Bünde selbst abrichten?

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish

Bünde selbst abrichten?

Beitrag 1 von 14 Beitragvon hogan666 » 22.09.2016, 16:04

Servus,

ich hab mal meinen Gitarrenfundus durchgeschaut. Der geht von meiner Dailydriver Klampfe, welche schon langsam etwas unebene, heruntergespielte Bünde hat, über einen neuen Allparts Hals bis über meine uralte SG, die gut runtergeschrubbt ist (Jugendsünden (whistle) ).

Ich könnte jetzt die Fender Jim Root zum Gitarrebauer bringen (was Sinn macht), würde aber auch gerne was lernen und evtl. auch mal über meine alten Gitarren geht bzw. das in Zukunft immer selbst machen.

Ich hab mich jetzt durch einige Berichte + Youtube Videos gewühlt. Das geht ja wie ihr wisst von "Oh mein Gott, bloß nicht selbst machen" zu "Halb so wild". Ich tendier jetzt, wenn man das korrekte Werkzeug hat, auch zu zweiter Aussage.

Wie seht ihr das, die das selbst machen und auch vor der gleichen Entscheidung standen?

Cheers, Markus.
Benutzeravatar
hogan666
Neues Mitglied
 
Beiträge: 21
Registriert: 04.03.2016, 11:11
Wohnort: Viernheim
Danke gegeben: 14
Danke bekommen: 2 mal in 2 Posts

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 2 von 14 Beitragvon hatta » 22.09.2016, 16:14

Ich finde es wirklich nicht schwierig, wenn man geduldig arbeitet, sich einliest was wichtig ist und das richtige Werkzeug hat.
Wie immer gilt: Bloß nicht hudeln :)

Edit meint:
Wenn du jemanden kennst, der es dir eventuell zeigen würde und dem du über die Schulter gucken darfst, ists sicher etwas besser am anfang.

Wenn ich dran denke wie ich Bammel hatte vorm ersten Abrichten :oops:
Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
 
Beiträge: 1419
Registriert: 12.01.2015, 13:46
Danke gegeben: 227
Danke bekommen: 124 mal in 103 Posts

folgende User möchten sich bei hatta bedanken:
hogan666

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 3 von 14 Beitragvon hogan666 » 22.09.2016, 16:34

Wenn ich dran denk, was man alles nicht machen soll ;-)
Fängt ja beim Halsspannstab an. Du willst nicht wissen, was ich als 15 Jähriger Schiss hatte, meine hart ersparte SG zu ruinieren :D

Hab leider niemand, den ich fragen kann. Zum Gitarrenbauer gehn und es sich zeigen lassen ist auch utopisch ;-)
Aber dank Youtube und Foren wie diesen hat es mir schon etwas die Angst genommen.

---

Werkzeuge ist noch ein Thema:
Hab jetzt mal bei Rockinger, Rall und StewMac geschaut.
Bei der Ami Apotheke muss ich jetzt nicht unbeding bestellen. Ich möcht mir auch nicht unbedingt ein Werkzeug aus Aluleisten oder so bauen, einfach um eine Fehlerquelle mehr auszuschließen. Die 30€ für den Fretmaster von Rockinger find ich jetzt ok.

Bei Feilen gibt's natürlich wieder eine dermaßen Große Auswahl, die mich mehr verwirrt.

Ich hätte jetzt gesagt, dass ich mir einen FretRocker, Griffbrett-Lineal mit Auskerbungen, Fretmaster oder andere Abrichtfeile und eben eine Feile für die Bundkronen besorg.
Benutzeravatar
hogan666
Neues Mitglied
 
Beiträge: 21
Registriert: 04.03.2016, 11:11
Wohnort: Viernheim
Danke gegeben: 14
Danke bekommen: 2 mal in 2 Posts

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 4 von 14 Beitragvon kehrdesign » 22.09.2016, 17:02

Das einzige, was ich mir speziell zum Abrichten gekauft habe, ist eine Bundfeile. Wenn Du nicht massenweise Hälse abrichten willst, muss das auch keine sauteure mit "1000 Jahren Garantie" sein. Das eigentliche Abrichten mache ich auf einer mit Schmirgelleinen bestückten Marmorplatte.

Zur Kontrolle reicht mir ein über alle Bünde reichendes, stinknormales Stahllineal, was m.E. sowieso zu einer Grundausstattung zählt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Fretrocker-Fummelei bessere Ergebnisse bringt und weniger Zeit beansprucht, zumindest nicht, wenn (statt einer auf 1 ... 3 Bünde begrenzte Reparatur) ein ganzer Hals abzurichten ist.
Das ist aber nur ein Vorschlag; manch andere stehen eben auf diese Kippeltechnik.
Benutzeravatar
kehrdesign
Ober-Fräser
 
Beiträge: 864
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Danke gegeben: 96
Danke bekommen: 202 mal in 160 Posts

folgende User möchten sich bei kehrdesign bedanken:
hogan666

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 5 von 14 Beitragvon capricky » 22.09.2016, 17:14

Man braucht überhaupt kein Spezialwerkzeug, es gibt alles im örtlichen Baumarkt - eine Rolle 50mm doppelseitiges Teppichklebeband, eine kleine Platte 22mm MDF, das man sich gleich in 50mm breite und 230mm lange Streifen sägen lässt (230mm ist die Breite von Papierschleifbögen) und ein paar Blatt Nassschleifpapier ab Körnung 220 aufwärts bis 800 oder 1000. Eine kurze Wasserwaage mit 50 - 60cm Länge oder ein ähnlicher, gerader Richtscheit wird ja wohl im Haus zu finden sein. Zum schlußendlichen Bündepolieren nimmt man Schleifvlies, es gibt rot, grün und grau - das graue ist das Feinste, also grau nehmen. Keine Stahlwolle, die bröckelt krümelt und versifft die Pickups. Mehr braucht man nicht. Gesamtkosten 20€.

Die Bundkrone runden kann man auch mit kleinen Schleifklötzern, eine Bundkronenfeile ist nicht notwendig.
Nachher stelle ich mal ein paar Bilder dazu ein, das geht hier von meinem Werkstattrechner nicht.

capricky
Benutzeravatar
capricky
Moderator
 
Beiträge: 8538
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Danke gegeben: 620
Danke bekommen: 1322 mal in 954 Posts

folgende User möchten sich bei capricky bedanken:
hogan666, TraceElliot

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 6 von 14 Beitragvon jhg » 22.09.2016, 17:15

Du brauchst zum Abrichten eigentlich nur zwei Werkzeuge: Ein gerades Brett (z.B. MDF), das du mit doppelseitigem Klebeband mit Schleifleinen in 180 und 400 beklebst und eine Feile zum Verrunden der Bundkronen. Am besten funktionieren die diamantbestückten Feilen - auch da reicht eine für mittlere Bunde. Den Rest kannst du dir getrost sparen. Was hilft ist noch ein langes Alulineal um den Hals zu kontrollieren, ob der überhaupt gerade ist. Mit einer Scheckkarte kannst du auch gucken, ob einzelne Bünde hochstehen. Entweder mit der langen oder kurzen Seite jeweils 3 Bundstäbchen überbrücken - wenn es kippelt, ist einer zu hoch.

Edit: die anderen waren schneller :D :D
Benutzeravatar
jhg
Moderator
 
Beiträge: 987
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 87 mal in 72 Posts

folgende User möchten sich bei jhg bedanken:
hogan666

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 7 von 14 Beitragvon Yiti » 22.09.2016, 20:20

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
 
Beiträge: 322
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Danke gegeben: 17
Danke bekommen: 25 mal in 21 Posts

folgende User möchten sich bei Yiti bedanken:
hogan666

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 8 von 14 Beitragvon zappl » 22.09.2016, 23:09

Damit wäre wohl schon alles gesagt. Außer das Selbstbewusstsein zu stärken gibt es hier nichts mehr zu tun. ;) Also, wenn du nicht das Gefühl hast zwei linke Hände zu haben und etwas Ruhe und Geduld übrig hast, leg los! Selbst ich habe das beim ersten Versuch mit sehr zufriedenstellendem Resultat hinbekommen. :lol:
Benutzeravatar
zappl
Halsbauer
 
Beiträge: 332
Registriert: 09.02.2016, 20:58
Danke gegeben: 38
Danke bekommen: 56 mal in 35 Posts

folgende User möchten sich bei zappl bedanken:
hogan666

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 9 von 14 Beitragvon capricky » 23.09.2016, 10:21

Hier noch mal die Bilder der Abrichtklötze:






capricky

edit: wie man an einigen Klötzen sieht, habe ich die Kanten an den Stirnseiten der Schleifklötze etwas gebrochen, so stößt sich nicht das Schleifpapier vom Klebeband.

- "soft" auf dem einen Schleifklotz heißt, dass hier ein doppelseitiges Klebeband mit 1-2mm Schaumkern verwendet wurde, da ist dann 600 - 800er Papier drauf zum querschleifen der Bünde, das rundet schon etwas, bricht die Kanten. Kann man so machen, muß man aber nicht.
Benutzeravatar
capricky
Moderator
 
Beiträge: 8538
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Danke gegeben: 620
Danke bekommen: 1322 mal in 954 Posts

folgende User möchten sich bei capricky bedanken:
filzkopf, hatta, hogan666

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 10 von 14 Beitragvon hogan666 » 23.09.2016, 11:56

Danke!
Das bringt mich schon mal weiter und macht Mut ;-)
Frage am Rande: Welches Schleifpapier benutzt Du denn?
Als ich den Unterschied von Bauhaus zu 3m beim Holzschleifpapier gemerkt hab,
bin ich generell nicht mehr soo scharf Bauhaus Schleifpapier zu benutzen.

Anbei mal noch die Bünde meiner Jim Root, welche mich überhaupt auf die Idee gebracht haben,
mich in das Thema einzulesen. Wie schätzt ihr denn den Zusatand ein. Wirklich groß Probleme habe ich keine (Schnarren o.ä.),
aber das ist ja immer ein etwas schleichender Vorgang, an den man sich schnell gewöhnt.
Sind solche Kratzer und kleine Täler schon nötig abzurichten?

Gruß + Danke, Markus.



Benutzeravatar
hogan666
Neues Mitglied
 
Beiträge: 21
Registriert: 04.03.2016, 11:11
Wohnort: Viernheim
Danke gegeben: 14
Danke bekommen: 2 mal in 2 Posts

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 11 von 14 Beitragvon capricky » 23.09.2016, 12:03

hogan666 hat geschrieben:Frage am Rande: Welches Schleifpapier benutzt Du denn?
Als ich den Unterschied von Bauhaus zu 3m beim Holzschleifpapier gemerkt hab,
bin ich generell nicht mehr soo scharf Bauhaus Schleifpapier zu benutzen.


Ich schrieb ja "Naßschleifpapier", das ist generell qualitativ hochwertig, auch in beliebigen Baumärkten (und auch teurer, als Wald und Wiesen Schleifpapier)

hogan666 hat geschrieben:Anbei mal noch die Bünde meiner Jim Root, welche mich überhaupt auf die Idee gebracht haben,
mich in das Thema einzulesen. Wie schätzt ihr denn den Zusatand ein. Wirklich groß Probleme habe ich keine (Schnarren o.ä.),
aber das ist ja immer ein etwas schleichender Vorgang, an den man sich schnell gewöhnt.
Sind solche Kratzer und kleine Täler schon nötig abzurichten?

Gruß + Danke, Markus.


Rein spieltechnisch haben die noch keine Auswirkungen.

capricky
Benutzeravatar
capricky
Moderator
 
Beiträge: 8538
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Danke gegeben: 620
Danke bekommen: 1322 mal in 954 Posts

folgende User möchten sich bei capricky bedanken:
hogan666

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 12 von 14 Beitragvon hogan666 » 23.09.2016, 12:05

Danke an Alle!
Dann bin ich erstmal bedient und werd mich mal, wenn die kälteren Tage kommen, in den Hobbykeller verkrümeln. ;-)
Benutzeravatar
hogan666
Neues Mitglied
 
Beiträge: 21
Registriert: 04.03.2016, 11:11
Wohnort: Viernheim
Danke gegeben: 14
Danke bekommen: 2 mal in 2 Posts

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 13 von 14 Beitragvon hatta » 23.09.2016, 13:56

hogan666 hat geschrieben:Danke!
Das bringt mich schon mal weiter und macht Mut ;-)
Frage am Rande: Welches Schleifpapier benutzt Du denn?
Als ich den Unterschied von Bauhaus zu 3m beim Holzschleifpapier gemerkt hab,
bin ich generell nicht mehr soo scharf Bauhaus Schleifpapier zu benutzen.

Anbei mal noch die Bünde meiner Jim Root, welche mich überhaupt auf die Idee gebracht haben,
mich in das Thema einzulesen. Wie schätzt ihr denn den Zusatand ein. Wirklich groß Probleme habe ich keine (Schnarren o.ä.),
aber das ist ja immer ein etwas schleichender Vorgang, an den man sich schnell gewöhnt.
Sind solche Kratzer und kleine Täler schon nötig abzurichten?

Gruß + Danke, Markus.

root1.jpg


root2.jpg


So sahen die ersten 5 Bünde meiner Gibson SG 5 Wochen nachdem ich diese 2010 neu gekauft hatte aus. (think)
Deshalb habe ich meine Eigenbauten mit Edelstahl bundiert 8)
Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
 
Beiträge: 1419
Registriert: 12.01.2015, 13:46
Danke gegeben: 227
Danke bekommen: 124 mal in 103 Posts

Re: Bünde selbst abrichten?

Beitrag 14 von 14 Beitragvon hogan666 » 23.09.2016, 14:54

Haha krass.
Edelstahl find ich auch top, aber ich lern jetzt erstmal laufen, bevor ich Ski fahren geh :D
Benutzeravatar
hogan666
Neues Mitglied
 
Beiträge: 21
Registriert: 04.03.2016, 11:11
Wohnort: Viernheim
Danke gegeben: 14
Danke bekommen: 2 mal in 2 Posts


Zurück zu Restaurieren und Reparieren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron