Semi-Akusitik

Wie baue ich mir eine Semiakustische- oder Archtopgitarre

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
Lucki
Neues Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.03.2013, 17:55

Semi-Akusitik

Beitrag von Lucki » 10.11.2015, 20:55

Hallo zusammen,

nach meiner Tele wollte ich gern etwas neues machen. Da der Drang eine Semi-Akustik zu bauen relativ groß war habe ich mich dafür entschieden sowas zu bauen. Da ich aus permanentem Zeitmangel den Bau nicht parallel in einem Bauthread dokumentiert habe, werde ich einfach hier ein paar Bilder vom Bau mit reinstellen - ich hoffe das geht in Ordnung so.

Zur Gitarre:
Die Form habe ich selbst gezeichnet. Hat etwas gedauert bis harmonische Formen raus kamen, aber mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden. Angelehnt ist das ganze an eine Maton BB1200 wie sie Jesse Hughes (Eagles of Deathmetal) spielt. Ich wollte aber keine Kopie machen. Auch wollte ich statt einer flachen Decke eine gewölbte Decke verbauen.

Mensur: 635 mm
Decke, Boden, Sustainblock und Hals: Ahorn
Zargen und Griffbrett: Esche
Mechaniken: Kluson MLS 33 N
Brücke/Saitenhalter: Schaller 455
Sattel: Knochen
Tonabnehmer: 2x P90 (von Wilkinson, d.h. aus China, Qualität war nicht optimal, da eine Lötstelle kaputt war, vom Sound her bin ich aber ganz zufrieden)
Elektrik: 2x Tone Poti ( jeweils 250 kOhm), 1x Vol Poti (500 kOhm) (am Tone Poti ist jeweils noch ein 0,022 mikroF Kondensator verschalten), 3 Wege Schalter
Bünde: Jumbo Bünde von Rockinger

Holz ist aus Opas Holzfundus, zwar ohne optische Highlights, aber gut abgelagert. Deshalb habe ich mich auch für eine Deckende Lackierung entschieden.
Esche für Zargen und Griffbrett
Esche für Zargen und Griffbrett
Das optische Vorbild (nicht der Typ) ;)
Das optische Vorbild (nicht der Typ) ;)
Fräsvorrichtung um Holz auf Dicke zu Fräsen
Fräsvorrichtung um Holz auf Dicke zu Fräsen
Ahorn für Hals grob zuschneiden
Ahorn für Hals grob zuschneiden
vorbereitetes Holz und Schablonen
vorbereitetes Holz und Schablonen
Hals wird angeschäftet
Hals wird angeschäftet
Spalten von Decke (Boden erfolgte ebenso)
Spalten von Decke (Boden erfolgte ebenso)
Fügen der Decke
Fügen der Decke
Fräsen der TR Nut
Fräsen der TR Nut
Schließen der TR Nut
Schließen der TR Nut

Benutzeravatar
Lucki
Neues Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.03.2013, 17:55

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Lucki » 10.11.2015, 21:09

Schräge für Hals gefräst
Schräge für Hals gefräst
Höhenlinien gefräst
Höhenlinien gefräst
Material innen mit Bohrer entfernt
Material innen mit Bohrer entfernt
Restmaterial weggestemmt und geschliffen
Restmaterial weggestemmt und geschliffen
weiter mit Hals: Esche Griffbrett geschlitzt mit Inlays aus Aluminium
weiter mit Hals: Esche Griffbrett geschlitzt mit Inlays aus Aluminium
Einlassen des Kopfplatten Inlays ins Furnier (Esche Kernholz)
Einlassen des Kopfplatten Inlays ins Furnier (Esche Kernholz)
1. Zarge biegen mit Negativform, bei der 2. Zarge ging es auch ohne, werde ich also zukünftig nicht mehr brauchen
1. Zarge biegen mit Negativform, bei der 2. Zarge ging es auch ohne, werde ich also zukünftig nicht mehr brauchen
Fräsen der Blitz-Löcher mit Index Pin
Fräsen der Blitz-Löcher mit Index Pin
Hals in Form bringen
Hals in Form bringen

Benutzeravatar
Lucki
Neues Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.03.2013, 17:55

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Lucki » 10.11.2015, 21:24

Zargen mit Sustainblock verleimen, Reifchen teilweise schon geklebt
Zargen mit Sustainblock verleimen, Reifchen teilweise schon geklebt
Zargen, Reifchen und Sustainblock auf gleiche Höhe bringen
Zargen, Reifchen und Sustainblock auf gleiche Höhe bringen
Decke verleimen
Decke verleimen
Halstasche gefräst (Boden noch nicht verleimt um ebene Auflage zu haben, Halswinkel wurde am Hals eingearbeitet)
Halstasche gefräst (Boden noch nicht verleimt um ebene Auflage zu haben, Halswinkel wurde am Hals eingearbeitet)
Test Halspassung
Test Halspassung
Binding an Hals und Kopfplatte anbringen, GB und Kopfplatte war zu diesem Zeitpunkt bereits gebeizt --> war ein Fehler, da beim Schaben des Bindings wieder die Beize teilweise mit abgeschabt wurde
Binding an Hals und Kopfplatte anbringen, GB und Kopfplatte war zu diesem Zeitpunkt bereits gebeizt --> war ein Fehler, da beim Schaben des Bindings wieder die Beize teilweise mit abgeschabt wurde
Befestigungsklotz für Gurtpin eingeleimt
Befestigungsklotz für Gurtpin eingeleimt
Klötzchen zur Befestigung der Klinkenbuchsen-Abdeckung
Klötzchen zur Befestigung der Klinkenbuchsen-Abdeckung
Boden verleimt, Anbringen des Bindings
Boden verleimt, Anbringen des Bindings
Hals eingeleimt, Binding bündig geschabt, Halsfuß angepasst
Hals eingeleimt, Binding bündig geschabt, Halsfuß angepasst

Benutzeravatar
Lucki
Neues Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.03.2013, 17:55

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Lucki » 10.11.2015, 21:26

Morgen geht es weiter. Ich weiß es ist keine lückenlose Doku - ich hoffe für eine Doku im Nachgang ist das aber ausreichend.

MfG Sebastian

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5452
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Poldi » 11.11.2015, 05:44

Das sieht doch alles echt super aus.
Auch die Form mit den Blitzen ist echt gut.

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 3624
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Haddock » 11.11.2015, 07:41

Guten Morgen,
Poldi hat geschrieben:Das sieht doch alles echt super aus.
Auch die Form mit den Blitzen ist echt gut.
Dito!

Gruss
Urs

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4203
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von filzkopf » 11.11.2015, 12:07

Stimmt! Schöne Arbeit! (clap3)
Aber mach bitte ein Furnier auf die Rückseite der Kopfplatte, damit man die Leimnaht nicht mehr sieht! :)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#18 #19 #20 #21

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1031
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Izou » 11.11.2015, 12:27

Bis jetzt wirklich gelungene Arbeit... (clap3)
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Meine Baustelle...

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 608
Registriert: 27.11.2014, 14:38

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von penfield » 11.11.2015, 12:28

Obwohl ich ja nicht so ein Freund der "Halbakustischen" bin, diese gefällt mir.
Gute Arbeit.
BGP
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird
Arbeitet endlich wieder an: Les Paulownia und inzwischen auch schon wieder an ein paar anderen Projekten...darunter Basslownia

Benutzeravatar
Lucki
Neues Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.03.2013, 17:55

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Lucki » 11.11.2015, 21:44

Hallo und danke erstmal für eure Antworten!

@ Simon: Die Idee mit dem Furnier ist gut, nur hab ich die Gitarre schon fertig und Korpus sowie Hals deckend lackiert, d.h. die
Leimfuge sieht man trotzdem nicht :). Da ich wie gesagt während des Baus wenig Zeit für einen Thread hatte stell ich die Bilder vom Bau jetzt nachträglich ein.
Bohrung für die Saitenerdung durch die Gewindehülse der Brücke
Bohrung für die Saitenerdung durch die Gewindehülse der Brücke
SSG wurde aufgebracht, vor allem bei den Esche Zargen habe ich ein paar schichten benötigt bis alle Poren geschlossen waren. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch überlegt die Gitarre in Natur zu belassen, habe mich aber dagegen entschieden, da in der Decke ein Markkanal war den ich mit Epox verschlossen habe. Das wollte ich nicht zeigen
SSG wurde aufgebracht, vor allem bei den Esche Zargen habe ich ein paar schichten benötigt bis alle Poren geschlossen waren. Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch überlegt die Gitarre in Natur zu belassen, habe mich aber dagegen entschieden, da in der Decke ein Markkanal war den ich mit Epox verschlossen habe. Das wollte ich nicht zeigen
Deckende Lackierung in RAL 6003 (Olivgrün), noch ohne Matten Klarlack, die Farbe kommt bei Kellerbeleuchtung in Kombination mit Handykamera bescheiden rüber. Vorbild für die Farbe war eine Chris Cornell ES 335. Hier wurde gerade das Binding an den Blitzen frei gekratzt. Keine schöne Arbeit...
Deckende Lackierung in RAL 6003 (Olivgrün), noch ohne Matten Klarlack, die Farbe kommt bei Kellerbeleuchtung in Kombination mit Handykamera bescheiden rüber. Vorbild für die Farbe war eine Chris Cornell ES 335. Hier wurde gerade das Binding an den Blitzen frei gekratzt. Keine schöne Arbeit...
Chris Cornell ES 335
Chris Cornell ES 335
Vorbereiten der Elektrik direkt an der Schablone
Vorbereiten der Elektrik direkt an der Schablone
Elektrik durchfädeln, dazu hab ich ein entsprechend großes Loch in den Sustainblock gebohrt, welches in die hintere Tonabnehmer-Fräsung verläuft. Auch hier wieder ein Fehler: beim Lackieren hab ich das Loch nicht verschlossen und den Boden von innen mit lackiert. Die Farbe lies sich nur mühsam entfernen.
Elektrik durchfädeln, dazu hab ich ein entsprechend großes Loch in den Sustainblock gebohrt, welches in die hintere Tonabnehmer-Fräsung verläuft. Auch hier wieder ein Fehler: beim Lackieren hab ich das Loch nicht verschlossen und den Boden von innen mit lackiert. Die Farbe lies sich nur mühsam entfernen.
Fertige Gitarre
Fertige Gitarre
Kopfplatte mit Logo, durch das Kernholzfurnier und die wilde Maserung sind die Farben sehr unterschiedlich, mir gefällt das ganz gut
Kopfplatte mit Logo, durch das Kernholzfurnier und die wilde Maserung sind die Farben sehr unterschiedlich, mir gefällt das ganz gut
hier erkennt man die Unterschiedliche Farbaufnahme der Beize am Hals. Leider ein Punkt der verbesserungswürdig ist. Zukünftig werde ich kein Griffbrett mehr beizen. Die Esche als Griffbrettholz aus meiner Sicht geeignet. Ich habe im Vorfeld darüber wenig bis gar nix gefunden ob man Esche dafür nutzen kann. Von der Härte her liegt die Esche im Bereich von Ahorn. Das war für mich erstmal ein Indiz dass es keine Probleme gibt.
hier erkennt man die Unterschiedliche Farbaufnahme der Beize am Hals. Leider ein Punkt der verbesserungswürdig ist. Zukünftig werde ich kein Griffbrett mehr beizen. Die Esche als Griffbrettholz aus meiner Sicht geeignet. Ich habe im Vorfeld darüber wenig bis gar nix gefunden ob man Esche dafür nutzen kann. Von der Härte her liegt die Esche im Bereich von Ahorn. Das war für mich erstmal ein Indiz dass es keine Probleme gibt.
nochmal im Ganzen
nochmal im Ganzen
Am Schluss noch ein paar Erfahrungen die ich im Verlauf des Baus gesammelt habe:

- Ich habe die Mechaniken zuerst falsch herum montiert, sodass die Achse nicht an die Schnecke gedrückt wird. Ich war mir dessen bis dato nicht bewusst und habe die Mechaniken so montiert wie es mir optisch am besten zugesagt hat. Das war leider falsch herum. Ich konnte sie jedoch tauschen ohne dass die Befestigungslöcher sichtbar geblieben sind.

- Lackiert habe ich mit Belton Lack. Sowohl die Farbe als auch den matten Klarlack. Diesen hab ich bei Spraydosen-shop.de gekauft. Sehr gute Preise im Vergleich zum Baumarkt. Die Handhabung der Dosen und das Ergebnis war für mein Empfinden gut. Jedoch sieht man auf dem matten Klarlack relativ schnell Spielspuren (Plek-"Kratzer", welche aber keine Kratzer an sich sind, sondern der Lack ist in diesem Bereich dann leicht glänzig. Liegt wohl in der Natur der Sache, matter Klarlack ist wohl etwas empfindlicher)

- Nutzung von Esche als Zargenholz: zu irgendwelchen klanglichen Einflüssen kann ich nicht viel sagen, da ich keinen Vergleich habe. Ich denke aber dass diese sich in Grenzen halten werden. Das Biegen der Zargen ging erstaunlich gut (Stärke: 2 mm).

- Esche als Griffbrettholz: prinzipiell kann ich nix negatives sagen, nur dass mir die Farbe in Natur nicht gefallen hat. Aus diesem Grund wollte ich das Griffbrett beizen und mit einer Schicht Klarlack als Schutz versiegeln. Ich habe das Griffbrett vor dem Einschlagen der Bünde gebeizt mit dem Gedanken, dass das Ergebnis homogener wird. Leider habe ich beim Binding schaben am Griffbrett teilweise die Beize mit erwischt, deshalb habe ich das GB nochmal komplett geschliffen und gebeizt, allerdings in bundiertem Zustand. Ich denke dass durch das Schleifen quer zur Faser das Beizergebnis nicht 100%ig geworden ist (leicht fleckig). Dadurch, dass die Fläche aber durch die Bundstäbe unterbrochen ist, fällt es zum Glück etwas weniger auf.


- Bei der Konstruktion des Halswinkels hätte ich besser prüfen müssen. Nachdem der Hals gefügt war, habe ich festgestellt dass die Brücke noch zu hoch war bzw. der Halswinkel zu flach. Ich habe mich dafür entschieden eine kleine Vertiefung in die Decke zu schnitzen und damit die Brücke tiefer zu legen. Das Entfernen des Halses und nachträgliche Ändern des Halswinkels war für mich die riskantere Variante. Weiteres Problem bei dieser Variante wäre gewesen, dass ich einen Spalt zwischen Griffbrett und Decke gehabt hätte, da die Schräge auf der Decke im gleichen Winkel wie der ursprünglich geplante Halswinkel gefräst wurde. Diesen Spalt wollte ich vermeiden.

- Das Verschleifen der Höhenlinien von Decke und Boden habe ich mit einem Tellerschleifer-Aufsatz für den Akkuschrauber und von Hand gemacht - ging prinzipiell ganz gut, aber es war schwierig alle Unebenheiten zu beseitigen. Im Streiflicht kann man jetzt auch noch 1-2 Schleifdellen sehen. Ich weis nicht ob ich mit den kleinen Geigenbauerhobeln eine bessere Oberfläche hinbekommen hätte. Aus mangelnder Erfahrung damit bezweifle ich es aber und für die erste mit gewölbter Decke war es mir den Kauf von solch teurem Werkzeug nicht wert.


Soweit erstmal zu meinen Erfahrungen. Durch das Aufschreiben dieser Dinge hoffe ich auch, diese Dinge in Zukunft noch im Kopf zu haben und nicht dieselben Fehler nochmal zu machen.

MfG Sebastian

Benutzeravatar
Lucki
Neues Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.03.2013, 17:55

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Lucki » 11.11.2015, 21:47

Hier noch ein Bild von hinten, damit man die Hals Korpus Verbindung besser erkennen kann:
auf dem Bild sind die Mechaniken noch verkehrt herum montiert, wurde wie weiter oben beschrieben jedoch geändert
auf dem Bild sind die Mechaniken noch verkehrt herum montiert, wurde wie weiter oben beschrieben jedoch geändert
MfG Sebastian

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5452
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Poldi » 12.11.2015, 05:48

Die hast Du super hinbekommen.
Gut, das Olivgrün ist jetzt nicht ganz mein Geschmack, ansonsten aber wirklich super.

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 3624
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Haddock » 12.11.2015, 06:28

Guten Morgen,

jup, bis auf das Grün ( welches zur Gitarre passt, aber mein Geschmack nicht anspricht) , echt super! Gratulation!

Gruss
Urs

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4203
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von filzkopf » 12.11.2015, 08:42

Ich find das grün super!!! (clap3)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#18 #19 #20 #21

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 8907
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von capricky » 12.11.2015, 10:50

Ich finde Gitarre und Farbe gut (habe ich schleßlich auch an meiner Fräse... Reseda Grün? 8) )
Das mit den Mechaniken ist momentan irgendwie eine Epidemie (think)

capricky

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 608
Registriert: 27.11.2014, 14:38

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von penfield » 12.11.2015, 12:29

filzkopf hat geschrieben:Ich find das grün super!!! (clap3)
Ich auch. Respekt! (clap3) 8)
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird
Arbeitet endlich wieder an: Les Paulownia und inzwischen auch schon wieder an ein paar anderen Projekten...darunter Basslownia

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4203
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von filzkopf » 12.11.2015, 14:50

capricky hat geschrieben:Ich finde Gitarre und Farbe gut (habe ich schleßlich auch an meiner Fräse... Reseda Grün? 8) )
Das mit den Mechaniken ist momentan irgendwie eine Epidemie (think)

capricky
Das gute an Epidemien ist, das sie auch irgendwann wieder in der Regression verschwinden ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#18 #19 #20 #21

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1700
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von hatta » 12.11.2015, 15:52

So semiakustische Grünlinge gefallen mir seit ich Kings of Leon kenne immer besser (clap3)
Schönes Stück

Gruß
Harald
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Lucki
Neues Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.03.2013, 17:55

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Lucki » 12.11.2015, 17:15

Freut mich dass sie gefällt. An Farbgebungen scheiden sich ja immer die Geister, wäre schlimm wenn es nicht so wäre.

Das Gute an der Sache mit den Mechaniker ist, dass mir das wohl nie wieder passieren wird :)

@ hatta: ich habe gerade versucht bei Google unter Caleb Followill (Kings of Leon) eine grüne Gitarre zu finden. Habe allerdings nur eine braune ES gefunden. Hast du zufällig ein Bild davon? Rein aus Interesse..

MfG Sebastian

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1700
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von hatta » 13.11.2015, 09:22

Guckst du hier im Video...
https://www.youtube.com/watch?v=IBlFLsFtqnc

Ich mein nicht den Haupt Sänger, sondern den zweiten Gitarrist mit der fetten Sonnenbrille auf (Drogen??? :lol: (whistle) )

Frag mich nicht wie der heist, ich kenne keine Namen der Mitglieder
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Lucki
Neues Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.03.2013, 17:55

Re: Semi-Akusitik

Beitrag von Lucki » 17.11.2015, 14:22

Ah, ok - danke dir. Scheint ja die gleiche zu sein wie die von Chris Cornell.

MfG Sebastian

Antworten

Zurück zu „Semiakustisch & Archtop“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast