Optimale Saitenlage im ersten Bund bei Akustikgitarre

Einstellung des Instrumentes: Optimaler Saitenabstand, Bundreinheit usw.
Antworten
Benutzeravatar
Andreas Fischer
Planer
Beiträge: 73
Registriert: 28.02.2015, 05:44
Wohnort: Erkrath bei Düsseldorf
Kontaktdaten:

Optimale Saitenlage im ersten Bund bei Akustikgitarre

Beitrag von Andreas Fischer » 26.01.2016, 17:44

Was ist eurer Meinung nach eine optimale Saitenlage für eine Stahlsaiten Akustikgitarre?
Suche im Netz (15 Minuten), besonders in Bezug auf den ersten Bund hat gerade nicht viel ergeben, deshalb frage ich hier.

Gern dürft ihr auch auf den 12, Bund bezug nehmen. Ich denke auch da gehen die Meinungen auseinander und ein Vergleich wäre für mich und meine persönliche Liste interessant.

Warum ich frage, ich hab über 10 Gitarren (ist das schlimm das ich gar nicht genau weiss wieviele es im Moment sind? ;-))
Und bisher kam mir die Saitenlage im ersten Bund immer , .. als ok,... vor (Spielgefühl) Bei einer war es nicht ganz optimal und ich habe mir Sattelfeilen gekauft, etwas nachgefeilt und a<lles war ok

Jetzt hatte ich aber zum ersten Mal eine in der Hand bei der ich wirklich ordentlich drücken muss (wenn ich die Saite ganz runter drücken wollte) und sich dabei natürlich auch der Ton verändert wenn ich die Saite ganz runter drücke, es also schwer ist den richtigen Druck zu finden um nicht immer "out of tune" zu spielen.
Gemessene Saitenlage ist zwischen 0,8 und 0,95 mm (tiefe e Saite) (habe leider an meinem "action ruler" keinen Eintrag zwischen 0,75 und 1 mm, ich bin irgendwo dazwischen, eher Richtung 1mm)

Dass man im dritten Bund die Saite runterdrückt und dann nur noch Haaresbreite Platz überm ersten sein soll, ist mir klar aber ich würde es gern in Zahlen wissen. (Auch wegen eines Reviews und um eventuell beim Händler nachzuverhandeln denn so wie sie ist, ist sie nicht spielbar).
Andreas Fischer
*******************

Signatur: comming soon

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 3027
Registriert: 06.05.2011, 11:28

Re: Optimale Saitenlage im ersten Bund bei Akustikgitarre

Beitrag von bea » 26.01.2016, 22:04

Miss doch die Bundhöhe und die Saitenhöhe bei Deinen guten Gitarren, denen, die das Kriterium mit dem gegriffenen dritten Bund sauber erfüllen. Dann miss es bei dem Delinquenten. Der Unterschied ist die Zahl, die Du benötigst.

Ober der Händler Dein Argument versteht (bzw. das möchte…), wenn Du ihm mit Zahlen kommst, ist natürlich noch ne andere Frage. Vielleicht ist es ja einfacher, Du gehst mit Delinquent und mit gut eingestellter Gitarre hin.

Die Schwierigkeit an der Angelegenheit ist ja, dass die Saiten leicht gekrümmt über den Sattel laufen und die Kerben deshalb etwas tiefer sein müssen als es geometrisch den Anschein hat. Um wieviel, hängt von der Saitenstärke und von Winkel ab, um den die Saiten am Sattel gebogen werden. Aber allein deshalb ist es schwierig, da allgemeinverbindliche Daten anzugeben. (Ach so, irgendwo steht hier etwas darüber, um wieviel ein Nullbund höher als die anderen Bünde sein sollte. M.E. gilt das natürlich auch für den Abstand der Täler der Sattelkerben vom Griffbrett.
LG

Beate

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 989
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Kontaktdaten:

Re: Optimale Saitenlage im ersten Bund bei Akustikgitarre

Beitrag von jhg » 26.01.2016, 23:01

Ich denke, man kann hier nicht wirklich allgmeingültige Zahlen veröffentlichen. Das kommt ja auf die Spielweise, Saitenstärke, Resonanzen des Instrumentes an.
Meine Erfahrung ist, dass Gitarren ab Werk immer eher auf der "sicheren" Seite eingestellt werden. Also Saitenlage eher zu hoch, damit nichts schnarrt. Deswegen empfehle ich eigentlich immer, die Gitarre mal ordentlich einstellen zu lassen und dann auf die Bedürfnisse des Spieler abzustimmen. Wenn jemand sehr filigran spielt, dann kann die Saitenlage auch sehr niedrig eingestellt werden. Braucht man mehr Dynamik und ist der Anschlag eher härter, dann muss es eben eine höhere Saitenlage sein.
Das Beste wird sein, dass du deinen persönlichen Favoriten aus deinen Gitarren auswählst und die anderen dementsprechend einstellst. Messen tue ich beim Einstellen eigentlich nie - da kommt es eher auf das Gefühl und das Augenmaß drauf an. Wenn du unbedingt etwas messen willst, dann solltest du dir einen Satz Fühlerlehren besorgen ...

Ein guter Anhaltspunkt ist auch, dass die Höhe im ersten Bund in etwa gleich der Höhe im gegriffenen ersten Bund sein sollte (also über dem zweiten Bundstäbchen)

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Planer
Beiträge: 73
Registriert: 28.02.2015, 05:44
Wohnort: Erkrath bei Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Optimale Saitenlage im ersten Bund bei Akustikgitarre

Beitrag von Andreas Fischer » 28.01.2016, 14:41

Erst einmal Danke für eure Hinweise, die haben mir weitergeholfen!
bea hat geschrieben:Miss doch die Bundhöhe und die Saitenhöhe bei Deinen guten Gitarren, denen, die das Kriterium mit dem gegriffenen dritten Bund sauber erfüllen. Dann miss es bei dem Delinquenten. Der Unterschied ist die Zahl, die Du benötigst.
Das ist eine gute Idee. Werde ich so machen. Danke
bea hat geschrieben: Ober der Händler Dein Argument versteht (bzw. das möchte…), wenn Du ihm mit Zahlen kommst, ist natürlich noch ne andere Frage. Vielleicht ist es ja einfacher, Du gehst mit Delinquent und mit gut eingestellter Gitarre hin.
Ja der will sogar Fotos.
Hingehen ist schlecht es handelt sich um einen Onlinekauf.
Btw selbst wenn der nichts nachlässt behalte ich die Gitarre, aber sie wird einiges an Arbeit machen und so wie sie ist, ist sie unspielbar (Intonation total daneben und wegen der Saitenlage nur mit viel Kraft spielbar)
Es handelt sich um eine Low Bidget Gitarre, da kommt sowas schon mal vor und ich denke für den Händler macht es mehr Sinn mir etwas nachzulassen als wenn ich sie auf seine Kosten zurücksende und er sie nur noch als Dekoobjekt verkaufen kann. Bei anderen Händlern habe ich bezüglich Preisnachlaß bei mangelhaften Low Budget Gitarren gute Erfahrungen gemacht. Gibt er nichts nach, behalte die die Gitarre trotzdem.
bea hat geschrieben: Die Schwierigkeit an der Angelegenheit ist ja, dass die Saiten leicht gekrümmt über den Sattel laufen und die Kerben deshalb etwas tiefer sein müssen als es geometrisch den Anschein hat. Um wieviel, hängt von der Saitenstärke und von Winkel ab, um den die Saiten am Sattel gebogen werden. Aber allein deshalb ist es schwierig, da allgemeinverbindliche Daten anzugeben. (Ach so, irgendwo steht hier etwas darüber, um wieviel ein Nullbund höher als die anderen Bünde sein sollte. M.E. gilt das natürlich auch für den Abstand der Täler der Sattelkerben vom Griffbrett.
Das mit dem Nullbund hätte mich interessiert, habe schon gesucht aber diese von dir angesprochene Angabe nicht gefunden , hast du nen Link?
.... trotdem dachte ich man könnte Zahlen nennen, ich habe noch nie einen Sattel angefertigt aber mich hätte interessiert wie andere dabei in bezug auf die hühe vorgehen. Ich meine mich zu erinnern mal etwas gesehen zu haben von wegen höhe gleich bundstabhöhe?
jhg hat geschrieben:Ich denke, man kann hier nicht wirklich allgmeingültige Zahlen veröffentlichen. Das kommt ja auf die Spielweise, Saitenstärke, Resonanzen des Instrumentes an.
Aber doch so ungefähr eine Richtline nach deem Motto "von x bis y" oder?
jhg hat geschrieben:Meine Erfahrung ist, dass Gitarren ab Werk immer eher auf der "sicheren" Seite eingestellt werden. Also Saitenlage eher zu hoch, damit nichts schnarrt. Deswegen empfehle ich eigentlich immer, die Gitarre mal ordentlich einstellen zu lassen und dann auf die Bedürfnisse des Spieler abzustimmen.
Schon klar. Deshalb stelle ich mir meine Gitarren SELBST ein, Nur in die Lage einen Sattel deutlich tieferlegen zu müssen beziehungsweise komplett neu anfertigen zu müssen (was ich hier machen werde) kam ich noch nicht. Deshalb hatten mich "Richtwerte" interessiert.
jhg hat geschrieben:Das Beste wird sein, dass du deinen persönlichen Favoriten aus deinen Gitarren auswählst und die anderen dementsprechend einstellst. Messen tue ich beim Einstellen eigentlich nie - da kommt es eher auf das Gefühl und das Augenmaß drauf an. Wenn du unbedingt etwas messen willst, dann solltest du dir einen Satz Fühlerlehren besorgen ...
Habe ich, messe trotzdem lieber mit dem Action ruler. Aber ich sollte in diesem Fall, eben weil ich zwischen 2 Markierungen des Action Ruler lande, doch mal die Fühlerlehren rauskramen die ich irgtendwann mal extra bestellt habe. Danke für den Tipp
jhg hat geschrieben: Ein guter Anhaltspunkt ist auch, dass die Höhe im ersten Bund in etwa gleich der Höhe im gegriffenen ersten Bund sein sollte (also über dem zweiten Bundstäbchen)
Also im ersten Bund greifen und den Abstand überm zweiten Bund messen und der Abstand wäre ein Richtwert für den Abstand überm ersten Bund? Cool. Danke für den Hinweis.
Andreas Fischer
*******************

Signatur: comming soon

Antworten

Zurück zu „Setup“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast