46

Re: Nullbund mal anders

#10

Beitrag von headstock » 13.05.2016, 11:06

capricky hat geschrieben:
Ich bin Berliner Meister, Sportverein Dynamo Meister, Sprengmeister, Meister für Gaserzeugung (Gasmeister), Brandmeister, Kohlemeister, Meister Aussenanlagen, Meister Entsorgung und Versorgung und Schichtmeister gewesen. Die Anstrengungen hätte ich mir alle sparen können, hier gab es den Meistertitel praktisch mühe- und kostenlos! :D

capricky
(nicht, daß jetzt einer denkt, ich wäre ein hypermotorischer Workoholic - ich bin tatsächlich eine faule phlegmatische Sau! :oops:)
...bist also "Meister aller Klassen"... (whistle) :roll: was ist mit Grillmeister, Waldmeister oder Obermelkmeister?

Nu aber weg...

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Nullbund mal anders

#11

Beitrag von capricky » 13.05.2016, 11:16

headstock hat geschrieben: ...bist also "Meister aller Klassen"... (whistle) :roll: was ist mit Grillmeister, Waldmeister oder Obermelkmeister?

Nu aber weg...
Och nööh, dafür haben wir hier ja Schweizer! :D

capricky

Benutzeravatar
TraceElliot
Planer
Beiträge: 72
Registriert: 08.08.2015, 16:18

Re: Nullbund mal anders

#12

Beitrag von TraceElliot » 15.05.2016, 20:10

8) schnell Patent anmelden

Antworten

Zurück zu „Hardware & Teile“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast