Fluoreszierende Inlays

Einlegearbeiten und Bindings aller Art, Späne, Ränder und anderes
Antworten
marco123
Planer
Beiträge: 70
Registriert: 11.02.2013, 19:49

Fluoreszierende Inlays

#1

Beitrag von marco123 » 01.06.2014, 19:55

Hallo,

die Idee LEDs zu verbauen habe ich momentan etwas zurück gestellt.

Heute ist mir allerdings die Idee gekommen Fluoreszierendes Acryl oder sonst was zu verbauen.
Hat damit schon jemand Erfahrungen?

Leuchten so Inlay Dots noch wenn sie nur noch 1mm dick sind oder spielt die dicke keine Rolle?

Gruss
Marco

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1331
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Fluoreszierende Inlays

#2

Beitrag von Arsen » 01.06.2014, 20:16

Hufschmid verwendet viel von dem Glow-Zeug, auch als Sidedots.
Was genau er verwendet weiß ich nicht, erste Anlaufstelle für dich wäre aber z.B. schon mal Luminlay.
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4384
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Fluoreszierende Inlays

#3

Beitrag von filzkopf » 01.06.2014, 20:47

Warum nicht die Leucht- Sterne verwenden, welche es für Kinderzimmer gibt? Die sind wenige mm stark, kosten nicht viel und du kannst dir daraus die Form sägen die du willst… :)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

marco123
Planer
Beiträge: 70
Registriert: 11.02.2013, 19:49

Re: Fluoreszierende Inlays

#4

Beitrag von marco123 » 01.06.2014, 21:22

Arsen hat geschrieben:Hufschmid verwendet viel von dem Glow-Zeug, auch als Sidedots.
Was genau er verwendet weiß ich nicht, erste Anlaufstelle für dich wäre aber z.B. schon mal Luminlay.

Hufschmid wäre gar nicht so weit von mir entfernt.
Danke für den Tipp!
Die andere Page "luminlay" muss ich erst noch etwas herumstöbern.

filzkopf hat geschrieben:Warum nicht die Leucht- Sterne verwenden, welche es für Kinderzimmer gibt? Die sind wenige mm stark, kosten nicht viel und du kannst dir daraus die Form sägen die du willst… :)
welche meinst Du jetzt?
Ich kenne die Klebe-Sticker die fluoreszierend sind, aber die wären sicher zu wenig widerstandsfähig.



Eben bin ich im Netz noch auf Farbpigmente gestossen. Die könnte ich evt irgendetwas beimischen.
Evt Epoxikleber...?

Mal schauen, ob da sonst wer noch eine Idee hat.

Gruss
Marco

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1331
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Fluoreszierende Inlays

#5

Beitrag von Arsen » 01.06.2014, 21:25

Simon meint Leuchtsterne aus Plastik, die man z.B. in einem Kinderzimmer an die Decke klebt.
Ich hab so einen auch schon in der Schublade, ich glaube aber die sind zu leuchtschwach.
Außerdem scheinen sie über die Jahre (recht schnell) an Leuchtkraft zu verlieren.

Mit Pigmenten habe ich keine Erfahrung.
Aber ein Eschenbody mit Leuchtpigmenten gefüllert wäre doch geil... :D
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9331
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Fluoreszierende Inlays

#6

Beitrag von capricky » 01.06.2014, 21:27

http://www.ebay.de/itm/Leuchtpigment-Na ... 230814c377
Arsen hat geschrieben: Aber ein Eschenbody mit Leuchtpigmenten gefüllert wäre doch geil... :D
Das schreit doch völlig danach realisiert zu werden!!! (dance a)

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fluoreszierende Inlays

#7

Beitrag von liz » 01.06.2014, 23:28

sorry ich muss das probieren, ich hab Wurmstichige Kirsche, die ich gerade zu einem Bass verarbeite, da muss unbedingt Leuchtpigment rein... oh danke danke danke....

:D

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5896
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Fluoreszierende Inlays

#8

Beitrag von Poldi » 02.06.2014, 05:40

Da bin ich ja mal echt gespannt.

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4072
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fluoreszierende Inlays

#9

Beitrag von Haddock » 02.06.2014, 07:23

Guten Morgen,
liz hat geschrieben:sorry ich muss das probieren, ich hab Wurmstichige Kirsche, die ich gerade zu einem Bass verarbeite, da muss unbedingt Leuchtpigment rein... oh danke danke danke....

:D
das muss aber eine Bilddokumentation geben ;)

Gruss
Urs

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fluoreszierende Inlays

#10

Beitrag von liz » 02.06.2014, 08:37

Haddock hat geschrieben:Guten Morgen,
liz hat geschrieben:sorry ich muss das probieren, ich hab Wurmstichige Kirsche, die ich gerade zu einem Bass verarbeite, da muss unbedingt Leuchtpigment rein... oh danke danke danke....

:D
das muss aber eine Bilddokumentation geben ;)

Gruss
Urs
mach ich, falls es wirklich soweit kommt. muss ich erst mit dem Auftraggeber absprechen ;)

Benutzeravatar
Trisman
Halsbauer
Beiträge: 362
Registriert: 18.01.2013, 16:08

Re: Fluoreszierende Inlays

#11

Beitrag von Trisman » 02.06.2014, 08:48

Ach was einfach machen. Wenn du den Bass am Tag übergibst, wenn es hell ist, merkt der gar nichts davon, und bis zur Nacht, wenn der Bass zu leuchten anfängt hat du dich schon erfolgreich ins Ausland abgesetzt. ;-)

marco123
Planer
Beiträge: 70
Registriert: 11.02.2013, 19:49

Re: Fluoreszierende Inlays

#12

Beitrag von marco123 » 02.06.2014, 16:15

liz hat geschrieben:sorry ich muss das probieren, ich hab Wurmstichige Kirsche, die ich gerade zu einem Bass verarbeite, da muss unbedingt Leuchtpigment rein... oh danke danke danke....

:D

Angriff der Glühwürmchen

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fluoreszierende Inlays

#13

Beitrag von liz » 30.07.2014, 16:57

So, heute habe ich ein erstes Teststück gemacht.
Verwendet habe ich das Leuchtpigment von Boesner. Eine Messerspitze eingemischt in eine Portion Uhu Plus Schnellfest liefert schon ein recht brauchbares Ergebnis. Der Kleber fällt allerdings noch ein bisschen in die Wurmlöcher ein, es ist fast so als ob ihn die Kapillarkräfte nach innen ziehen wollen. Hab schon versucht das Stück auf den Kopf zu stellen, mit dem selben Ergebnis.
lg Gerhard
bei Tageslicht
bei Tageslicht
und unter Schwarzlicht
und unter Schwarzlicht

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4384
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Fluoreszierende Inlays

#14

Beitrag von filzkopf » 30.07.2014, 17:47

(clap3)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4072
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fluoreszierende Inlays

#15

Beitrag von Haddock » 30.07.2014, 18:17

Hallo,

das schaut echt krass aus! (clap3)

Gruss
Urs

marco123
Planer
Beiträge: 70
Registriert: 11.02.2013, 19:49

Re: Fluoreszierende Inlays

#16

Beitrag von marco123 » 30.07.2014, 18:35

hey, danke für die Bilder!

Wie lange hält das fluoreszieren an, wenn Du das Brett in einen Dunkeln Raum stellst?

Gruss
Marco

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fluoreszierende Inlays

#17

Beitrag von liz » 30.07.2014, 18:43

marco123 hat geschrieben:hey, danke für die Bilder!

Wie lange hält das fluoreszieren an, wenn Du das Brett in einen Dunkeln Raum stellst?

Gruss
Marco
Ich habe es noch nicht probiert, aber ich denke, das kommt darauf an, wie lange man die Pigmente aufladen lässt. Am besten ist der Effekt aber sicher unter Schwarzlicht.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5896
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Fluoreszierende Inlays

#18

Beitrag von Poldi » 30.07.2014, 20:16

Super, ich glaube das brauch ich auch mal.

Benutzeravatar
irgendwer
Ober-Fräser
Beiträge: 626
Registriert: 25.04.2010, 08:18
Wohnort: LK München

Re: Fluoreszierende Inlays

#19

Beitrag von irgendwer » 30.07.2014, 21:16

marco123 hat geschrieben:hey, danke für die Bilder!

Wie lange hält das fluoreszieren an, wenn Du das Brett in einen Dunkeln Raum stellst?

Gruss
Marco
Wenn es fluoresziert, ist das sofort aus sobald die UV-Lichtquelle weg ist.

Was Du meinst ist Phosporeszenz, also dass es nach Bestrahlung eine gewisse Zeit nachleuchtet.

Den Unterschied sollte man kennen, wenn man geeignete Pigmente bestellen will!

http://de.wikipedia.org/wiki/Fluoreszenz

http://de.wikipedia.org/wiki/Phosphoreszenz

Gruss, Max
Irgendwer wird irgendwann irgendwo die Weltherrschaft an sich reissen. Irgendwie klappt das schon. Irgendwelche Leute gibt's irgendwie überall. Irgendeine Idee hat irgendwer schon.

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fluoreszierende Inlays

#20

Beitrag von liz » 30.07.2014, 21:58

irgendwer hat geschrieben:
marco123 hat geschrieben:hey, danke für die Bilder!

Wie lange hält das fluoreszieren an, wenn Du das Brett in einen Dunkeln Raum stellst?

Gruss
Marco
Wenn es fluoresziert, ist das sofort aus sobald die UV-Lichtquelle weg ist.

Was Du meinst ist Phosporeszenz, also dass es nach Bestrahlung eine gewisse Zeit nachleuchtet.

Den Unterschied sollte man kennen, wenn man geeignete Pigmente bestellen will!

http://de.wikipedia.org/wiki/Fluoreszenz

http://de.wikipedia.org/wiki/Phosphoreszenz

Gruss, Max
Richtig, es sind phosphoriszierende Pigmente.

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1521
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Fluoreszierende Inlays

#21

Beitrag von DoubleC » 31.07.2014, 10:30

liz hat geschrieben:.............................
Richtig, es sind phosphoriszierende Pigmente.
Und da gibt es von Boesner nur EINS
.......................Boaaaarhhh, Ey .........'n Fuffi ohne Versand.........und 250g? WIe weit man damit wohl kommt?

Wie lange hält denn das Leuchten? Diese Kindersterne leuchten ja nur eine "Einschlafphase" lang..........Richtige Phosphoreszenzkracher (vor allem die Klassiker mit Ra) leuchten ja eewig!

schon geil!


Gruss


2C

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3972
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fluoreszierende Inlays

#22

Beitrag von liz » 31.07.2014, 12:16

DoubleC hat geschrieben:
liz hat geschrieben:.............................
Richtig, es sind phosphoriszierende Pigmente.
Und da gibt es von Boesner nur EINS
.......................Boaaaarhhh, Ey .........'n Fuffi ohne Versand.........und 250g? WIe weit man damit wohl kommt?

Wie lange hält denn das Leuchten? Diese Kindersterne leuchten ja nur eine "Einschlafphase" lang..........Richtige Phosphoreszenzkracher (vor allem die Klassiker mit Ra) leuchten ja eewig!

schon geil!
ja.. sehr teuer, ich hoffe es hält was es verspricht. Wichtig war mir die Lichtechtheit, damit das Zeug nicht nach ein paar Jahren die Wirkung verliert.

Benutzeravatar
TheByte
Bodyshaper
Beiträge: 299
Registriert: 25.03.2012, 14:26

Re: Fluoreszierende Inlays

#23

Beitrag von TheByte » 02.08.2014, 22:06

Ja, diese Pigmente sind leider sehr teuer :?
Bei meinen Uhren benutze ich ein Pigment namens "Luminova", das ist sehr hell und leuchtet lange.
Gibt's z.B. hier: http://www.bayfair.de/hochleistungspigm ... inova.html
Noch heller und länger leuchtend wäre Super-Luminova, aber das kostet auch dementsprechend "super"...

Jona
Planer
Beiträge: 88
Registriert: 02.04.2016, 12:43

Re: Fluoreszierende Inlays

#24

Beitrag von Jona » 20.05.2016, 20:28

Ist zwar schon etwas her, aber das Thema ist ja wohl immer noch aktuell :)

Ich habe hier 100g für 20 € gefunden
http://www.amazon.de/neon-nights-Nachle ... 4SPSU8#Ask

Die rezessionen sind sehr vielversprechend.
Hat jemand noch eine andere Quelle in der Zwischenzeit ausfindig gemacht,welche bezahlbar ist?
Sonst werde ich wohl diese bei meinem Griffbrett ausprobieren, das grüne macht sich bestimmt gut mit dem Ebenholz ;)

Beste Grüße

Antworten

Zurück zu „Inlays, Binding - Material und Techniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste