Mein 2. Eigenbau

finde, lies oder vervollständige Deinen Bauplan - stelle dein persönliches Design vor

Mein 2. Eigenbau

Beitrag 1 von 19 Beitragvon Schteffl » 05.06.2016, 15:56

Servus zammat aus Bayern !

Zu mir ein paar Worte:
Ich komme aus Bayern und bin knappe 50 und mit guter Rockmusik von AC/DC, KISS, Metallica, Samson Saxon usw..
groß geworden ( naja, 175 ist nicht gerade groß aber egal)

Zum Thema Instrumentenbau:
Ich lese hier als Gast schon seid geraumer Zeit mit und habe mir bereits vor etwa 6 Jahren einen Scheunenfund
( eine 43Jahre alte Elektroakkustik Gitarre - die hatte mal einen Aufkleber im inneren) für meinen Hausgebrauch wieder selber restauriert. Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden gewesen.

Das spielen hab ich mir autodidaktisch selbst beigebracht, naja, ist nicht der brüller aber für`n Hausgebrauch reits mir.
jedoch spiele auch nur ab und zu - bis - ja bis vor einigen Wochen.
Da hab ich zufällig einen Strat- Bausatz gesehen und damit war es um mich geschehen... (naughty)
ich sah das Bild im WEB und in meinem Kopf (plötzlich) die fertige Gitarre wie ich Sie habe will.
- nun was soll ich sagen - kurzerhand den ganzen kram gekauft und aufgebaut.


Die Lackierung- das war ein Kapitel für sich.
den Hals hab ich ca 10x mit Klarlack behandelt und immer wieder nach dem trocknen mit Edelstahlwolle Poliert,
bis er glatter als ein Kinderhintern war.
Dann ging es an den Korpus.
zuerst versuchte ich es mit Schwarz auf übergang zu lackieren, was auch ganz gut lief, bis die Dose plötzlich beim 3. Durchgang furchtbar zu rotzeln begann.
Einen gellenden Schrei später rannte ich vollkommen Wutentbrannt über diese drecks Dose in den Keller und suchte mir alle Dosen heraus, die möglichst extrem rotzten.

Rot, Schwarz und Orange alle Dosen Spuckten mehr Farbspritzer als sie zu sprühen und die die noch sprühten wurden zum Rotzer umfunktioniert...
danach habe ich (um mein leises weinen zu kaschieren ) 22 Schichten farbe drübergerotzt immer im wechsel Orange Rot Schwarz.
Nach den 22 Schichten folgte eine Behandlung mit dem Heißluftföhn um meinem Ungestüm etwas mehr ausdruck zu verleihen.
eigentlich wollte ich in meiner Wut den Farbscheiß wieder herunterbrennen aaaaber -
Was soll ich sagen - plötzlich änderte sich die Farbe in etwa fast genau das was ich eigentlich erreichen wollte
- nur eben auf einem völlig anderem Wege.
durch die Wärme wurde der Lack so dünn, daß er komplett in das holz gesogen wurde.
Bild

überall war plötzlich wieder die Holzstruktur zu sehen und das Farbmuster glich beinahe Mahagoni..
wie Geil !
Ich find Sie übrigends immer noch hübsch - aber das ist ja Geschmackssache.



Jetzt zum Bau:
ich bekam zufällig einen riesen Brocken echtes Mahagoni Holz (Treppenstufe)
und als ich diesen sah, war mir sofort klar - alter - Du musst noch eine Klampfe bauen.
aber etwas was nicht jeder hat.
Dann habe ich den Klotz 2 Tage begutachtet und danach hat sich mein Hirn folgendes ausgedacht.

da ich - wenn ich mal wirklich in Rage bin - wie die Axt im walde werden kann, wird es eben...

Die Axt! :lol:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

und die angefangene Praxisumsetzung (think) (whistle) 8)
Bild
Bild
Bild
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 2 von 19 Beitragvon filzkopf » 05.06.2016, 18:03

Hey; herzlich willkommen! :)
Magst nicht die Bilder hier auf dem Server hochladen? Ich kann sie irgendwie nicht groß öffnen.....
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#18 #19 #20 #21
Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
 
Beiträge: 4043
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Danke gegeben: 108
Danke bekommen: 186 mal in 170 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 3 von 19 Beitragvon Poldi » 06.06.2016, 05:38

Herzlich willkommen.
Die Bilder hier hochzuladen wäre wirklich gut.
Aber erst mal wünsch ich Dir ein gutes Gelingen beim Bau.
So eine Axt-Gitarre habe ich auch schon zwei mal gebaut, ist halt mal was anderes.
Dateianhänge
Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
 
Beiträge: 5125
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Danke gegeben: 445
Danke bekommen: 289 mal in 242 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 4 von 19 Beitragvon Schteffl » 06.06.2016, 09:51

Zuerst mal danke für die nette begrüssung.
Hmmm bilders hochladen, ja Klar, kann ich heut abend mal versuchen.

Wo lade ich die hoch ? Na, werd mal die Sufu bemühen.

Will mir damit aber auch ein wenig Zeit lassen, da ich unbedingt bei diesem Projekt ein paar eigene ideen damit verwirklichen will.
Ob das allerdings dann was taugt, wird sich eh erst nacher zeigen.
Mit dem Hals bin ich noch nicht soooo glücklich, denn streng genommen will ich mich gerne mal an einer
Kopfbrettlosen Konstruktion versuchen.
Ich hab zwar viele Geräte aber eben nicht unendlich Zeit.
Zur verfügung stehen eine 3- Achs CNC, eine Plattensäge, sowie ein kleiner Laser( für's optische)
Leider bekomme ich die kompletten Korpus so nicht unter den Laser, so daß ich mir dafür noch was einfallen lassen muß - und wenn ich dazu evtl. den Laser umbauen muss.


Der "Klingenbereich" soll evtl. mit einer Aluplatte in Hochglanz poliert überdeckt werden, wo die Elektrik rein soll.
Auch die saitenhalterungen, da bin ich noch am grübeln wie ich meine Ideen dann defakto realisiere.
Es ist erst mal ein entwurf, der vermutlich - so wie ich mich kenne - noch wachsen wird.

Es sind also noch etliche Zeichnungen anzufertigen und etliche Teile zu Fräsen,
Dann muß ich sehen ob es funktioniert.

Wird also eher eine Großbaustelle, da ich bestimmte Vorstellungen habe, welche evtl. mit massiven Rückschlägen
Behaftet sein könnten.
Schiß hab ich definitiv vor dem Hals, da ich so etwas noch nie gemacht habe, aber auch auf kein fertigteil darauf zugreifen möchte. Na, mal sehen ....
Rom ist ja auch nicht an einem Tag erbaut worden.
So long
Schteffl
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 5 von 19 Beitragvon MiLe » 06.06.2016, 09:59

moin Schteffi,

Auch von mir ein "Willkommen im Club"!

Interessante Sache - bin gespannt, wie's weiter geht :) Das Lackergebnis wie oben beschrieben würde mich aber schon interessieren, leider geben's die Bilder-Miniaturen nicht her.

Größere Bilder bekommst Du ganz einfach in einen Post: Beim Erstellen des Posts (vollständiger Editor) ist direkt unter dem Texteingabe-Beeich ein weiters Feld mit 2 Reitern: Optionen und Dateianhang hochladen. Der Rest erklärt sich glaub' ich von selbst ;)
Wenn die Bilder hochgeladen sind, kannst Du jedes einzlene über den Button "im Betrag anzeigen" im Text an den gewünschten Psitionen fixieren ;)
Beste Grüße

Michael
Benutzeravatar
MiLe
Ober-Fräser
 
Beiträge: 728
Registriert: 28.12.2013, 14:51
Wohnort: Saarbrücken
Danke gegeben: 98
Danke bekommen: 113 mal in 81 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 6 von 19 Beitragvon Schteffl » 06.06.2016, 19:06

Oiso, dann schau ma amoi....

aha soso - oha
ah ja i glab jetzt hobi`s...

oiso - *g*

des is mei Strat`l - bastelsatz



und des werd mein Projekt... "Die Axt"







aber mir kam da heute eine Idee, mal sehen wie ich das realisieren kann....
(keine Angst, Zeichnung kommt )
würde mich auch über ein paar sachliche Kommentare von euch
über pro und contra freuen- zumal das für mich neuland ist.
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 7 von 19 Beitragvon Schteffl » 06.06.2016, 19:09

achso ja, der Bereich im Tremolo ist absichtlich von der Lackierung ausgenommen,
das ist also kein Fehler, sondern das war so gewollt.
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 8 von 19 Beitragvon MiLe » 06.06.2016, 19:27

Schteffl hat geschrieben:des is mei Strat`l - bastelsatz


Lass mich raten: ML-Factory? :D Den hab' ich auch, und bin sehr positiv überrascht was da rauskommt. Falls andere Quelle - ich denke, die Sätze fallen eh' alle in Fernost vom gleichen Band.

Schteffl hat geschrieben:...plötzlich änderte sich die Farbe in etwa fast genau das was ich eigentlich erreichen wollte
- nur eben auf einem völlig anderem Wege.
durch die Wärme wurde der Lack so dünn, daß er komplett in das holz gesogen wurde.
Bild

überall war plötzlich wieder die Holzstruktur zu sehen und das Farbmuster glich beinahe Mahagoni..
wie Geil !
Ich find Sie übrigends immer noch hübsch - aber das ist ja Geschmackssache.


Das sag ich auch immer: "Das war kein Unfall, das hab' ich so gewollt" (thumb)
Beste Grüße

Michael
Benutzeravatar
MiLe
Ober-Fräser
 
Beiträge: 728
Registriert: 28.12.2013, 14:51
Wohnort: Saarbrücken
Danke gegeben: 98
Danke bekommen: 113 mal in 81 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 9 von 19 Beitragvon Schteffl » 06.06.2016, 21:10

Soderle,
hier mal die Variante 2

dies ist die Version mit Kopfbrettlosem Hals
Die Saiten gehen dabei mit den Ringösen (welche an den Saiten dran sind) vorne durch die Haltemimik



und dann über das Fret zu den Tonabnehmern (ich möchte dabei 2 Singlecoil`s verwenden)

auf den Stimmsattel (Reiter) wo Sie nach unten umgelenkt werden, um dann auf die einzelnen Wirbelkörper zu laufen.



so, nun mal her mit den Kommentaren dazu .
Blöde Idee ? gute Idee?

Die Mechaniken will ich auf einen etwas massiveren Alu Winkel schrauben und dann von unten in die Gitarre einsetzen (versenkt)
Der einzigste Nachteil, den ich dabei sehe, ist daß ich bisher keine solchen Mechaniken kenne - vielleicht gibt es das ja schon-
und man für mein Konzept einen Schlüssel (Torx) benötigt um das Gerät zu stimmen.

also - jetzt Ihr !
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 10 von 19 Beitragvon Poldi » 07.06.2016, 07:35

Headless kommt bei dem Teil gar nicht gut, da passt die Proposition von Stiel und Axt einfach nicht.
Ich würde auf die Kopfplatte nicht verzichten.
Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
 
Beiträge: 5125
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Danke gegeben: 445
Danke bekommen: 289 mal in 242 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 11 von 19 Beitragvon MiLe » 07.06.2016, 09:29

Poldi hat geschrieben:Headless kommt bei dem Teil gar nicht gut, da passt die Proposition von Stiel und Axt einfach nicht.
Ich würde auf die Kopfplatte nicht verzichten.


Das ist dann ja auch keine Axt mehr, sondern ein Beil :D

Was ich mir überlegen würde:
Axt=Metal=High Gain
Singlecoil + Highgain = Brumm
=> Besser brummcompensierte PUs verwenden - gerne aber auch im SC-Format, z.B. die Viva Klingen-PUs.

Und zur für Bridge:
Eine Headless-Bridge selbst zu bauen geht schon Richtung Maximal-Aufwand (dann aber bitte auch die PUs selbst wickeln :D )
Was mir Sorgen machen würde: Nach der Zeichnung ist der Abknickwinkel der Saiten zu den Mechaniken sehr steil. Und genau in dem Bereich haben die Saiten beim Stimmen die größte Bewegungsamplitude, werden also immer schön über den Knick gezogen. Was das für Stimmstabilität und Saiten-Lebensdauer bedeutet, mag ich mir gar nicht ausmalen.
Also entweder die Saiten über Rollen (möglichst groß) umlenken oder aber die Konstruktion nochmal komplett überdenken.
Beste Grüße

Michael
Benutzeravatar
MiLe
Ober-Fräser
 
Beiträge: 728
Registriert: 28.12.2013, 14:51
Wohnort: Saarbrücken
Danke gegeben: 98
Danke bekommen: 113 mal in 81 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 12 von 19 Beitragvon filzkopf » 07.06.2016, 10:31

Poldi hat geschrieben:Headless kommt bei dem Teil gar nicht gut, da passt die Proposition von Stiel und Axt einfach nicht.
Ich würde auf die Kopfplatte nicht verzichten.


+1
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#18 #19 #20 #21
Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
 
Beiträge: 4043
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Danke gegeben: 108
Danke bekommen: 186 mal in 170 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 13 von 19 Beitragvon Schteffl » 07.06.2016, 10:47

Servus,
zuerst mal danke für eure konstruktive Kritik.

Naja, auch einen frei fliegendem Beil möcht ich jetzt auch nicht unbedingt entgegenlaufen - ergo - hat also auch was.
*g*

@MiLe
ne, spulen wickeln hab ich vor 20 Jahren mal gemacht, hab ich keinen nerv mehr dafür.
allerdings hast Du nicht ganz unrecht, was den brumm angeht.

vielleicht "entleihe" ich mir auch die Pickups der Strat, die sind bei guter Masse praktisch fast Brummfrei
lassen sich aber (je nach ausrichtung) sehr aggresiv einstellen, ohne dabei großartig die Saitenschwingung zu bedämpfen.

Zur Saitenumlenkung (ist in der Zeichnung noch nicht optisch dargestellt, weil schneller zu zeichnen - hehe)
ich habe 2x 45 Grad über abgerundete Ecken geplant über eine Strecke von 12mm.
Das ist deutlich sanfter umgelenkt, als bei der Bastelsatz Strat in dem Reiterchen vom Tremolo.
Allerdings habe ich bei meiner Version doch glatt die höhenkompensation unterschlagen,
ob ich mir damit ein Eigentor schieße wegen korrektur der Saitenlage weiß ich noch nicht.

- allerdings ist jetzt eh erstmal baupause (Fu**) hab mir die Sehne am Daumen angerissen ****
naja, zeichnen am PC geht wenigstens
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 14 von 19 Beitragvon MiLe » 07.06.2016, 12:18

Schteffl hat geschrieben:Das ist deutlich sanfter umgelenkt, als bei der Bastelsatz Strat in dem Reiterchen vom Tremolo.


Ja schon, aber bei einer normalen Strat wird auch am anderen Ende der Saite gestimmt, ergo bewegt sich an der Bridge nicht allzu viel - nur die Dehnung der Saite Bridge-Ballend. Du willst aber direkt an/hinter der Bridge stimmen, da läuft die komplete Dehnung der ganzen Saite über die Knickstelle, also grob Faktor 20-30 ;)

Ansonsten: Gute Besserung!
Beste Grüße

Michael
Benutzeravatar
MiLe
Ober-Fräser
 
Beiträge: 728
Registriert: 28.12.2013, 14:51
Wohnort: Saarbrücken
Danke gegeben: 98
Danke bekommen: 113 mal in 81 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 15 von 19 Beitragvon Schteffl » 07.06.2016, 14:58

Naja, wird schon wieder,
wenigstens kann ich noch am PC zeichnen - da reicht mir auch eine Hand - immer im wechsel mit Maus und der Kaffeetasse :lol:

sodala hab mich da nochmal bissl verkünstelt, damit man die Umlenkung etwas besser sieht.




sieht für mich zuerst mal nicht wirklich dramatisch aus.
ich denke da werd ich mir, bevor ich damit mein Mahagoni
verhunze erst mal ein Testbrett aufbauen, um zu testen, ob es denn so geht..

verd.....sch..... :evil: kacke daß ich mind. eine Woche lang nix machen kann und darf... :evil:

zefix, mir juckts in den fingern....
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 16 von 19 Beitragvon bea » 08.06.2016, 00:43

Erstmal gute Besserung!

Rick Toone führt die Saiten bei seinen Headless-Tunern über große Umlenkrollen, die dann von einem Spindeltrieb gedreht werden. Sowas kann man natürlich auch von unten bedienbar machen. In der Praxis stelle ich mir das aber als eher nervig vor - stell Dir vor, Du stehst auf der Bühne und musst nachstimmen...

Vielleicht ist es ja sinnvoller, die alten Steinberger-Tuner nachzubauen:

Bild

Oder Du nimmst normale Headless Tuner und montierst sie in einen Ausfräsung, bei der der Boden des Korpus stehen bleibt. So wie in der Claas'schen Moby Dick in Blau, zu der es hier einen Bauthread gibt.

Die Kopfplatte könnte auch eine mehr oder weniger ausgeprägte Stummelkopfplatte mit Saitenhaltern sein. Durch deren Gestaltung ließen sich die Proportionen von Hals und Korpus aufeinander abstimmen.

Zur Form: die Axt im Haus erspart die Ehescheidung...
LG

Beate
Benutzeravatar
bea
Luthier
 
Beiträge: 3009
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Danke gegeben: 105
Danke bekommen: 213 mal in 171 Posts

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 17 von 19 Beitragvon Schteffl » 10.06.2016, 13:47

bea hat geschrieben:Erstmal gute Besserung!

Rick Toone führt die Saiten bei seinen Headless-Tunern über große Umlenkrollen, die dann von einem Spindeltrieb gedreht werden. Sowas kann man natürlich auch von unten bedienbar machen. In der Praxis stelle ich mir das aber als eher nervig vor - stell Dir vor, Du stehst auf der Bühne und musst nachstimmen...

Vielleicht ist es ja sinnvoller, die alten Steinberger-Tuner nachzubauen:



Hallo Beate,
ist in der Tat eine sehr gute Anregung.

Auf der Bühne werd ich wohl nie stehen ,denn das ist sowieso nie mein Ziel gewesen,
daher sehe ich das mit dem "gefummel" beim nachstimmen eher entspannt.

Mir geht es eher darum mal etwas "neues" auszuprobieren und zu sehen was daraus wird.
Ich erwarte keine Wunder. allerdings hab ich so meine eigenen Vorstellungen.

Logisch, daß es auch dazu immer verschiedenste Meinungen gibt, welche ich mir immer gerne anhöre.

Trotzdem versuche ich immer meinen eigenen Weg zu gehen, auch wenn es mal ein Mißerfolg wird.
Scheitern an sich ist für mich keine Schande, jedoch direkt auf ein Scheitern zu kapitulieren - sehr wohl. (naughty)
Daher höre ich mir auch immer gerne andere Erfahrungen und Meinungen an, ob ich diese allerdings dann
zum aktuellen Projekt beherzige, das kann ich nicht wirklich versprechen. :roll: :lol:

Das ist eben mein Weg (whistle)


Zur Form: die Axt im Haus erspart die Ehescheidung...


8) :D
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 18 von 19 Beitragvon Titan-Jan » 10.06.2016, 15:09

Hey Schteffi,

ich habe auch mal einen Headless Tuner selbst gebaut:
viewtopic.php?f=75&t=2876&hilit=+verona&display=all#p58236

Funktioniert sehr gut und sieht auch gefällig aus, wie ich finde. Bedienung bei mir ist per Inbusschlüssel. Rändelschrauben habe ich noch nicht probiert. Mit dem Inbus lässt die Gitarre sich jedenfalls sehr feinfühlig und schnell stimmen. Eigentlich sogar fast genauer als mit normalen Mechaniken... Allerdings bleibt halt das Gefummel mit dem Inbusschlüssel ;-)
Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
 
Beiträge: 1659
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Danke gegeben: 364
Danke bekommen: 92 mal in 56 Posts

folgende User möchten sich bei Titan-Jan bedanken:
Schteffl

Re: Mein 2. Eigenbau

Beitrag 19 von 19 Beitragvon Schteffl » 15.06.2016, 11:26

Hallo Jan,
auch keine schlechte idee.

Wie schon geschrieben, ein schnelles Nachspannen ist für mich eher zweitrangig, da ein Bühneneinsatz bei mir
zu 99,5% nicht in frage kommt.
Schteffl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.06.2016, 14:56
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Baupläne und Designs

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste