Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
mexx_muc
Planer
Beiträge: 84
Registriert: 23.06.2011, 16:13
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 4 Mal

Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#1

Beitrag von mexx_muc » 07.10.2017, 12:42

Hallo liebe GitarreBassBau'ler,

ich bräuchte bitte mal Euren Rat:

Ich möchte bei einer Gitarre die Locking-Nut ca. 0,5 mm in Richtung tiefes E verschieben. Die Verschraubung ist nur oben - also keine durchgängigen Bohrungen.
Ich hätte jetzt die alten Schraubenlöcher auf ca. 4 mm "definiert" aufgebohrt, dann kleinen Ahorn-Dübelchen eingeleimt, sauber verputzt und anschließend neue 2 mm Löcher an der richtigen Position vorgebohrt.

Was meint Ihr, gibt es eine bessere Variante? Evtl. ist es besser de alten Schraubenlöcher, so wie sie sin, einfach mit Epoxy zu füllen?

Vielen Dank!

Markus

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 890
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#2

Beitrag von penfield » 07.10.2017, 13:53

mexx_muc hat geschrieben:
07.10.2017, 12:42
Ich hätte jetzt die alten Schraubenlöcher auf ca. 4 mm "definiert" aufgebohrt, dann kleinen Ahorn-Dübelchen eingeleimt, sauber verputzt und anschließend neue 2 mm Löcher an der richtigen Position vorgebohrt.
Ich würde es so machen.
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
sunrisebrasil
Ober-Fräser
Beiträge: 751
Registriert: 11.08.2013, 06:27
Wohnort: 71334 Waiblingen
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#3

Beitrag von sunrisebrasil » 08.10.2017, 23:07

ich auch

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#4

Beitrag von hatta » 09.10.2017, 00:16

+1
Gruß
Harald

Sidonie
Neues Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 02.05.2010, 10:32
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#5

Beitrag von Sidonie » 09.10.2017, 08:12

Hallo,
Die so genannten Sacklöcher auf 4mm aufbohren, M5er Gewinnde schneiden. Schraube rein, planfeilen, fertig.
Friedrich

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#6

Beitrag von hatta » 09.10.2017, 09:12

Sidonie hat geschrieben:
09.10.2017, 08:12
Hallo,
Die so genannten Sacklöcher auf 4mm aufbohren, M5er Gewinnde schneiden. Schraube rein, planfeilen, fertig.
Friedrich
Wozu ne Schraube rein, wenn man es dübeln kann?
Er will ja nur ganz leicht versetzt eine neue Bohrung setzen, da landet er dann genau zur Hälfte auf der Schraube. Was glaubst du, wohin der Bohrer dann abdriftet? Richtig... genau ins danebenliegende weiche Holz. Somit ist die neue Bohrung dann nicht da o sie hin muss.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9336
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#7

Beitrag von capricky » 09.10.2017, 09:26

Ich würde die Befestigungslöcher in der locking nut um 0,5mm in der "richtigen Richtung" auffeilen, mit einem Zapfensenker, die 90° Senkung zylindrisch machen (nicht durchsenken!) und mit dem Zapfensenker die 0,5mm quer fräsen. Bei dem üblichen Material Zinkdruckguss, ist das nicht die "Härte" Das geht allerdings nur in der Standbohrmaschine gut oder einer Vertikalfräse natürlich.
Da es keine (kaum) Holz- oder Blechschrauben mit Zylinderkopf gibt, nimmst Du eine mit Linsenkopf und feilst den flach. Fertig!

capricky

Benutzeravatar
mexx_muc
Planer
Beiträge: 84
Registriert: 23.06.2011, 16:13
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#8

Beitrag von mexx_muc » 09.10.2017, 21:31

Hallo,

vielen Dank für Euren Input!

@Sidonie: ich verstehe leider nicht, wie Du das meinst. Wie würde ich mit Deinem Ansatz die 0,5 mm Versatz bekommen?

@capricky: das wäre mir natürlich am liebsten, wenn ich die alten Löcher im Holz weiterverwenden könnte. Ich hab zwar eine schöne Flott Standbohrmaschine aber ich befürchte das wird dennoch unsauber... Mal sehen, vielleicht treibe ich jemanden mit einer kleinen Metallfräse auf... So eine Proxxon MF70 müsste doch schon reichen, oder?
Danke für die Idee!

Viele Grüße Markus

Sidonie
Neues Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 02.05.2010, 10:32
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Korrektur Bohrungen für Locking-Nut

#9

Beitrag von Sidonie » 10.10.2017, 08:21

Hi,
Sorry! Ich habe das Problem, wer lesen kann ist im Vorteil, im Matallbereich des abgebildeten Fotos gesehen! Im Holz ist der Voschlag natürlich komplett Gaga und schnell zu vergessen.Sorry!
Friedrich

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast