Richtig Polieren - Wie?

alles zum Thema Klebeverbindung und Verbrauchsmaterial Tauglichkeiten
Antworten
Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 976
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL
Hat sich bedankt: 1 Mal

Richtig Polieren - Wie?

#1

Beitrag von helferlain » 22.02.2016, 21:26

Hallo,

bei meinem aktuelle Projekt bin ich unzufrieden mit dem Polierergebnis. Hab davon aber auch keine Ahnung. Könnt ihr mir helfen?

Nach Schleifen
- 400 (Hand, nass)
- 500/1000/2000/3000/4000 (Maschine, Abralon, nass)

Und Polieren mit R & G Poliepaste Rot (fein) und weiß (extra fein) habe ich immer noch Kratzer auf der Oberfläche. Zu sehen im Bereich der gespiegelten Lampe:
Was mache ich falsch? Wie benutze ich den Proxxon Winkelpolierer richtig?

Ich habe eine Schwamm pro Polierpaste benutzt. Mit langsamer Drehzahl die Paste aufgetragen und einmassiert, dann Drehzahl erhöht und auspoliert. Was mache ich mit dem Fellaufsatz? Brauche ich mehr Schwämme? (think)
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2013
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#2

Beitrag von hatta » 22.02.2016, 22:10

Man sieht nicht viel, aber ich vermute, dass du die groben schleifriefen zu wehnig mit der nächst feineren körnung verschliffen hast.
Das braucht geduld. Erst 400, dass 600 und nach ein paar mal drüber rubbeln auf die feinere körnung gehen funktioniert nicht.

Kann mich aber auch irren und du meinst sogenannte haarlinienkratzer.
Diese entstehen vom falschen polliertuch oder dreck in eben diesem. Zum pollieren empfehle ich microfaser tücher und zwar nicht das billig zeug.

Pollierfell wird eigentlich für sehr grobe arbeiten verwendet, da es den höchsten abtrag erzielt, zb . um verwitterte lacke auf vordermann zu bringen.

Nutzt du schleifklötze? Rein mit der hand würde ich erst ab körnung 2000 arbeiten.

Erzähl mal etwas genauer wie du schleifst und wielange du mit einer körnung schleifst. Wichtig ist auch drauf zu achten, dass man nicht mit einem papier arbeitet das schon zugesetzt ist. Billig schleifpapier neigt dazu schon nach 3 mal hin und her komplett zugesetzt zu sein, hier zahlt sich die investition in profi papier aus.
Abralon sollte aber recht gut sein, hab allerdings noch nie damit gearbeitet.

Gruß
Gruß
Harald

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 976
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#3

Beitrag von helferlain » 23.02.2016, 06:39

Ich schleife von Hand mit Schleiffklotz und Nass mit 400er Papier, bis keine Fehler mehr sichtbar sind

Dann mit einme oszilierendend Deltaschleifer (bisher Proxxon, demnächst Fein Multimaster) die genannten Abralon Schritte, ebenfalls nass / feucht.

Anschließend Polieren, mit dem Proxxon Winkelpolierer wie beschrieben.

Die Kratzer sind regelmäßige Kreise und entsprechen der Bewegung des Poliergerätes.

Ich habe mir extra die Maschinen angeschafft, damit ich nicht alles per Hand schleifen /polieren muss. Das ist für mich die lästigste Arbeit überhaupt... Allerdings bin ich im Umgang damit wohl nicht so geschickt. ImMoment nutze ich das Originalzubehör und was gerade so da ist.

Wie arbeite man am besten mit einem Poliergerät? Welche Poliermittel? Welche Aufsätze? Wie Auftragen? Antrocknen lassen? Mit Druck Arbeiten?
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1054
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Richtig Polieren - Wie?

#4

Beitrag von jhg » 23.02.2016, 09:57

Von den Bildern her ist es jetzt nicht wirklich gut zu beurteilen aber es sieht schon danach aus, als wären da noch die Riefen von dem 400er Schleifpapier zu sehen.

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1049
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Kontaktdaten:

Re: Richtig Polieren - Wie?

#5

Beitrag von kehrdesign » 23.02.2016, 10:15

helferlain hat geschrieben:...
Die Kratzer sind regelmäßige Kreise und entsprechen der Bewegung des Poliergerätes. ...
Das kommt üblicherweise davon, dass bei einer der vorherigen Schleif-/Polierstufe Altpartikel unter dem Schleifmittel wirksam waren. Profanes Mittel: Nassschliff per Hand, da spürt man das mit etwas Gefühl rechtzeitig. Ich verwende ab 800 bzw. MM 1800 nur Pads, kein steifes Papier. Maschinenarbeit ist mir zu unsensibel. Nur für die abschließende Highgloss-Stufe verwende ich eine Moltonscheibe.

Wenn solche Spuren einmal entstanden sind, geht's nur zurück zur vorherigen Körnung, ev. sogar zwei Stufen zurück, und das ganze von vorne. Und jede Stufe ausgiebig bis zu einem absolut einheitlichen Schliffbild, und immer gründlich zwischenreinigen. Eine andere Möglichkeit habe ich auch noch nicht gefunden.

Ev. könnte hier auch der Polierschwamm mit Paste, die für verwitterte Autolacke geeignet ist, helfen. Dieser Versuch steht auch auf meiner Agenda. Funktionieren sollte diese Paste auch per Hand mit 'nem Microfasertuch.

Noch was: grober als 600er kommt bei mir an Lack nicht ran, auch nicht bei Zwischenschliffen.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2013
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#6

Beitrag von hatta » 23.02.2016, 10:20

Erstmal: Polieren ist eigentlich schleifen, aber halt eben im feinsten Bereich!

Polierschwämme sind wohl die beste wahl. Es gibt grobe für die groben Arbeiten, also zum aufpolieren von geschliffenen Flächen, dann den nächst feineren mit einer feineren Politur und dann den feinsten mit der feinsten politur.

Ich machs immer in diesen 3 schritten. Bei schwarz braucht man dann um keine Hologramme zu haben möglicherweise noch ein exzenter gerät das diese mit einer anti Hologramm Politur beseitigt... wird aber bei Gitarren nicht nötig sein.

den Trockenen schwamm auf die Maschine kletten, dann ganz wehnig politur auftragen (ich mach immer 4 kleine Tupfen drauf und verstreiche diese am Schwamm mit dem Finger) (das ist eine Gefühlssache, die man mit der Zeit herausen hat)

Dann polieren: Nicht zuviel Drehzahl, sonst wird der Lack zu warm und es fängt eventuell an den Lack und die Kratzer zu zu schmieren bzw. man poliert im Extreemfall durch.
Mit schön gleichmäßigen Bewegungen links-rechts, rauf-runter und auch kreisförmig gegen die Drehrichtung der Maschine.
Die Politur sollte "fertig einpoliert" werden, also dass man fast nixmehr davon sieht und nurnoch den restlichen leichten Film abpolieren muss mit dem Tuch.
Es hilft auch oft mit einer Sprühflasche die Oberfläche leicht zu befeuchten.

Die Politur soll auf keinen Fall irgendwie "dicke Ränder" bilden oder eintrocknen, das geht dann nur sehr schwer wieder weg. Da hat man dann entweder zuviel Politur, oder es ist zu Warm, bzw man hat die Politur trocken poliert (darum der Trick mit dem Wasser befeuchten wie oben geschrieben)

Die schwämme kann man zwisschendurch je nach "Verschmutzungsgrad" ruhig mal auswaschen und auf der Maschine ausschleudern und mit Druckluft ausblasen.

Guck mal auf Youtube, da gibt es etliche Videos zum richtigen Polieren bei Autos, das gilt dann in etwa gleich für Gitarren.
Jeder Lack und jede Politur verhält sich etwas anders, aber im Grund genommen kan man es wenn man's herausen hat mit jeder Politur...

Ich hoffe das hilft etwas.

Das ganze funktioniert wirklich nur einwandfrei, wenn die Oberfläche schön kratzerfrei geschliffen ist.

Gruß und viel Erfolg
Gruß
Harald

aljosha
Ober-Fräser
Beiträge: 922
Registriert: 25.04.2010, 19:21
Wohnort: Dornbirn

Re: Richtig Polieren - Wie?

#7

Beitrag von aljosha » 23.02.2016, 10:23

die Paste, wenn wir vom selben reden hat bei mir nicht zufriedenstellend funktioniert

zwischen den einzelnen Koernungen "wasche" ich die oberflaeche sauber ab, hilft wunder gegen abgebrochene Koerner der vorherigen Stufen
die ziehst du sonst mit und Kratzt da dann so in die Flaeche

PS hattas Beitrag les ich spaeter...

best
j

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 976
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#8

Beitrag von helferlain » 23.02.2016, 10:34

Danke, das hilft schon mal weiter.

Ich werde also noch mal Polierpaste bestellen. ROT-WEISS als Marke wurde schon oft genannt. Gibts Alternativen / besseres?
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2013
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#9

Beitrag von hatta » 23.02.2016, 10:40

3 M, Ruppes, Petzoldts hat viele Sachen im Angebot...
Auch Sonax soll gehen, hab ich aber noch nie ausprobeirt.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9138
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#10

Beitrag von capricky » 23.02.2016, 11:05

Es kommt auch immer darauf an, welchen Klarlack man poliert. Bei Nitro, Schelllack, und Polyester kein Problem (die schleife ich noch mit 400er trocken und gehe dann schon auf Polierwachs, das eigentlich für Metalle gedacht war), sieht es bei Acryl, Epoxidharz und vor allem bei PUR schon ganz anders aus. Das ist hart, - der Lack und die Polierarbeit!

capricky

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1049
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Kontaktdaten:

Re: Richtig Polieren - Wie?

#11

Beitrag von kehrdesign » 23.02.2016, 12:10

Ja, das feste Polierwachs (grün) für Stahl, Chrom ... bringt ordentlich Abtrag und absoluten Glanz sowohl auf Nitro wie auch auf PUR, aber es erwärmt auch den Lack sehr flott, was schnell mal zu schlimmen Ausrissen führen kann.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 976
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#12

Beitrag von helferlain » 23.02.2016, 12:15

Ich habe mir jetzt mal diese 3M Set bestellt:

http://www.ebay.de/itm/191755503494

Dazu noch ein paar frische Schwämme. Nachdem mein Proxxon Schleifer gestern gestoben ist muss ich wohl doch von Hand anschleifen.
Polieren will ich aber mit Maschine.
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9138
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#13

Beitrag von capricky » 23.02.2016, 12:56

helferlain hat geschrieben: Nachdem mein Proxxon Schleifer gestern gestoben ist ...
Mach mir mal keine Angst, ich habe mir so ein Teil gerade für "kleine Sachen" gekauft! :shock:

capricky

(aber der Ersatzteilservice bei Proxxon klappt schnell und reibungslos)

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 976
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#14

Beitrag von helferlain » 23.02.2016, 13:08

Der Oszilierende Schleifer ist hin. Incl Stromschwankungen im ganzen Haus beim Sterbeprozess ...

Der Winkelpolierer funktioniert tadellos
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9138
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Richtig Polieren - Wie?

#15

Beitrag von capricky » 23.02.2016, 13:12

kehrdesign hat geschrieben:Ja, das feste Polierwachs (grün) für Stahl, Chrom ... bringt ordentlich Abtrag und absoluten Glanz sowohl auf Nitro wie auch auf PUR, aber es erwärmt auch den Lack sehr flott, was schnell mal zu schlimmen Ausrissen führen kann.
Jetzt wo Du es sagst... ich nehme braun... und das mit der Temperatur gehört zum Lernprozess ;)

capricky

Antworten

Zurück zu „Leime, Kleber, Harze, Spachtel, Reiniger, Schleif- und Poliermittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast