Griffbrett abrichten oder nicht

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Antworten
Grim_Reaper
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 27.03.2014, 22:36
Wohnort: Unterfranken

Griffbrett abrichten oder nicht

#1

Beitrag von Grim_Reaper » 20.01.2017, 18:55

Hi,

ich habe letzte Woche eine Lakewood erstanden, bei welcher einige Arbeiten zu machen sind.
Unter anderem muss das gute Stück neu bundiert werden.
Das Griffbrett weißt auf den ersten 4 Bundzwischenräumen doch einige Abnutzung auf.
Stört mich nicht weiter. Die Frage, welche ich habe ist,
ob ihr bei sowas das Griffbrett bei Neubundierung mit abrichten würdet oder eher nicht?!
Grüße

Grim

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#2

Beitrag von capricky » 20.01.2017, 19:13

Ich würde nur die Bünde abrichten, nicht erneueren. Wenn Du doch die Bünde erneuern willst, würde ich ich das Griffbrett nicht abrichten. Das Holz wird ja nicht härter oder wächst nach. Ist es eben ein bißchen "scalloped"!


capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#3

Beitrag von bea » 20.01.2017, 19:23

Hier fehlt jetzt der Danke-Knopf des alten Forums. Also bedank ich mich mal per Text...
LG

Beate

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1097
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#4

Beitrag von jhg » 20.01.2017, 22:16

Also ich hatte schon diverse "Schätzchen" auf dem Tisch, die ähnlich aussahen. Ich denke mal da sind viele Jahre intensives Spielen auf dem Griffbrett. Für mich wäre das ein Fall für eine Neubundierung incl. Abrichten des Griffbrettes. Sicherlich "wächst" das Holz nicht nach - aber nach 10 - 15 Jahre dürfte eine solche Generalüberholung schon zu verantworten sein und verhilft dem Spieler wieder zu einem Instrument in gutem Zustand. Die tiefen "Gruben" im Griffbrett kann man auch etwas mit Holzstaub und Sekundenkleber auffüllen. Das sieht man hinterher ein wenig - spart aber insgesamt an Material, das du sonst alles abschleifen müsstest.
Dazu kann man die Gruben mit einem Cuttermesser oder Reißnadel am Grund etwas aufrauhen und dann mit etwas Schleifstaub auffüllen. Sekundenkleber drauf und dann abrichten.

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2128
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#5

Beitrag von hatta » 20.01.2017, 23:19

Ich persönlich würde auch das abgerockte griffbrett erhalten und nur die bünde abrichten.
Meiner meinug nach steht es einer gitarre gut, wenn man izr ihre geschichte ansieht :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#6

Beitrag von bea » 20.01.2017, 23:36

Was ist den in diesem Beispiel vom Kunden gewünscht?

Eine für möglichst wenig Kosten bespielbar gemachte Gitarre oder eine sorgfältig renovierte? Letztlich ist es doch das, was zählt?
LG

Beate

Grim_Reaper
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 27.03.2014, 22:36
Wohnort: Unterfranken

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#7

Beitrag von Grim_Reaper » 21.01.2017, 14:50

Hi,

der "Kunde" bin ich selbst.
Ich werde das Griffbrett so lassen. Gefällt mir eigentlich ganz gut. (außer es bietet eben einen großen Vorteil das Griffbrett abzurichten)
Die Bünde werde ich morgen mal mit der Schieblehre messen.
Die sehen aber so aus, als ob sie nicht mehr so viel Fleisch hätten um da noch mal abzurichten.
Ab welcher Bundhöhe würdet ihr den neu bundieren?

LG

Mathias

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#8

Beitrag von capricky » 21.01.2017, 15:32

Also die Bunddrahtabnutzungssituation sieht aus, als ob der Vorbesitzer nur Lagerfeuergriffe beherrschte, vor allem das C 8) . Demzufolge dürften ja nur maximal die ersten 4 Bünde so abgespielt sein!? Dann würde ein Teilbundierung insgesamt ziellführender sein. Man muß weniger bundieren und weniger abrichten. Also einen noch nicht verschlissenen Bunddraht abmessen in Höhe und Breite, letzte muss nicht 100% stimmen, die Höhe sollte aber gleich oder größer sein (die egalisiert sich wieder beim abrichten) und passenden Bunddraht suchen.

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4136
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#9

Beitrag von bea » 21.01.2017, 17:40

Wobei es mit ein wenig Glück gut sein kann, dass die Gitarre nach einem groben Abrichten der Bünde - also Abflachen der Kerben - schon wieder so spielt, dass auch die alten Bünde noch ein paar Jahre halten. Natürrlich wird man dann die Kerben noch sehen; sie dürfen halt in Realtion zu den nachfolgenden 2-3 Bünden nicht zu tief sein.
LG

Beate

Grim_Reaper
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 27.03.2014, 22:36
Wohnort: Unterfranken

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#10

Beitrag von Grim_Reaper » 22.01.2017, 12:39

Hi,

also aktuell könnte ich mit den Bünden noch leben.
Ich bin mir nicht sicher ob für Abrichten noch genug "Fleisch" auf den Bünden ist.
Die Bundhöhe geht von 0,9 mm am Sattel bis 1,3 mm am Griffbrettende.

Die Frage ist, ob man hier noch mal abrichten kann oder lieber neue bundiert.

Grüße

Mathias

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9352
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#11

Beitrag von capricky » 22.01.2017, 12:58

Also wenn die "Bundhöhe" die gemessene Kerbentiefe ist, dann reicht das alle mal. Solange Du nicht die Saiten ziehen willst (wer will das schon extrem vom 1. bis 4. Bund?) wird das Spielgefühl mit flacheren Bünden immer besser. Meine alte Rickenbacker hat im Durchschnitt 0,6 bis 0,7mm Bundhöhe, die spielt praktisch von allein.

capricky

Grim_Reaper
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 27.03.2014, 22:36
Wohnort: Unterfranken

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#12

Beitrag von Grim_Reaper » 22.01.2017, 15:51

Hi capricky,

gemessen habe ich mit einer schieblehre von der Bundkrone bis zum Griffbrett.
Aktuell stören mich die Bünde noch nicht so sehr.
Ich hab mich nur gefragt ob ich noch mal abrichte oder wie gesagt neu bundieren sollte.

Grüße

Benutzeravatar
Der Epi
Planer
Beiträge: 84
Registriert: 13.09.2015, 23:47
Wohnort: Erlangen

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#13

Beitrag von Der Epi » 23.01.2017, 21:53

Soweit aus der ferne beurteilbar hätte ich auch gesagt abrichten. Wenn es dir dann nicht gefällt und du die Mehrarbeit nicht scheust hätte ich gesagt kannst du immer noch neu bundieren. Das Griffbrett würde ich aus optischen Erwägungen so lassen, aber nur wenn du nicht zu kräftig greifst, sonst kriegst du gerade bei den Lagerfeuerakkorden Probleme mit der Intonation. Wenn du von dir weißt, dass du gerne kräftig hinlangst, würde ich das gb abrichten und dann auch neu bundieren natürlich.

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2128
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#14

Beitrag von hatta » 24.01.2017, 12:37

Ich denke das mit dem zu kräftig greifen ist irgendwie kein richtiges argument fürs abrichten des gb.

Wenn ich auf meinen klampfen ein g greife, dann muss ich mich immer sehr beherschen, dass ich nicht zu fest greife. Sonst klingt das g (auch f, a oder e) recht schräg und außer der stimmung.

Meine griffbretter sind komplett eben, also ohne vertiefungen ;)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Der Epi
Planer
Beiträge: 84
Registriert: 13.09.2015, 23:47
Wohnort: Erlangen

Re: Griffbrett abrichten oder nicht

#15

Beitrag von Der Epi » 24.01.2017, 15:22

Aber ich sag mal so, es macht es noch schlimmer. Schon mal versucht, ungeübt auf einer gescallopten gitarre wanderalkorde zu greifen? 😜

Antworten

Zurück zu „Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast