Restaurierung einer Geigenleiche

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 22:32

Einfach so mache ich jetzt mal eine Restaurierungsdokumentation. Die Arbeit ist schon fortgeschritten, die Doku erfolgt also rückwirkend.
Der Patient ist eine Manufakturgeige von der üblen Sorte. Zustand: mehrfaches Organversagen, eigentlich ist hier wirtschaftlich gesehen nichts mehr zu retten - die Reparaturkosten würden den Wert um ein Vielfaches übersteigen. Zum Glück der Geige brauchen wir in der Schule genau solche Patienten als Übungsobjekte, die dadurch eine Reanimation erfahren und ein zweites Leben eingehaucht bekommen.
Bilder vom Zustand:
zahlreiche Deckenrisse, Bassbalkenriss, Kolophoniumdreck...
zahlreiche Deckenrisse, Bassbalkenriss, Kolophoniumdreck...
Zargenrisse..
Zargenrisse..
Boden abgelöst...
Boden abgelöst...
ui ui ui..
ui ui ui..
Wirbel sind am Ende, Obersattel auch, das Griffbrett hat tiefe Spielspuren und muss abgerichtet werden
Wirbel sind am Ende, Obersattel auch, das Griffbrett hat tiefe Spielspuren und muss abgerichtet werden
schöner einteiliger Boden! Haha, der Riegel ist aufgemalt..
schöner einteiliger Boden! Haha, der Riegel ist aufgemalt..
Bodenriss
Bodenriss
Deckenrisse und eingefallene Wölbung
Deckenrisse und eingefallene Wölbung
Bassbalkenriss und ein schlecht reparierter zweiter Riss vom F-Loch aus
Bassbalkenriss und ein schlecht reparierter zweiter Riss vom F-Loch aus

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 22:41

Nach dem Öffnen des Instruments kamen weitere Überraschungen zu Tage. Die Decke ist sehr grob gearbeitet, der Bassbalken aus dem Deckenholz herausgearbeitet. Daher kommt auch der Bassbalkenriss: der seitliche Begrenzungsschnitt war zu tief und ging fast durch die Decke durch!
an den Klötzen fehlt Deckenmaterial
an den Klötzen fehlt Deckenmaterial
Reifchen nicht in den Eckklötzen eingelassen sondern durchgehend, allerdings am Boden abgelöst
Reifchen nicht in den Eckklötzen eingelassen sondern durchgehend, allerdings am Boden abgelöst
an der Decke ebenso ;)
an der Decke ebenso ;)

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 22:48

Step 1:
abgelöste Reifchen anleimen:
Step 2:
Bodenriss ausspanen. Das ist ein Trocknungsriss, der sich nicht durch Zwingen schließen ließ. Zum Ausspanen schneidet man mit der Laubsäge und einem feinen Blatt einfach die Länge des Risses nach. Danach kommt ein Furnier oder Hobelspan hinein, den man vorher verdichtet (mit dem Hammer ;) ) Zu guter Letzt flutet man das Ganze mit Knochenleim. Dann quillt der Span auf und der Riss ist zu.
wie gesagt, der Riegel ist aufgemalt ;)
wie gesagt, der Riegel ist aufgemalt ;)
bündig gearbeitet
bündig gearbeitet
Sicherungsklötzchen, damit nichts weiter reißt
Sicherungsklötzchen, damit nichts weiter reißt

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 22:54

Step 3:
Zargen kürzen. Die Zargen am Unterbügel sind durch die Trocknung und Schrumpfung des Bodens zu lang geworden und stehen über. Die müssen gekürzt werden, bevor man die Geige wieder zuleimt! Also den alten Unterklotz munter herausgestemmt, die Zargen stirnseitig abgehobelt und einen neuen Klotz eingeleimt.

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 23:04

Der Boden wurde dann wieder aufgeleimt und die Decke abgenommen. Der alte Bassbalken wurde herausgestemmt.
Step 4:
Behandlung des Bassbalkenrisses.
Zum Leimen müssen zuerst temporäre Rissbelege eingeleimt werden, damit beide Hälften wieder im selben Niveau zusammengeleimt werden können, und sich auf der Außenseite kein Versatz ergibt.
die Klötzchen sind immer abwechselnd links und rechts des Risses punktverleimt und werden nach der Rissreparatur wieder entfernt.
Das Leimen des Risses war ein Prozedere mit vielen Zwingen, davon habe ich leider kein Foto gemacht, aber ich war froh als es vorbei war.

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 23:15

Die anderen Deckenrisse wurden in der selben Manier repariert.
Step 5:
auch die offene Deckenfuge wurde geheilt! Dazu habe ich, mangels einer Randrissklemme, zwei Zwingen (Klemmsias) links und rechts der Fuge angesetzt. Diese habe ich mit zwei weiteren Zwingen (die mit den roten Griffen) zusammengezogen, dadurch schloß sich die Fuge. Noch zwei weitere Zwingen wurden samt Plexiglasklötzchen über der Fuge platziert, um die Hälften im Niveau zu halten.

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 23:24

Nachdem alle Risse und Fugen geleimt waren, konnte die Decke innen ordentlich ausgearbeitet und geglättet werden. Dann ging es an
Step 6:
Sichern der Risse. Damit diese nicht in Zukunft wieder aufgehen, werden so genannte Rissbelege von innen über den Riss geleimt. Sollten sie dennoch wieder aufgehen, sind sie zumindest im Niveau gesichert.
Nach dem Leimen werden die Belege ausgeformt und verschliffen.

danach kam
Step 7:
der neue Bassbalken.
Der Balken wird mit Kreide eingepasst und mit Knochenleim eingeleimt. Seitliche kleine Klötzchen, die temporär an die Decke geleimt werden, verhindern ein verrutschen und helfen beim Einpassen, immer die selbe Stelle zu finden.

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 23:34

Step 8:
das fehlende Deckenholz wird ersetzt. Ein Futter wird über die entsprechende Stelle eingesetzt. Die Holzauswahl ist hier wichtig.. die Struktur sollte übereinstimmen (Jahresringbreite und -Verlauf, Farbe, Haseln, Riegel etc.) als auch die Schräglage der Jahresringe, wenn das Holz am Rand sichtbar ist. Puristen nehmen hier altes Holz oder altern das Holz künstlich, damit kein Farbunterschied zu sehen ist. Bei solch billigen Instrumenten wäre das aber etwas übertrieben. Außerdem - was neu ist ist neu, warum sollte man so tun als wäre es alt?
Damit sind wir schon in der Gegenwart angekommen und harren neuer Entwicklungen.

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4144
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von filzkopf » 15.11.2016, 23:40

Tolle Doku!! (clap3)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#18 #19 #20 #21

Benutzeravatar
thoro
Holzkäufer
Beiträge: 113
Registriert: 29.08.2014, 11:30
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von thoro » 15.11.2016, 23:49

Finde ich ebenfalls. Obwohl ich mit Geigen nichts am Hut habe, ist es lehrreich und sehr interessant.

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 15.11.2016, 23:52

thoro hat geschrieben:Finde ich ebenfalls. Obwohl ich mit Geigen nichts am Hut habe, ist es lehrreich und sehr interessant.
Die Techniken lassen sich durchaus auch bei Gitarren anwenden.

Benutzeravatar
thoro
Holzkäufer
Beiträge: 113
Registriert: 29.08.2014, 11:30
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von thoro » 16.11.2016, 00:14

Das meinte ich damit.

Vielen Dank für die ausführlichen Beschreibungen und Erklärungen.

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1606
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von hatta » 16.11.2016, 00:22

8) danke für die doku! Herrlich von dir lernen zu dürfen (dance a)

Sag mal: wie malt man bitte die riegel auf? :shock:
Gruß
Harald

penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 527
Registriert: 27.11.2014, 14:38

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von penfield » 16.11.2016, 00:32

Genial und lehrreich, wie immer. (clap3) (clap3)

Apropos, falls Ihr noch Reparaturpatienten braucht, ich hätte da auch noch so eine Geige... 8)

BGP

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5296
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von Poldi » 16.11.2016, 05:27

Super dokumentiert und sehr lehrreich, danke Liz.

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 559
Registriert: 19.09.2012, 13:46

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von headstock » 16.11.2016, 06:50

Moin,

schöne Doku liz,
mich interessieren hier mal die Spuren, die innen an den F-Löchern entstanden sind - ist das Lack der beim Auftragen in die Geige gelaufen ist, weil die Geige hängend lackiert wurde?
Ich hatte bei meiner Paulusrestauartion genau die gleichen Spuren...
- habe mich aber nicht weiter damit beschäftigt (think)

Gruß Martin

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 3516
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von Haddock » 16.11.2016, 07:59

Guten Morgen,

super Doku, danke für die Lehrstunde (clap3)

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1007
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von Izou » 16.11.2016, 08:19

Guten Morgen

Wow, was für ne Story, super Doku (clap3) . Wieder was dazugelernt.
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Meine Baustelle...

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8850
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von capricky » 16.11.2016, 08:31

Klasse thread! In meinem Keller liegen auch noch einige Geigenleichen, die ich wiederbeleben will, "wenn ich mal viel Zeit habe". Jedenfalls habe ich hier viel gelernt, danke dafür! (clap3)

capricky

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 16.11.2016, 10:27

Vielen Dank für das tolle Lob!
headstock hat geschrieben: ist das Lack der beim Auftragen in die Geige gelaufen ist, weil die Geige hängend lackiert wurde?
Ja, genau so ist das!
capricky hat geschrieben:Klasse thread! In meinem Keller liegen auch noch einige Geigenleichen, die ich wiederbeleben will, "wenn ich mal viel Zeit habe".
Ich empfehle dazu das Buch "Violin Restoration" von Hans Weisshaar und Margaret Shipman. Das ist DAS Standardwerk zur Restaurierung. Die meisten Sachen muss man bei "wertlosen" Instrumenten zwar etwas pragmatischer angehen als in dem Buch beschrieben, die Techniken selbst sind aber klasse.

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 16.11.2016, 11:12

hatta hat geschrieben:
Sag mal: wie malt man bitte die riegel auf? :shock:
Mit der Airbrush vermute ich.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8850
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von capricky » 16.11.2016, 11:33

liz hat geschrieben:
hatta hat geschrieben:
Sag mal: wie malt man bitte die riegel auf? :shock:
Mit der Airbrush vermute ich.
Nee, das sind uralte Lasurtechniken. Ich habe noch ein Buch da wird das beschrieben. Das geht bspw. mit einer entsprechend präparierten Gänsefeder und Bierlasur (ja, man kann das nicht nur trinken!) :badgrin:
Es haut einen um, wenn man sieht was die früher mit "primitiven" Mitteln gezaubert haben.

capricky

ich such mal das Buch, müsste antiquarisch noch zu bekommen sein...

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3706
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von liz » 16.11.2016, 11:35

oha, jetzt bin ich gespannt..

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8850
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von capricky » 16.11.2016, 11:56

liz hat geschrieben:oha, jetzt bin ich gespannt..
Damit ist dann sogar gevögelter Wölkchenriegelahorn möglich:
Windows 10 hat da gelegentlich eigene kretive Ideen, wie es Bilder zur Anzeige bringen möchte, es lässt sich nicht drehen, aber man erkennt ja worum es geht.

Das Buch heißt: "Schmucktechniken und farbige Möbelmalerei" von Josef H. Baum, Fachbuchverlag Leipzig 1983

Amazon hat gerad noch 8 Stück, also schnell sein! :badgrin:

capricky

Nachtrag - Inhaltsverzeichnis:

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1606
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Restaurierung einer Geigenleiche

Beitrag von hatta » 16.11.2016, 13:25

capricky hat geschrieben:
liz hat geschrieben:oha, jetzt bin ich gespannt..
Damit ist dann sogar gevögelter Wölkchenriegelahorn möglich:
IMG_1531 (Mittel).JPG
IMG_1532 (Mittel).JPG
Windows 10 hat da gelegentlich eigene kretive Ideen, wie es Bilder zur Anzeige bringen möchte, es lässt sich nicht drehen, aber man erkennt ja worum es geht.

Das Buch heißt: "Schmucktechniken und farbige Möbelmalerei" von Josef H. Baum, Fachbuchverlag Leipzig 1983

Amazon hat gerad noch 8 Stück, also schnell sein! :badgrin:

capricky

Nachtrag - Inhaltsverzeichnis:
IMG_1533 (Mittel).JPG
IMG_1534 (Mittel).JPG
Echt irre, was die alles bewerkstelligen konnten 8)
Gruß
Harald

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast