Akustikgitarre Yamaha

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1037
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee

Akustikgitarre Yamaha

#1

Beitrag von Izou » 11.10.2016, 07:19

Hallo Zusammen

Hab hier eine "Baustelle" von meinem Gitarrenlehrer bekommen. Das Teil wurde übel malträtiert, und hat neben einem Kopfplattenbruch, auch noch ein Loch in der Zarge das mit Epoxykleber :shock: geleimt wurde. Ich würde nun von euch gerne wissen, wie ich hier wohl am Besten vorgehen sollte, um ein möglichst gutes Resultat zu erhalten. Der Kopf ist nicht ganz ab, und es wurde anscheinend schon mal versucht daran was zu reparieren. Er lässt sich aber ordentlich bewegen
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Meine Baustelle...

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 347
Registriert: 01.07.2014, 08:11

Re: Akustikgitarre Yamaha

#2

Beitrag von the bird » 11.10.2016, 11:42

Leider kann man nicht genau sehen, wo das Loch in der Zarge ist, eventuell kannst Du die Gitarre ja mit einem Tonabnehmer versehen und an der Stelle des Lochs einen Preamp einsetzen.

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1037
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee

Re: Akustikgitarre Yamaha

#3

Beitrag von Izou » 11.10.2016, 11:54

Das Teil ist am unteren Bogen der Zarge defekt. Also der Teil der auf dem Knie zu liegen kommt...

Wäre es eine Option, dort ein zusätzliches Schallloch zu machen...? (think) Würde ja beim stehen Vorteile bieten, lediglich im Sitzen würde es nicht sehr viel bringen.
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Meine Baustelle...

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5586
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel

Re: Akustikgitarre Yamaha

#4

Beitrag von Poldi » 11.10.2016, 11:59

Da man jetzt nicht weiß ob der KP-Bruch schon mal geklebt worden ist und vor allem, womit,
würde ich versuchen diesen mit Epoxid zu kleben. Wenn man Epoxid etwas erwärmt bekommt man
den auch durch eine dicke Kanüle eingespritzt.
Die Zarge kann man mit einem Stück Starkfurnier von innen ausbessern.
Man muss sich dann nur eine Vorrichtung bauen um das Furnier anzupressen, z.B. Gewindestange mit
jeweils einem Holzstück auf den Enden. von außen würde ich dann verspachteln und neu lackieren.

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 347
Registriert: 01.07.2014, 08:11

Re: Akustikgitarre Yamaha

#5

Beitrag von the bird » 11.10.2016, 12:18

Blöde Stelle.
Da hift wohl nur Epoxid raus und spachteln.
Von innen sieht es weniger schlimm aus. Eventuell kannst Du das mit etwas Leim auffüllen und rausziehen.
Also einen Holzklotz mit Loch von innen und einen Klotz mit Loch von aussen. Dünne Schraube von innen durch und von aussen mit einer Mutter anziehen. Und natürlich jeweils ein Stück Kunststofffolie dazwischen, damit die Klötze nicht festgeleimt werden.

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1037
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee

Re: Akustikgitarre Yamaha

#6

Beitrag von Izou » 11.10.2016, 12:43

Gute Idee.. Das probier ich doch glatt mal. Und den Hals werde ich mal soweit biegen, wie es geht (und mir nicht schon beim Anblick schlecht wird :lol: ) und dann mit erwärmten Epoxykleber flicken. Würdet ihr den Lack an der Kopfplatte abschleifen um das besser sehen zu können, oder so lassen?
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Meine Baustelle...

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 347
Registriert: 01.07.2014, 08:11

Re: Akustikgitarre Yamaha

#7

Beitrag von the bird » 11.10.2016, 12:51

Nur mal kurz als Bild, weil ich nicht weis ob ich das verständlich erklärt habe.
Es bleibt halt das Schraubenloch.

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1037
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee

Re: Akustikgitarre Yamaha

#8

Beitrag von Izou » 11.10.2016, 12:59

Jepp, so hätte ich das auch gemacht. Danke für das Bild... (dance a)
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Meine Baustelle...

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1041
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Kontaktdaten:

Re: Akustikgitarre Yamaha

#9

Beitrag von jhg » 11.10.2016, 13:05

Ich würde auch versuchen den Epoxymist aus der Zarge herauszubekommen und dann erst mal mit einer Verstärkung innen ordentlich leimen. Man kann das auch mit einer Saite und einer Mechanik machen (Saite durch ein kleines Loch in der Zarge fädeln und mit der Mechanik spannen um so ordentlich Druck auf die Zulagen bzw. Futter zu bekommen - gabs auch irgendwo mal Bilder dazu) Anschließend kannst du dann auch die Löcher wieder mit Autospachtel zumachen - ist ja schwarz lackiert ...

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1037
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee

Re: Akustikgitarre Yamaha

#10

Beitrag von Izou » 11.10.2016, 13:08

Ja, der Epoxy muss ganz sicher raus. Bin einfach etwas unsicher was das rangehen mit Temperatur sprich Heissluftpistole angeht. Hoffe mal es löst mir da nicht noch mehr als nur den Epoxy. Aber die Idee mit der Saite finde ich super. Da die Mechaniken für den Halsbruch eh runter müssen, kann ich eine davon zwischenzeitlich zweckentfremden.
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Meine Baustelle...

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 347
Registriert: 01.07.2014, 08:11

Re: Akustikgitarre Yamaha

#11

Beitrag von the bird » 11.10.2016, 14:21

jhg hat geschrieben:Man kann das auch mit einer Saite und einer Mechanik machen
Das ist definitiv artgerechter als mit Schraube, Danke, wieder was gelernt.

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 572
Registriert: 19.09.2012, 13:46

Re: Akustikgitarre Yamaha

#12

Beitrag von headstock » 11.10.2016, 14:26

Moin,

hatte mir auch mal so eine Hilfe gebaut...
Gruß Martin

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8997
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Akustikgitarre Yamaha

#13

Beitrag von capricky » 11.10.2016, 14:45

Wieso muss jetzt das Epox aus der Zarge raus? Einfach glattschleifen, gut verspachteln und überlackieren - fertig ist die Laube. Das ist eine preiswerte Sperrholzgitarre, da muss man doch nicht so einen Zauber machen. 8)

capricky

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1037
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee

Re: Akustikgitarre Yamaha

#14

Beitrag von Izou » 11.10.2016, 14:47

Teuer war das Ding bestimmt nicht, aber es geht darum mal was auszuprobieren. Bis jetzt hatte ich noch keine akkustische Klampfe auf dem OP-Tisch. Sehen was geht, machen was möglich ist... :-)
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Meine Baustelle...

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast