Griffbrettinlays und Bundschlitze

Einlegearbeiten und Bindings aller Art, Späne, Ränder und anderes
Antworten
Benutzeravatar
Bastelmann
Ober-Fräser
Beiträge: 912
Registriert: 05.05.2012, 07:41
Wohnort: Lippstadt

Griffbrettinlays und Bundschlitze

#1

Beitrag von Bastelmann » 02.04.2014, 15:32

Wenn man in ein Griffbrett ausgedehnte Inlays versenken will, die sich über die Bünde hinweg erstrecken wie z.B. diese Tree-of-Life und Rankenmotive, dann wäre es doch sinnvoll, erst die Einlegearbeiten zu machen und die Bundschlitze danach durch die Inlays hindurch zu sägen. Oder?
Die Bundesdoofenbeauftragte warnt: "Keine Macht den Doofen!"

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1331
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Griffbrettinlays und Bundschlitze

#2

Beitrag von Arsen » 02.04.2014, 17:04

Nein meiner Meinung nach nicht, auch die "Großen" machen das nicht so.
Ich denke, das hat mit der nicht vorhandenen Kooperation von (oft sprödem) Inlaymaterial mit der wirkenden Kraft beim Bünde einhämmern/-pressen zu tun.
Außerdem brauchen die kleinen Nippel auf den Tangs ja ein genügend weiches, dabei aber nicht sprödes Material um sich festbeißen zu können, Abalone, Perlmutt, Metall, etc. sind dazu vermutlich nicht geeignet (spreche hier allerdings nicht aus eigener Erfahrung).

Profis lassen meist ein paar Zehntel mm Holz um die Bundschlitze stehen.
(Ich schau mal ob ich ein Bild finde...)

Bild

*Habe jetzt aber auch Bilder mit geschlitzten Inlays gesehen, so wie du es vorschlägst.... (think)
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4072
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: Griffbrettinlays und Bundschlitze

#3

Beitrag von Haddock » 02.04.2014, 18:25

Guten Abend,

beim unten abgebildeten Griffbrett, habe ich zuerst die Bundschlitze gesägt und danach das Inlay eingelassen. Die Inlay stücke dann so eingepasst, dass sie nicht gant an die Bundschlitze kamen. So wie es Arsen beschrieben hat. Beim einkleben der Inlays habe ich dann, einen streifen Teflon in die Bundschlitze gesteckt. Das herausputzen der Bundschlitze ging dann Problemlos freihand mit entsprechender Säge.

Gruss
Urs
Dateianhänge

Benutzeravatar
Bastelmann
Ober-Fräser
Beiträge: 912
Registriert: 05.05.2012, 07:41
Wohnort: Lippstadt

Re: Griffbrettinlays und Bundschlitze

#4

Beitrag von Bastelmann » 02.04.2014, 19:03

Arsen hat geschrieben: *Habe jetzt aber auch Bilder mit geschlitzten Inlays gesehen, so wie du es vorschlägst.... (think)
Das ist es, was mir zu denken gibt. Irgendwo habe ich ein Griffbrett mit einem großen Perlmutt-Hai gesehen, das vor dem Schlitzen eingelassen wurde.
Die Bundesdoofenbeauftragte warnt: "Keine Macht den Doofen!"

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1326
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Griffbrettinlays und Bundschlitze

#5

Beitrag von Magfire » 02.04.2014, 23:50

Der Hai war ein Schwertfisch und ziert Ganorins Marlin :lol: ;)

http://www.gitarrebassbau.de/viewtopic. ... t=0#p49345
und hier das Bundieren:
http://www.gitarrebassbau.de/viewtopic. ... 175#p55583

Ich finde ihn optisch perfekt, aber nervenschonender ist natürlich die Variante mit den ausgesparten Bundschlitzen! Auch wenn das natürlich wieder mehr Fertigungsaufwand bedeutet...

Viele Grüße,
Philip

Antworten

Zurück zu „Inlays, Binding - Material und Techniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast