Lackierung auf geöltem Holz

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
Zexion
Holzkäufer
Beiträge: 122
Registriert: 08.11.2014, 12:11
Wohnort: Niederösterreich

Lackierung auf geöltem Holz

#1

Beitrag von Zexion » 13.01.2016, 14:31

Hallihallo,

ich hab bei mir einen Bausatzbass stehen welchen ich damals nur geölt habe weil ichs mir auf den Naturallook gestanden hab. Nachdem ich aber jetzt schon deutlich schönere Hölzer bei meinen Bässen habe, dachte ich mir ich lackiere den Bausatz neu. Geplant ist dass ich ihn mattweiß mache, voraussichtlich mit Farbe aus der Spraydose, da werde ich wenn dann Zeit dafür ist noch genauer recherchieren.
Jetzt stellt sich mir die Frage wie ich da prinzipiell vorgehen soll. Der komplette Bass wurde mit einem Hartwachsöl geölt und wenn ich mich recht erinnere auch noch mit einer Schicht Klarlack aus der Dose benetzt (welch grandios dumme Idee wie ich im Nachhinein feststellte, aber gut!).
Einfach das vorhandene so lang runterschleifen bis das Holz wieder Wasser aufnimmt, dann richtig schleifen, etc. und anschließend lackieren? Das Griffbrett wurde auch geölt, das möchte ich jedoch so lassen wie es ist.
Grüße
Bernhard

Benutzeravatar
crackout
Holzkäufer
Beiträge: 167
Registriert: 15.03.2015, 20:18

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#2

Beitrag von crackout » 21.06.2016, 22:06

Würde mich auch mal interessieren, ob sich eine Hartölschickh einfach überlackieren lässt.
Say my name.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8962
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#3

Beitrag von capricky » 21.06.2016, 22:21

crackout hat geschrieben:Würde mich auch mal interessieren, ob sich eine Hartölschickt einfach überlackieren lässt.
Du musst es einfach probieren! Es kann Dir nämlich niemand sagen, ob sich die Hartölschicht mit einem Lack deiner Wahl verträgt.

capricky

Benutzeravatar
crackout
Holzkäufer
Beiträge: 167
Registriert: 15.03.2015, 20:18

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#4

Beitrag von crackout » 21.06.2016, 22:23

Aber man könnte sagen, welche Lacke überhaupt geeignet sind. :p

Dachte z.B. an diesen hier: https://www.amazon.de/dp/B00AAKALCW/
Say my name.

Lumael
Ober-Fräser
Beiträge: 541
Registriert: 08.02.2012, 19:19
Wohnort: Wien

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#5

Beitrag von Lumael » 22.06.2016, 19:30

Der einzige Lack den ich kenne, der sich mit Öl verträgt (Leinölfirnis!) ist Spirituslack (gibts von Votteler).
Schellack geht da auch (bei Leinöl-firnis),...aber diese Lacke gibts (soviel ich weiß) nur in transparent, mit Honigton oder als schwarzen Schellack...und natürlich nicht aus der Dose.
Andere Lacke auf Öl, würde ich nicht riskieren,...aber mein Wissen diesbezüglich ist begrenzt.

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 346
Registriert: 01.07.2014, 08:11

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#6

Beitrag von the bird » 23.06.2016, 08:38

Mit Lacken auf Ölbasis müsste das eigentlich funktionieren.
Siehe z.B. http://www.kalkundkreidefarbe.de/c-2513 ... -oelbasis/
Aber ums ausprobieren kommt man trotzdem nicht herum.

Vielleicht kann man Dir in einem BioBaumarkt weiterhelfen, in Richtung Naturfarben haben die sicherlich Erfahrung.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8962
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#7

Beitrag von capricky » 23.06.2016, 09:52

crackout hat geschrieben:Aber man könnte sagen, welche Lacke überhaupt geeignet sind. :p

Dachte z.B. an diesen hier: https://www.amazon.de/dp/B00AAKALCW/
Es sind grundsätzlich alle Lacke, von wasserverdünnbaren Lacken bis Nitrolack geeignet. Es kommt halt auch neben den Ölinhaltsstoffen darauf an, wie alt die Ölschicht ist, die überlackiert werden soll. Ist sie lösemittelfrei durchgetrocknet - durch den Luftsauerstoff, UV-Strahlung auspolymerisiert, auspolykondensiert, wird sie angeschliffen usw. usf. Es ist eben nicht so, das "Experte" XY aus den Biofarbladen oder Baumarkt alpha-omega allgemeingültige Hinweise geben kann. Solche Überlackierungsgeschichten sind immer Einzelschicksale, man muß es selbst probieren und sich bewußt sein, daß man dabei Risiken eingeht. Also wenn möglich, an einer später nicht sichtbaren Stelle des zu lackierenden Objektes probieren.

capricky

Benutzeravatar
kehrdesign
Ober-Fräser
Beiträge: 936
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Kontaktdaten:

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#8

Beitrag von kehrdesign » 23.06.2016, 15:22

Das Ergebnis der möglicherweise zu erwartenden Test wird sicher nicht nur mich interessieren.
Bitte Bernhard, unbedingt posten, wenn Ergebnisse (auch Teilergebnisse) vorliegen.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
dreizehnbass
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 09.01.2011, 17:56
Wohnort: Wolfsberg,Graz
Kontaktdaten:

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#9

Beitrag von dreizehnbass » 23.06.2016, 21:16

Zum Anfeuern des Holzes öle ich immer zuerst und lackierde dann darüber.
Es muss ein aushärtenbares Öl sein wie etwa Leinöl mit Siccativ. (Siccativ ist ein Polymerisationsbeschleuniger)
Im Baumarkt gibt es durchaus brauchbare Ölmischungen die auch ganz gut funktionieren und in ein paar Stunden
aushärten.

Ist das Öl getrocknet kann man mit Schellack, Kolophonium Öllack, 2K PU oder 2K Acryl lackieren. Bei Nitro kenne ich mich nicht aus.

Bei deinem Instrument kannst du ja mal auf einer unaufälligen Stelle einen kleinen Lackierversuch starten.
http://www.13instruments.com/ Saiteninstrumente in Handarbeit

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 346
Registriert: 01.07.2014, 08:11

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#10

Beitrag von the bird » 24.06.2016, 08:38

capricky hat geschrieben:
crackout hat geschrieben: Es ist eben nicht so, das "Experte" XY aus den Biofarbladen oder Baumarkt alpha-omega allgemeingültige Hinweise geben kann. Solche Überlackierungsgeschichten sind immer Einzelschicksale, man muß es selbst probieren und sich bewußt sein, daß man dabei Risiken eingeht. Also wenn möglich, an einer später nicht sichtbaren Stelle des zu lackierenden Objektes probieren.

capricky
Schon klar, ausprobieren ist Pflicht. Ich meinte eher die Richtung, es gibt im Biobaumarkt Produkte, die es im normalen Baumarkt nicht gibt und die es vielleicht lohnt auszuprobieren, oder auch nicht. Weis man eben erst wenn man sich mit auseinandergesetzt hat.

Benutzeravatar
Zexion
Holzkäufer
Beiträge: 122
Registriert: 08.11.2014, 12:11
Wohnort: Niederösterreich

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#11

Beitrag von Zexion » 19.09.2016, 17:48

Lang lang ists her die Frage, gestern hab ich dann mal einfach den E-Fachdeckel angeschliffen und lackiert.
Geölt wurde damals einem Hartwachsöl, leider finde ich dieses nicht mehr, kann somit nicht mehr sagen von welcher Marke :/
Mit 80er Schleifpapier hab ich dann einen Teil angeschliffen und dann mit Genius Pro Sprühlack lackiert.
Das sind die Infos von der Lackdose.
Das Endresultat sieht so aus, mal schauen, vielleicht werd ich mich am Wochenende daran machen den Bass abzuschleifen und das ganze dann zu Lackieren. Einzig das Hirnholz muss ich vermutlich vorher noch anderwertig austesten.
Grüße
Bernhard

TJ99
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 09.11.2016, 13:45

Re: Lackierung auf geöltem Holz

#12

Beitrag von TJ99 » 09.11.2016, 18:00

capricky hat geschrieben:
crackout hat geschrieben:Aber man könnte sagen, welche Lacke überhaupt geeignet sind. :p

Dachte z.B. an diesen hier: https://www.amazon.de/dp/B00AAKALCW/
Es sind grundsätzlich alle Lacke, von wasserverdünnbaren Lacken bis Nitrolack geeignet. Es kommt halt auch neben den Ölinhaltsstoffen darauf an, wie alt die Ölschicht ist, die überlackiert werden soll.

capricky
Interessant, man ließt doch auch überall dass das grundsätzlich NICHT funktionert. Aber gut zu wissen, dass man es zumindest probieren kann :)
Generell gehts hier um die Lösemittel (die sich vollständig aufgelöst haben sollten), richtig?

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast