Biegen von Ovangkol-Zargen

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
Hasi
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 06.07.2011, 08:45

Biegen von Ovangkol-Zargen

#1

Beitrag von Hasi » 02.10.2016, 16:46

Hallo Gitarrenbau-Gemeinde,

ich baue zur Zeit eine OM mit Ovangkol-Korpus. Jetzt bin ich dran die Zargen zu biegen. Das mache ich über ein Stahlrohr (ca. 12 cm Durchmesser). Man kann die Bretter zwar problemlos biegen, aber von den 90° Biegewinkel über dem Rohr bleiben dann nur mehr ca. 20° über.
Als nächsten Schritt habe ich das Holz etwa 16 Stunden in Wasser eingeweicht und mit dem heißen Rohr gebogen; das Ergebnis ist das gleiche. Dann habe ich die Zarge (feucht) mit Schraubzwingen in die Außenform gepresst. Interessanter weise macht das Holz das problemlos mit. Nach dem Trocknen springt die Zarge aber wieder auf.

Gibt es zum Biegen von Ovankol einen besonderen Trick ?
Oder muss ich mich mit diesen Eigenschaften abfinden und die Zargen mit Gewalt in die Form bringen und mit dem Boden und der Decke verleimen ?
lg

Hasi

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1794
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Biegen von Ovangkol-Zargen

#2

Beitrag von hatta » 02.10.2016, 17:26

Wie heiß ist denn das rohr beim biegen?

Ich denke, dass da zuwehnig hitze im spiel ist, sodass die holzfasern nicht "loslassen".

Dei akustik profis hier werden aber sicher bessere beratung geben können 8)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Hasi
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 06.07.2011, 08:45

Re: Biegen von Ovangkol-Zargen

#3

Beitrag von Hasi » 02.10.2016, 20:09

Die Temperatur des Rohres kann ich nicht messen; aber die Wassertropfen tanzen ganz heftig. Das sollten also schon über 100°C sein.
lg

Hasi

Kettid
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 17.02.2013, 13:31

Re: Biegen von Ovangkol-Zargen

#4

Beitrag von Kettid » 03.10.2016, 10:03

Ovangkol muss man recht schnell biegen.

Am Anfang lässt es sich ganz schön biegen, aber wenn man länger braucht wird es zäh...
Wenn ich damit arbeite, schaue ich, dass ich die engen Radien gleich am Anfang rumbiege, lieber zu eng. Aufbiegen geht immer ;)

Also die gewässerte Zarge (5min) z.b. Im Mitteilung schön heiss machen und dann gleichmäßig rumbiegen. Den genauen Verlauf kann man dann noch korrigieren. Je länger man rummacht desto schwerer wird's :)

Wenns mal soweit ist, dass sie zäh wird hilft nur noch Hitze, beim biegen feucht halten und Geduld...

Benutzeravatar
Hasi
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 06.07.2011, 08:45

Re: Biegen von Ovangkol-Zargen

#5

Beitrag von Hasi » 03.10.2016, 21:28

Danke für Eure Antworten.
Dann werd' ich's einmal mit mehr Hitze probieren.
lg

Hasi

Antworten

Zurück zu „Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste