Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 588
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg

Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von vrooom » 22.08.2013, 21:32

Ich hatte mir vor langer Zeit einmal für 90 Euro eine übelst verarbeitete Squier-Strat gekauft, weil mir das ein guter Weg erschien, um an die Parts zu kommen. Nachdem ich in letzter Zeit den Stratsound vermisst habe, setzte ich datt Dingen wieder zusammen und war glücklich mit dem guten Sound. Bis ich anfing den Hals justieren zu wollen. Das geht nämlich wegen der völlig ausgegniedelten Verstellschraube nicht mehr. - Kann man da noch was retten? (think)
Mir fallen spontan nur zwei Sachen ein:
1. Zugangsschacht großzügig ausbohren und irgendwie versuchen, einen Schlitz für einen Schraubendreher zu fräsen.
2. Oder - mangels Zugang per Skunkstripe - Griffbrett abtrennen (wie?) und den Stab komplett herausholen und versorgen.
Oder lohnt das die Mühe nicht und ich sollte lieber gleich einen neuen Hals bauen? (think)

Benutzeravatar
bigherb
Zargenbieger
Beiträge: 1274
Registriert: 27.04.2010, 13:48

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von bigherb » 22.08.2013, 21:53

Ist das Innen-Gewinde der Mutter hin oder das Außengewinde des Stabes ? Wenn beides hin ist, dann wird es schwierig. Ich vermute mal, die Strat hat die Öffnung an der Kopfplatte ?

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 588
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von vrooom » 23.08.2013, 07:53

Ja, die Inbus-Mutter ist durch. Das Aussengewinde fasst den Stab noch, wenn ich mich recht erinnere. Zugang ist an der Kopfplatte.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8551
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von capricky » 23.08.2013, 09:39

vrooom hat geschrieben:Ja, die Inbus-Mutter ist durch.

Für gewöhnlich ist der Innensechskant der Inbusschraube durch Einsatz falscher oder untermaßiger Inbusschlüssel "rund" gemacht worden, ist das auch hier der Fall?

capricky

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 588
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von vrooom » 23.08.2013, 17:37

Ja, vermutlich. Ich habe mir die Mutter nie zuvor genau angesehen. Ich habe den größtmöglichen Sechskant verwendet, fühle mich also unschuldig. Ich schätze, dass das ein Grund war, weshalb die Klampfe auf dem B-Warenhaufen lag und so billig war (neben der gruseligen Halstasche, den schiefen Bohrungen und den grässlichen Holzarbeiten, die sich unter dem Schlagbrett verbargen). Ich hänge aber trotzdem an dem M**tstück :roll:

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8551
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von capricky » 23.08.2013, 18:33

vrooom hat geschrieben:Ja, vermutlich. Ich habe mir die Mutter nie zuvor genau angesehen.:
Gut, wir nähern uns vielleicht einer Lösung des Problems! 8)
Epoxknete kaufen, gibts im Baumarkt, eine kleine Pille abzwacken und in den Inbusschraubenkopf drücken. Am besten gleich mit dem Inbusschlüssel, der als letzer noch rein ging. Den Inbusschlüssel an der Spitze vorher in Kerzenwachs tauchen oder mit PE- Klarsichtfolie abdecken, damit man den auch wieder abbekommt. Schlüssel im Schraubenkopf lassen, bis das Harz ausgehärt ist.

Toi Toi Toi!

capricky

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 588
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von vrooom » 24.08.2013, 09:40

:idea: Zunächst einmal ein herzliches Danke, weil ich die Epoxy-Idee wirklich gut finde.
Mittlerweile hat sich das Problem aber folgendermaßen gelöst:
Ich habe überprüft, ob ich nicht doch einen zu kleinen Inbus-Schlüssel verwendet hatte und fand tatsächlich einen gut passenden und fassenden, der zunächst rein optisch einen Tick größer aussah. Als ich die beiden Schlüssel verglich, stellte sich jedoch heraus, dass beides 5er (5 mm) waren. Der ursprüngliche ist vermutlich Billigkram und einen guten Zentimeter kürzer, der neue hingegen ist aus Vanadium-Stahl und eben lang genug, um tiefer in die Mutter einzudringen. Das hats gebracht. - Trotzdem habe ich mir die Mutter durch den schlechten Inbus ziemlich ausgegniedelt. Diese Epoxy-Idee werde ich im Hinterkopf gut aufbewahren :)
Herrlich, mein olles Squierbrett ist endlich wieder eine bespielbare Strat!
Sagte ich schon, dass ich dieses Forum liebe?! (dance a)

Gruß,
vrooom

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8551
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von capricky » 24.08.2013, 11:24

Der Vollständigkeit halber noch ein einfacher Tipp: bei Problemen dieser Art hilft auch ein "frisierter" Inbusschlüssel. Man nimmt eine Nummer größer, als der ehemals Korrekte und feilt den am Ende leicht konisch (pyramidisch? (think) ) an, so das er natürlich noch sechskantig bleibt. Dann mit einem kleinen Hammerschlag (Apothekertablettenhammer) in den ausgenuddelten Schraubenkopf treiben.

capricky

Benutzeravatar
bigherb
Zargenbieger
Beiträge: 1274
Registriert: 27.04.2010, 13:48

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von bigherb » 24.08.2013, 13:19

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist nur die Inbusöffnung der Mutter defekt. Dann würde ich aber in jedem Fall, wenn du sie durch die genannten Tricks zum Drehen bringen kannst, sofort eine neue besorgen. Allerdings "vorher" überprüfen, ob es metrisches oder Zollgewinde ist.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8551
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von capricky » 24.08.2013, 14:59

bigherb hat geschrieben:Wenn ich es richtig verstanden habe, ist nur die Inbusöffnung der Mutter defekt. Dann würde ich aber in jedem Fall, wenn du sie durch die genannten Tricks zum Drehen bringen kannst, sofort eine neue besorgen. Allerdings "vorher" überprüfen, ob es metrisches oder Zollgewinde ist.
Mal abgesehen davon, dass das Problem eigentlich schon zufriedenstellend gelöst ist, bergen Deine "Tipps" jede Menge neuer Probleme, um realisiert werden zu können. Die von der Kopfplatte her zugänglichen Trussrodmuttern sind in der Regel auf Lebensdauer des Halses eingesetzt, sprich - du bekommst sie gar nicht heraus, oder musst den Zugang entsprechend aufbohren, mit später hohem Aufwand, das wieder zu schließen. Solltest Du die Mutter doch herausbekommen haben, gibt es keine neuen zu kaufen. Die sind herstellerspezifisch und keine Normteile. Man muß die selbst anfertigen und das wird dann wieder eine neue Baustelle, ist aber nicht unmöglich zu realisieren!

capricky

xyzett
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 07.04.2016, 01:43

Re: Trussrod: Ausgegniedelte Verstellschraube

Beitrag von xyzett » 17.12.2016, 00:02

Toller Thread!
Ende ist noch offen: Welche Mutter passt zu welcher Trussrod?
Es gibt ja ein paar :
http://www.goeldo.de/werkstatt/trussrod-muttern/

oder http://www.rockinger.com/index.php?list=WG171

Bringt aber alles nix, wenn man die alten nicht rausbekommt ;)

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast