Trussrod - Paula

Einstellung des Instrumentes: Optimaler Saitenabstand, Bundreinheit usw.
Antworten
Benutzeravatar
Paula82
Holzkäufer
Beiträge: 144
Registriert: 17.01.2014, 19:50

Trussrod - Paula

#1

Beitrag von Paula82 » 16.05.2016, 22:14

Hallo auch.

Da ich an meiner Paula nie was am Trussrod gestellt habe und mir auch das Wissen dazu fehlt stelle ich meine Frage mal hier ein.
Schau ich am Hals längs lang sehe ich etwa ab dem 5. Bund ein leichtes Ansteigen nach oben Richtung Kopfplatte.
Wie ist hier zu verfahren ? Trussrod lösen oder anziehen ? Ich vermute mal leicht lösen. Der Stab wurde wie gesagt bislang noch nie verstellt, also alles ist noch so wie es damals vom Werk her eingestellt war.

Über den einen oder anderen Tipp generell zu diesem Thema würe ich mich sehr freuen.

Gruß auch - Rainer

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5899
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Trussrod - Paula

#2

Beitrag von Poldi » 17.05.2016, 05:33

Ich vermute mal das ein leichtes anziehen hilft. Ohne das Ganze gesehen zu haben ist ein Tipp abzugeben nicht so einfach.
Einen leichten Bogen nach hinten sollte der Hals schon haben.
Wenn Du die E-Saite am 1. und am 20. Bund runterdrückst wie viel Abstand hast Du dann am 12. Bund zwischen Saite und Bundstäbchen?

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2124
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Trussrod - Paula

#3

Beitrag von hatta » 17.05.2016, 08:49

Du hast die saiten noch drauf oder.
Wenn ja, ist ein leichter bochen nach oben wünschenswert, sonst scheppert es beim spielen.
Ohne saiten wird sich dann der hals leicht nach hinten biegen ohne den fehlenden saitenzug.

Wenn der hals mit saiten nach hinten gebogen ist, dann wäre die gitarre fast nicht spielbar ohne dass es extreem scheppert.

Der einstellstaab ist wie sein name sagt zum einstellen da! Solange du nicht wie wild dran rumschraubst, und er sich leicht drehen lässt, kannst du nicht viel falsch machen.

Ist sie saitenlage viel zu hoch und du kommst mit dem verstellen der bridge nicht weiter, dann kannst du auch den trussrod leicht anziehen (saiten vorher lockern). Somit kommt der hals weiter nach hinten und die saiten auch näher ans griffbrett. Das ist aber nur bei extreem hoher saitenlage notwendig... zb. Wenn von 009. Saiten auf 010. Sauten oder 011. Saiten gewechselt wurde.
Auch das holz ändert sich je nach temperatur und wetter...kann schon passieren, dass du 100 kilometer zu nem auftritt fährst und dann am trussrod etwas schraubst um deine gewohnte einstellung zu bekommen. So gehts mir hin und wieder beim wechsel von zuhause in den proberaum.

Je öfter du deinengitarre einstellst, desto besser lernst du sie kennen und findest die für dich ideale einstellung.
So bin ich in den gitarrenbau eingestiegen :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9333
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Trussrod - Paula

#4

Beitrag von capricky » 17.05.2016, 09:06

Paula82 hat geschrieben: Über den einen oder anderen Tipp generell zu diesem Thema würe ich mich sehr freuen.

Mach den "Saitentest"! Leg den kleinen Finger der Greifhand in den zweiten Bund der tiefen oder/und hohen E-Saite, einen Finger der rechten Hand in den 14. Bund der gleichen Saite. Dann drückst du mit dem Daumen der Greifhand im 7. Bund (kleinen Finger im 2. Bund lassen!). Die Saite sollte da minimal 1/10mm Luft zum Bundstab haben, 3 - 4/10 sind nach meinem Geschmack schon zu viel (nicht bei Bassgitarren).
Wenn ich deine Beschreibung richtig verstanden habe, musst Du bei deiner Paula den Stab etwas anziehen. (Kontrolliere das mit der beschriebenen Methode)

capricky

Benutzeravatar
Paula82
Holzkäufer
Beiträge: 144
Registriert: 17.01.2014, 19:50

Re: Trussrod - Paula

#5

Beitrag von Paula82 » 19.05.2016, 23:19

Nabend Leuts,

hab Dank Guitar-Point (http://shop.guitarpoint.de/) erstmal den richtigen Nuß-Schlüssel als Leihgabe bekommen
(hahaha..sieht aus wie ein kleines Shitpfeifchen :lol: ) Thanks Robin :wink:

Ok - Deckelchen ab und was seh ich ? Spannstab lag komplett lose drin. Also auf Anzugspunkt gegangen und ab da im 1/4 Umdrehungen-Schritt angezogen. Es brauchte ne 3/4 Umdrehung bis die positive Wölbung am Hals fast weg war.

Resultat :
Paula klang bis dahin immer bischen mummelig und sustain-müde, einfach stumpf. Nach dem Anziehen, schon ohne Amp - deutich hörbar mehr Sustain und Klarheit im Klang. An der Rig 5 dann mit ordentlich Druck - das absolute Brett. Ich hätte nie gedacht das solch ein Setting derart viel hergibt im Gesamtsound einer Klampfe.

Ihr lagt also alle richtig mit euren Tipps : Anziehen.

1000 Dank für Eure Hilfe (dance a)

PS
Wollte hier schon immer mal ne Hörprobe einparken - wie groß darf ein mp3 max. sein ?

Gruß - Rainer

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1294
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Trussrod - Paula

#6

Beitrag von wasduwolle » 20.05.2016, 08:19

Hi Rainer
die max Dateigrösse ist 1 MB
Grüsse
WasduWolle

Antworten

Zurück zu „Setup“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast