Erle als Hals- und Endklotz bei Parlor-Gitarre

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Erle als Hals- und Endklotz bei Parlor-Gitarre

Beitrag 1 von 7 Beitragvon Delayar » 05.01.2017, 16:11

Hallo!

Ich bin gerade dabei, eine Parlor-Steelstring zu planen.
Ich möchte dabei allerdings nur Europäische Hölzer verwenden, keine Tropenhölzer. Der Hals soll, wie die Zargen und der Boden, aus Ahorn sein, Griffbrett und Steg aus Zwetschge.

Spricht etwas dagegen, als Hals- und Endklotz Erle zu verwenden? Ich hab noch Reste davon herumliegen, aus denen ich locker die Klötze machen kann. Ich möchte den Hals mit Rampa-Muffen und Schrauben an den Korpus schrauben.

lg
Markus
Benutzeravatar
Delayar
Ober-Fräser
 
Beiträge: 758
Registriert: 26.04.2010, 08:20
Wohnort: Wien
Danke gegeben: 18
Danke bekommen: 24 mal in 15 Posts

Re: Erle als Hals- und Endklotz bei Parlor-Gitarre

Beitrag 2 von 7 Beitragvon bea » 05.01.2017, 19:22

Bei der Reparatur meiner E-Geige habe ich Erle verwendet. Bei der Reparatur meines Sorgenkinds traue ich mich das auch. Dinge wie Schwalbenschwänze einsägen finde ich bei Erle einfacher als bei Fichte.

Fichte ist übrigens das Holz, dass traditionell für Endklötze verwendet wird.

Im Jahnel wird Erle übrigens als potentielles Holz für Hälse gelistet. Was auf der einen Seite einer Halsverbindung taugt, sollte das auch auf der anderen Seite tun.

Noch ein Wort zum Ahorn: unter den einheimischen Harthölzern hat er ein vergleichsweise geringes E-Modul (wie das mit den außereuropäischen Arten der Gattung aussieht, weiß ich gerade nicht). Birke wird bei nahezu gleicher Dichte mit fast doppelt so viel gelistet, bewirkt also eine entsprechend größere Steifigkeit des Halses. Wenn Du also nicht auf den optischen Effekt und die in meinen Augen Schönheit auch schlichten Ahorns angewiesen bist, könnte ein anderes Material beim Hals von Vorteil sein.
LG

Beate
Benutzeravatar
bea
Luthier
 
Beiträge: 3013
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Danke gegeben: 105
Danke bekommen: 213 mal in 171 Posts

Re: Erle als Hals- und Endklotz bei Parlor-Gitarre

Beitrag 3 von 7 Beitragvon capricky » 05.01.2017, 19:38

bea hat geschrieben:
Im Jahnel wird Erle übrigens als potentielles Holz für Hälse gelistet. Was auf der einen Seite einer Halsverbindung taugt, sollte das auch auf der anderen Seite tun.

Kollitz (Tonholzhändler) verkauft Erlenrohlinge für Hälse klassischer Gitarren.

Warum niemand (ich kann mich an keinen erinnern) Hälse aus Birke verwendet ist interessant. Darüber sollten wir mal diskutieren.... aber nicht hier! ;)

capricky
Benutzeravatar
capricky
Moderator
 
Beiträge: 8538
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Danke gegeben: 620
Danke bekommen: 1322 mal in 954 Posts

Re: Erle als Hals- und Endklotz bei Parlor-Gitarre

Beitrag 4 von 7 Beitragvon Delayar » 06.01.2017, 10:01

Danke für die Info.
Das mit dem E-Modul für Ahorn ist interessant. Ich werde mal darüber nachdenken. Und auch ob Birke eine Option für den Hals ist.

Liebe grüße,
Markus
Benutzeravatar
Delayar
Ober-Fräser
 
Beiträge: 758
Registriert: 26.04.2010, 08:20
Wohnort: Wien
Danke gegeben: 18
Danke bekommen: 24 mal in 15 Posts

Re: Erle als Hals- und Endklotz bei Parlor-Gitarre

Beitrag 5 von 7 Beitragvon liz » 06.01.2017, 10:18

Klar geht Erle! Kannst aber auch Linde, Buche, Nuss oder Zwetschge nehmen :)
Benutzeravatar
liz
Luthier
 
Beiträge: 3616
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Zell am See, Salzburg
Danke gegeben: 419
Danke bekommen: 302 mal in 219 Posts

Re: Erle als Hals- und Endklotz bei Parlor-Gitarre

Beitrag 6 von 7 Beitragvon Delayar » 10.01.2017, 14:18

Danke.
Ich hab mir eh gedacht, dass das kein Problem sein sollte. Aber ich frag lieber vorher, bevor ich dann eine Brennholz-Gitarre mache ;-)

lg
Markus
Benutzeravatar
Delayar
Ober-Fräser
 
Beiträge: 758
Registriert: 26.04.2010, 08:20
Wohnort: Wien
Danke gegeben: 18
Danke bekommen: 24 mal in 15 Posts

Re: Erle als Hals- und Endklotz bei Parlor-Gitarre

Beitrag 7 von 7 Beitragvon hatta » 10.01.2017, 16:26

Delayar hat geschrieben:Danke.
Ich hab mir eh gedacht, dass das kein Problem sein sollte. Aber ich frag lieber vorher, bevor ich dann eine Brennholz-Gitarre mache ;-)

lg
Markus


du musst aber zugeben, dass das schon was erotisches hat, eine Gitarre zu verfeuern :lol: ;) (whistle)
Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
 
Beiträge: 1419
Registriert: 12.01.2015, 13:46
Danke gegeben: 227
Danke bekommen: 124 mal in 103 Posts


Zurück zu Akustische Instrumente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast