Welcher Epoxy für Inlays?

Einlegearbeiten und Bindings aller Art, Späne, Ränder und anderes
Antworten
Benutzeravatar
viento
Holzkäufer
Beiträge: 155
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 5 Mal

Welcher Epoxy für Inlays?

#1

Beitrag von viento » 18.05.2015, 21:57

Welchen Epoxy könnt Ihr zum Einkleben der Inlays empfehlen?
Vielleicht einer, den auch der ortsansässige Baumarkt im Sortiment haben könnte, damit zu den Tuben nicht auch noch der Versand kommt. (naughty)
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
sunrisebrasil
Ober-Fräser
Beiträge: 751
Registriert: 11.08.2013, 06:27
Wohnort: 71334 Waiblingen
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#2

Beitrag von sunrisebrasil » 18.05.2015, 23:17

ich sehe kein Problem einen billigen 5 min Epoxi zu nehmen, obwohl ein Epoxy mit längerer Topfzeit 20 min oder mehr) natürlich mehr Zeit hat indie feinsten Lücken zu kriechen.
Grüße
Markus

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4395
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#3

Beitrag von filzkopf » 18.05.2015, 23:34

Genau, ich verwende dafür Uhu Endfest, meist den 5min, weil das finde ich ausreicht! :)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
viento
Holzkäufer
Beiträge: 155
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 5 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#4

Beitrag von viento » 18.05.2015, 23:58

Danke für die Tipps!
Dann guck ich morgen mal beim Baumarkt.
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5899
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#5

Beitrag von Poldi » 19.05.2015, 05:27

Baumarkt, Lidl oder den guten von Loctite. Zum Inlay einkleben tun die sich alle nichts.
Wenn die Inlays im Epoxi-Schleifstaubgemisch eingelegt sind erwärme ich das Epoxid
mit einem Fön dadurch wird der dünnflüssiger und kriecht besser überall hin.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9337
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#6

Beitrag von capricky » 19.05.2015, 10:09

Nimm doch Superkleber, der ist viel einfacher und dosierter zu verarbeiten, als Epoxidharze. Kein Stress mit Verarbeitungszeit und eingerührten Luftbläschen. Einmal mit Acceleratorspray anpusten, fest isser! Kann sofort beschliffen und poliert werden. Schleifstaub beimischen zum Lückenfüllen ist auch kein Problem.

capricky

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1521
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#7

Beitrag von DoubleC » 19.05.2015, 10:18

capricky hat geschrieben:Nimm doch Superkleber, der ist viel einfacher und dosierter zu verarbeiten, als Epoxidharze. Kein Stress mit Verarbeitungszeit und eingerührten Luftbläschen. Einmal mit Acceleratorspray anpusten, fest isser! Kann sofort beschliffen und poliert werden. Schleifstaub beimischen zum Lückenfüllen ist auch kein Problem.

capricky

Wenn ich das richtig verstehe:
  • 1.) Inlay einkleben (mit Cyanoacrylat)
    2.) Spalten mit Schleifstaub auffüllen/einstäuben
    3.) Mit Cyanoacrylat dünnflüssig fluten
    4.) Aushärten aktiv mit Acceleratorspry (vorsicht bei MOTS und Kunststoffen!), passiv mit t
    5.) Schleifen, bis das Arxxwasser kocht...........
Das Mischen von Schleifstaub mit Buperkleber zu einem Spachtel wird ja wohl weniger funktionieren.......ich hatte das bei einem Versuch mal sehr schnell als popelartigen Klops am Rührstäbchen hängen..........

Oder habe ich da ein Verständnispropplem?


Grusz


DoubleC

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9337
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#8

Beitrag von capricky » 19.05.2015, 10:26

Genau so!
Das "externe" Beimischen von Holzstaub ist ja insofern problematisch, da auch Holzstaub noch immer eine Restholzfeuchte im besten Fall von 6% behält, auf die der Superkleber sofort mit beginnender Aushärtung reagiert. Deshalb die Mischprozedur so wie Du sie beschreibst.

capricky

Benutzeravatar
Fuchs
Ober-Fräser
Beiträge: 620
Registriert: 23.04.2010, 14:16
Wohnort: Ibbenbüren/Westf.

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#9

Beitrag von Fuchs » 19.05.2015, 11:39

Wobei ich bei dem Schritt
3.) Mit Cyanoacrylat dünnflüssig fluten

eher nicht zu dünflüssigem raten würde.
Besser funktionert hat das beim mir immer mit der medium oder dickflüssigen Variante.

Gruß,
Axel

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1521
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#10

Beitrag von DoubleC » 19.05.2015, 12:10

Fuchs hat geschrieben:Wobei ich bei dem Schritt
3.) Mit Cyanoacrylat dünnflüssig fluten

eher nicht zu dünflüssigem raten würde.
Besser funktionert hat das beim mir immer mit der medium oder dickflüssigen Variante.

Gruß,
Axel

Aber der zieht doch gar nicht richtig ins Sägemehl ein? (think) (think) Das gibt bestenfalls so eine harte CA-Schicht auf dem Holzpuder?

Grüsse


2C

Benutzeravatar
viento
Holzkäufer
Beiträge: 155
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 5 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#11

Beitrag von viento » 19.05.2015, 12:19

Ich danke Euch und probier´s mal mit Cyanoacrylat auf ´nem Probestück.
Zur Reserve hab ich heute einen Epoxy gekauft.
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5292
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#12

Beitrag von clonewood » 19.05.2015, 12:25

ich komme auch am besten mit dem dünnflüssigen Cyanoacrylat klar

abwechselnd fluten und streuen.....bis ein leichter Überstand da ist, welcher dann verschliffen werden kannn ....das geht ruck zuck

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3342
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#13

Beitrag von Ganorin » 19.05.2015, 15:33

+1 fuer den Sekundenkleber in duennfluessig

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Welcher Epoxy für Inlays?

#14

Beitrag von Yiti » 19.05.2015, 17:48

Wenn Epoxy, empfehle ich einen preiswerten und zuverlässigen Kleber aus dem Skoda-Land:
http://www.e-barvy.com/0,274,CHS-epoxy- ... -1200.html
126 CZK = ~ 5 EUR
;) -Yiti-
dem böhmisch nicht spanisch vorkommt (naughty)

Antworten

Zurück zu „Inlays, Binding - Material und Techniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast