Meine 40 Euro Hauser Laute.....

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Mima
Neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 11.01.2018, 20:24

Meine 40 Euro Hauser Laute.....

#1

Beitrag von Mima » 12.01.2018, 22:06

Hallo zusammen,

Nach dem freundlichen Empfang hier im Board möchte ich euch eines meiner Schätzchen zeigen, welches gerade eine Überarbeitung duch einen versierteren Gitarrenbauer erfährt. Aber erst etwas zur Geschichte wie zu einer theorbierten Laute von Hauser I kam:

Eines abends beim stöbern in den Kleinanzeigen stiess ich auf ein Inserat eines Herrn der eine solche Laute an den Mann bringen wollte. Da ich eher Gitarre spiele war es jetzt nicht gerade das Instrument meiner ersten Wahl, aber irgendwas hatte es.... Nun gut, kurz angemailt und schon 10 Minuten später klingelt das Telefon. Am anderen Ende ein nettee Herr der mir erklärt das er auswandern wird und seine ganze Habe veräussern möchte. Sollte ich das Monster nicht wollen so würde er es halt in ein Brockenhaus bringen. Ok, muss ja nicht sein dachte ich und verabredete mich mit ihm am Wochenende. Er würde das Teil zu mir nach Basel bringen, da er noch private Sachen zu erledigen hätte. Passt, zwei Stunden Autofahrt gespart.
An dem Sonntag an dem er kommen wollte hatte ich Kinderdienst, und heftige Kopfschmerzen. Also so gar keine Lust überhaupt zum Bahnhof zu pilgern und das Teil abzuholen..... Abgemacht ist abgemacht, also die Kleinen ins Auto geladen, am Bahnhof im Halteverbot parkiert und auf den Herrn gewartet. Der kam auch gleich darauf, unschwer zu erkennen mit der Laute unter dem Arm.... In einen alten Vorhang gewickelt und mit Malerkrepp eingeschnürt. Das Geschäft ging dann schnell über die Bühne, die 40 Euro gegen Laute.
Zuhause angekommen habe ich dann das Teil ausgewickelt und einer kurzen Inspektion unterzogen, schliesslich wollten die Kids noch ins Kino und den neuen Lego Film schauen:

Bild

Ok, passt.... Kein Totalverlust also. Danach mit der Taschenlampe durch die äusserst dichte Rosette das Etikett erspäht:

Bild

Ok, da war selbst mir klar das es wohl eher nicht zur Kategorie "08.15 Instrumente" gehört....

Bild

Nun denn, nach einem Satz Pyramid Saiten stand sie also da, mit den folgenden Wehwechen die es zu versorgen galt:

Ein Riss unterhalb des Stegs, muss ausgespant werden

Bild

Einer der Ebenholzbünde der Decke ging verloren, muss also ersetzt werden.

Und die Rosette hat eine kleine Fehlstelle/ Riss durch die Schrumpfung des Holzes

Bild

Die Bespielbarkeit ist sehr gut, keine Probleme also mit der Geometrie des Instruments.
Da ich mich nicht selbst an die Restauration wagen wollte habe ich sie einem Fachmann überlassen, denn in dem Fall darf es durchaus ein paar Euro kosten!!

Gruss, Michi

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1209
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Meine 40 Euro Hauser Laute.....

#2

Beitrag von Herr Dalbergia » 12.01.2018, 22:22

Hallo Michi,

Schönes Instrument, aber so ganz auf Anhieb, wenn ich wetten müsste, diese instrument kommt nicht aus der Werkstatt eines Hauser. Sieht mir sehr nach Vogtland aus.
Warum ich das denke? Z.B schau dir mal die Rosette an. Ehrlichgesagt ist das hingeschlampt. Ich hatte aber schon Hauser Gitarren in der Hand. Und die sind sowas von präzise gearbeitet. Das ist was anderes....

Cheers, Alex

Mima
Neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 11.01.2018, 20:24

Re: Meine 40 Euro Hauser Laute.....

#3

Beitrag von Mima » 12.01.2018, 22:48

Oh, ok.... Ich hatte zwar Kontakt mit seinem Enkel, der hatte es anhand der Bilder bestätigt. Ist natürlich was anderes ohne sie 1:1 vor sich zu haben. Aber gut möglich das es eine Fälschung ist. Ist ja durchaus denkbar das es das damals schon gab!

Danke Alex, Gruss!! Michi

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste