Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Steg-modi plus Pickupeinbau

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Steg-modi plus Pickupeinbau

#1

Beitrag von fraenkenstein » 09.07.2016, 10:32

Moin String-Gemeinde,
vor zwei Wochen hat der Hund meines Kumpels seine Cort samt Gitarrenständer umgeschmissen...
Also bat er mich das Malheur zu beseitigen und bei der Gelegenheit auch den Steg und die Tonabnahme "aufzurüsten".
Einen Pickup hatte ich schon vor ein paar Jahren eingebaut, damals aber noch unerfahren war das nicht so die Ideallösung...
Wie auf den Fotos folgt habe ich den Bruch beseitigt, den Steg von den Saitenpins befreit, bei der Gelegenheit auch gleich die Saiten an Masse gelegt (endlich!), die Tonabnahme mit einem neuen Pickup aufgerüstet und `ne neue Buchsenaufnahme installiert.
Für den Bruch habe ich Uhu 2-K-Quik verwendet, vor kurzem entdeckt, geniales Zeugs, falls hier noch nicht bekannt!!!?

Beste Grüße,
Frank
Dateianhänge
Härtetest eine Stunde! nach dem kleben: Gitarre an der Kopfplatte angehoben...geht!
Härtetest eine Stunde! nach dem kleben: Gitarre an der Kopfplatte angehoben...geht!
Unter den Steg habe ich eine dünne Aluplatte, eingeschlitzt für das schnelle einhängen der Saiten montiert. Dicht darüber sind kleine Magneten versenkt eingebaut, so bleiben die Saiten beim einsetzen da wo sie sollen...
Unter den Steg habe ich eine dünne Aluplatte, eingeschlitzt für das schnelle einhängen der Saiten montiert. Dicht darüber sind kleine Magneten versenkt eingebaut, so bleiben die Saiten beim einsetzen da wo sie sollen...

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5767
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#2

Beitrag von Poldi » 09.07.2016, 15:47

Super gemacht.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9095
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#3

Beitrag von capricky » 09.07.2016, 17:46

Saubere Arbeit! (clap3)
...und mutig (oder sehr selbstbewußt ;) ), 5 Minuten Epoxi zu verwenden, ich nehm da was mit 30 - 40 Minuten Topfzeit, beibt im Fall der Fälle etwas Zeit zur Korrektur. In letzter Zeit nehme ich aber immer öfter Fischleim, das ist beinahe "Bioepoxy", stinkt nicht und Überstände können mit feuchtem Tuch entfernt werden.

capricky

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#4

Beitrag von fraenkenstein » 09.07.2016, 18:00

Hey capricky,
ich hab da einfach mal spontan dem Zeugs vertraut, vorher hatte ich einen Autoschlüssel von meinem Bruder damit repariert ( Die Coverschalen vom Schlüsselgriff). Die kannst du nur noch mit `nem Hammer trennen...;-)
Topfzeit übrigens 15 Minuten, ist okay fürs nachjustieren.

Gruß,
Frank

Nachtrag:
meintest du Hasen- oder Knochenleim?
Fischleim verwenden wir Stuckateure zum verzögern des Abbindeprozesses von Gips, der stinkt wie ein Karpfen, der 15 Tage in der Sonne lag...
Knochenleim zum Verzögern von Gips bei der Herstellung von Stuckmarmor.

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#5

Beitrag von fraenkenstein » 10.07.2016, 08:09

Nachtrag zwei: du hast Recht! Topfzeit 5 Min., hab nur auf die 20 Min. geschielt und losgelegt...Glück gehabt!
Na, dann kann ich nur Perfekte Vorbereitung empfehlen und dann den einen Versuch zu wagen ;-)...etwas länger als fünf Min. bleibt es schon noch recht dünnflüssig, nach 10-15 Min. geht dann richtig die Post ab!

Gruß,
Frank

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1815
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#6

Beitrag von Titan-Jan » 27.07.2016, 15:06

Cool! Hast du wegen der Modifikation der Bridge noch mehr Fotos? Das würde mich noch näher interessieren...!!

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9095
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#7

Beitrag von capricky » 27.07.2016, 16:33

fraenkenstein hat geschrieben:
....meintest du Hasen- oder Knochenleim?
Fischleim verwenden wir Stuckateure zum verzögern des Abbindeprozesses von Gips, der stinkt wie ein Karpfen, der 15 Tage in der Sonne lag...
Knochenleim zum Verzögern von Gips bei der Herstellung von Stuckmarmor.
Jetzt erst gesehen... ich nehme kanadischen Fischleim, der riecht nach frischer Forelle! ;)
Im ernst, der ist geruchlich unauffällig, allerdings auch auf Epoxpreisniveau. Damit arbeitete ich entpannter als mit Weißleim. Bei schwierigen Fällen nehme ich aber nach wie vor auch Epoxidharz.

capricky

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#8

Beitrag von fraenkenstein » 27.07.2016, 20:05

@ Jan,

die einzelnen Schritte vom Umbau habe ich nicht Fotografiert...Hab dafür mal ne Skizze gezeichnet.
Edit: bei z.B. Bronzesaiten muss man diese bis zum einfädeln in die Mechaniken halt etwas auf Zug halten.

Gruß,
Frank

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#9

Beitrag von fraenkenstein » 27.07.2016, 20:16

@ capricky,

na toll, hätte ich von dir die Info zum "Import-Fischleim", der nicht erbärmlich stinkt ( (puke) ), doch nur vor dreißig Jahren bekommen............... :shock:

geruchsfreie Grüße,
Frank

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9095
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#10

Beitrag von capricky » 27.07.2016, 20:38

Das Subjekt der Diskussion - "Forellenleim" 8) , Quelle - eBay
capricky

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#11

Beitrag von fraenkenstein » 27.07.2016, 20:42

Cool, und Danke!

Plötzlich wird mir auch der Unterschied klar: der Kanadische Fischleim wird nach einem Rezept von 1870 hergestellt...
Der deutsche ist! von 1870....;-)

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1815
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#12

Beitrag von Titan-Jan » 28.07.2016, 11:26

fraenkenstein hat geschrieben:@ Jan,

die einzelnen Schritte vom Umbau habe ich nicht Fotografiert...Hab dafür mal ne Skizze gezeichnet.
DSC_0460.JPG
Edit: bei z.B. Bronzesaiten muss man diese bis zum einfädeln in die Mechaniken halt etwas auf Zug halten.

Gruß,
Frank
Danke!!! (clap3)

Ich HASSE diese bescheuerten Bridge Pins. Wer auch immer sich dieses System ausgedacht gehört verprügelt... :evil: :badgrin:

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9095
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#13

Beitrag von capricky » 28.07.2016, 12:15

Titan-Jan hat geschrieben:

Ich HASSE diese bescheuerten Bridge Pins. Wer auch immer sich dieses System ausgedacht gehört verprügelt... :evil: :badgrin:
Das hat eben eine lange Tradition, früher wurde nicht geschraubt, weil Schrauben teuer waren, sondern es wurde geklemmt, verzapft, vergeschwalbenschwanzt, verdübelt usw.
Und wie würde es denn klingen, wenn es statt "o'zapft is!" , "es ist angeschraubt!" hieße! ;)

capricky

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1815
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#14

Beitrag von Titan-Jan » 28.07.2016, 12:58

Okay, klar, dann macht es natürlich Sinn... :roll: ;)

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 729
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#15

Beitrag von penfield » 28.07.2016, 13:01

Sauber!
BGP
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird
Arbeitet derzeit hauptsächlich an Basslownia (und einem noch unveröffentlichten Projekt ;- )), aber hoffentlich bald wieder an Les Paulownia

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#16

Beitrag von fraenkenstein » 28.07.2016, 13:50

"Schuld" am modi vom Steg war `ne 12-String Akustik bei der ich mal die Saiten gewechselt habe, das nachrutschen mancher Pins hat mich echt irre gemacht...
@ capricky: beim "o`zapfen" von Bierfässern schwöre ich jedoch weiterhin auf die nicht modifizierte Variante, egal wie viele Fässer es sind...

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1815
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#17

Beitrag von Titan-Jan » 28.07.2016, 14:31

Bei einer zwölfsaitigen wird's dann aber schnell eng mit den Schlitzen auf dem Blech oder nicht?

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#18

Beitrag von fraenkenstein » 28.07.2016, 14:34

Da hast du Recht, in diesem Fall würde ich die Aluplatte abgestuft anordnen, eigentlich ähnlich wie die Anordnung bei der herkömmlichen 12 Pin-Variante.

Benutzeravatar
Paula82
Holzkäufer
Beiträge: 144
Registriert: 17.01.2014, 19:50

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#19

Beitrag von Paula82 » 22.08.2016, 21:30

Nabend mal

exakt den gleichen Bruch hatte ich vor ewigen Jahren an einer Hopf Saturn 63. Beim wieder andrücken hatte das noch prima gepaßt weil nix weggesplittert war. War aber nicht ganz ab, nur abgeklappt eben. Da war auch die Frage welcher Leim. Also hatte ich Experimente gemacht. Ponal Holzleim pur auf zwei (glatte) Holzstücke, Schraubzwinge dran und paar Tage liegen lassen. Beim Trennversuch mit dem Stechbeitel konnte ich die zwei Klötze wieder an gleicher Stelle trennen mit paar Schlägen. Die Lösung war dann der Mix 1Teil Ponal - 1 Teil Pattex, der stinknormale Pattex aus der Tube, der gelbliche. Gut vermischt, beidseitig auf die Klötze aufgetragen, Mischung patexmäßig etwas antrocknen lassen und dann wieder Schraubzwinge. Das hab ich dann eine Woche im Zimmer liegen lassen. Ich konnte die Verbindung mit dem Beitel nichtmehr trennen - bombenfest. Mit dieser Mischung habe ich dann die Kopfplatte wieder angeklebt und alles war gut. Ich vermute mit dem Hals hätte man Eishockey spielen können. Vermutlich spielt der Nachbesitzer das Teil immer noch :wink:

Gruß - Rainer

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1501
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#20

Beitrag von DoubleC » 23.08.2016, 10:18

capricky hat geschrieben:Das Subjekt der Diskussion - "Forellenleim" 8) , Quelle - eBay
Fischleim.JPG
capricky

Der Forellenleim (Bärks, gibt es für mich Kind nicht Fischstäbchenleim......) ist lt. Flasche für hochfeste und elastische Verleimungen.......... (think) (think) ja was denn nun?

Ich dachte verstanden zu haben, dass der Leim im Instrumentenbau möglichst hart und unelastisch aushärten sollte, weshalb Titebond (Fest' Bindung), Knochenleim und Andere die Kleber der Wahl sind........Ponal und andere Weissleime wegen ihrer Elastizität verpönt/nicht zweckmässig........... :?: :?: :?:

Sorry für das Hijacken............

@Fraenkenstein: Klasse Detaillösungen! Willst DU Dich nicht lieber "Victor Duesentrieb" nennen?????


Gruss


DoubleC

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#21

Beitrag von fraenkenstein » 23.08.2016, 10:49

Hallo,
@ Paula82: deinen Mix Ponal/Pattex kannte ich noch nicht! Gute Idee! Mein Vater hat in den siebzigern/achtzigern so gut wie alles mit Pattex verklebt, ich mochte den Geruch... bin aber zum Glück nicht abhängig geworden... ;-)

@ DoubleC: das gehört ja zum Thema dazu! Soviel ich weiß gilt für den Halsbereich: möglichst starre Leime...
Der Name passt schon, für meine Projekte verwende ich möglichst viel Material welches sich so ansammelt...

Gruß, Frank

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9095
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Bridgemodi plus Pickupeinb

#22

Beitrag von capricky » 23.08.2016, 11:48

DoubleC hat geschrieben:
Der Forellenleim (Bärks, gibt es für mich Kind nicht Fischstäbchenleim......) ist lt. Flasche für hochfeste und elastische Verleimungen.......... (think) (think) ja was denn nun?

Ich dachte verstanden zu haben, dass der Leim im Instrumentenbau möglichst hart und unelastisch aushärten sollte, weshalb Titebond (Fest' Bindung), Knochenleim und Andere die Kleber der Wahl sind........Ponal und andere Weissleime wegen ihrer Elastizität verpönt/nicht zweckmässig........... :?: :?: :?:
Reiner Knochenleim härtet wirklich glashart aus. Das ist aber ein Heißkleber, den Du möglichst auf vorgewärmte Teile aufbringen solltest, der zieht sehr schnell an, was Korrekturen unmöglich macht. Eine Hals - Korpusverbindung bei Akustiks und gibsonartigen Gitarren bekommt man noch hin, bereits einen Steg aufzuleimen, wird schon problematisch, so schnell bekommt man da gar nicht die Zwingen ran. Eine Gitarrendecke mit Reifchen aufzuleimen ist eigentlich unmöglich. Deshalb werden die Knochenleime modifiziert, mit Glyzerin bspw., aber dann kann man auch gleich Titebond, Ponal Extra oder eben Fischleim nehmen. Diese Leime kann man bequem verdünnen und mit Spritzen in Risse und Brüche einbringen... das geht mit "glashartem" Knochenleim nicht, deshalb ist er für mich bei Instrumenten kein "Reparaturleim".

Bildbeispiel - mit Knochenleim angeleimte Konzertgitarrendecke:
Jedes Klötzchen ist einzeln an Decke und Zarge gesetzt, der Boden dann wieder wie üblich mit Reifchen und einem langsam trocknendem Leim, welcher auch immer.
capicky

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kopfplatten-Bruch Cort NTL 50,Steg-modi plus Pickupeinba

#23

Beitrag von fraenkenstein » 31.12.2016, 18:12

Guten Abend,

hier noch zum Ende 2016 drei mikrofonierte Aufnahmen dieser Gitarre, zwei über den Marshall JCM 900, direkt von der Gitarre in den Amp und eine akustische...
Marschall clean
Marshall verzerrt
Stereo-Mikrofone...

Guten Rutsch ins neue Jahr!
Gruß, Frank


[youtube]http://youtu.be/t17vBIQooBQ[/youtube]
[youtube]http://youtu.be/v3VMjMymbko[/youtube]
[youtube]http://youtu.be/60NX4cC3yDs[/youtube]

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste