"Technischer" Aceton

alles zum Thema Klebeverbindung und Verbrauchsmaterial Tauglichkeiten
Antworten
Benutzeravatar
Kellermann
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 06.07.2016, 22:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

"Technischer" Aceton

#1

Beitrag von Kellermann » 11.06.2017, 12:45

hallo fachleute,

sorry für komplette kleinschreibung, da auf smartphone. ich habe mir in der apotheke sog. "technischen" aceton besorgt. nicht angeschliffenes plexi hat er nicht verklebt. ist dieses aceton irgendwie "kastriert"?
vom geruch her ist er wesentlich weniger stechend als z.b. der klassische nagellackentferner. vom anlösen her erscheint mir das apothekenprodukt sehr viel weniger aggressiv. kann das möglich sein?

viele grüße
kellermann

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9143
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: "Technischer" Aceton

#2

Beitrag von capricky » 13.06.2017, 17:15

Nach meiner Erinnerung löst Aceton kein Plexi/Acrylglas/ PMMA. Ich war mir aber nicht ganz sicher und habe es probiert. Nun weiß ich nicht, welchen Reinheitsgrad mein Aceton hat, "technisches Aceton" hat 99%, wie man ergoogeln kann.
Mein Aceton ließ mein Plexistück völlig unbeeindruckt, keine Reaktion!

capricky

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 1879
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: "Technischer" Aceton

#3

Beitrag von MiLe » 13.06.2017, 20:00

Meine Aceton-Klebeversuche mit Plexi waren auch nicht erfolgreich, schlussendlich hatte ich mit einem Modellbaukleber (Uhu Plast - uralt) mehr Erfolg.
Ist halt vieles nicht mehr, was es früher war ;)
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
Kellermann
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 06.07.2016, 22:35
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: "Technischer" Aceton

#4

Beitrag von Kellermann » 13.06.2017, 23:03

Ich bin fest davon ausgegangen, dass es selbstverständlich funktioniert. Ich frage mich, warum eigentlich? Ich habe jetzt mein Plexi angeschliffen, dann wieder verklebt, mit anderem Stinker-Aceton und Modellbau-Plastikkleber, es hält nicht. Das verschweissen klappt nur mit "minderwertigeren" bzw. anderen Kunststoff-Sorten. Eine Erkenntnis mehr 8).

Viele Grüße
Kellermann

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 3918
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: "Technischer" Aceton

#5

Beitrag von bea » 13.06.2017, 23:21

Aceton löst doch vor allem ABS und Celluloid/Nitrozellulose.
LG

Beate

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1224
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: "Technischer" Aceton

#6

Beitrag von thoto » 14.06.2017, 13:11

Ich habe mit Aceton Kleberreste auf Acryl, die sich von Reinigungsbenzin nicht haben beeindrucken lassen, super abgekommen. Das Acryl wurde nicht angegriffen. Mein Aceton ist aus dem Baumarkt.

Erfolgreich geklebt habe ich Acryl mit Cyanacrylat (Sekundenkleber/Superkleber). Hält bombenfest und ist transparent.
Thoto

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Ober-Fräser
Beiträge: 737
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

Re: "Technischer" Aceton

#7

Beitrag von gitarrenmacher » 14.06.2017, 13:58

Ich denke mal, technisches Aceton stink iel weniger, weil es gereinigt ist.
Das iss wohl so. Wir hatten früher zwei verschiedene Sorten Ethanol im Labor. Das Ethanol99,8 zur Analyse roch viel weniger als das Reinigungsethanol.
Plexiglas haben wir für seewasserfeste Gehäuseabdeckungen und Frontplatten recht viel verklebt. Wirklich dauerhafte und zufriedenstellende Ergebnisse haben wir mit ACRIFIX, und da am besten mit dem UV-reaktiven Zeug erzielt.
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 778
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: "Technischer" Aceton

#8

Beitrag von penfield » 16.06.2017, 11:36

Ich habe das jetzt nachgeschlagen, weil es mich interessiert hat
(und die schöne Studentenzeit schon eine Weile her ist ;))

Der Reinheitsgrad "Technisch" bedeutet interessanter Weise (nicht besonders) rein.
Die technische Reinheit kann offenbar je nach Hersteller, Methode und Charge, unterschiedlich sein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Stoffreinheit

Dass der Ketongeruch weniger stechend wirkt oder der Geruch so wahrgenommen wird, liegt daher vermutlich an den weiteren Inhaltstoffen (u.U. am Wasseranteil, da Aceton ja hygroskopisch ist).

Das p.a. Alkohol (>99,8%) als Destillat nicht sonderlich riecht, stimmt; das liegt daran, dass er weniger Fremdstoffe enthält, wie zB Fuselöle etc., als ein weniger reines Destillat, wie es (uU. auch noch vergällter) Reinigungsalkohol vermutlich ist.
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird
Arbeitet bald nicht mehr an Basslownia, weil diese bald fertig sein wird, aber schon jetzt an einem noch unveröffentlichten Projekt und inzwischen auch wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9143
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: "Technischer" Aceton

#9

Beitrag von capricky » 16.06.2017, 12:09

Na wie auch immer.... Fakt ist, daß Aceton kein Plexi anlöst... vielleicht nach Wochen

capricky

Antworten

Zurück zu „Leime, Kleber, Harze, Spachtel, Reiniger, Schleif- und Poliermittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast