Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#1

Beitrag von Rallinger » 02.11.2017, 20:10

So, jetzt bin ich mit dem Dingens lange genug schwanger gegangen. Nachdem ich in der Planung für meinen neuen Bass schon tatkräftige Hilfe aus dem Forum bekommen ( viewtopic.php?f=23&t=6897 ) und kürzlich eine neue Jig (viewtopic.php?f=42&t=6980 ) fertig gestellt habe, die mir beim Bau meines neuen Instrument behilflich sein soll, wird's nun Zeit, zur Tat zu schreiten. Nunc est bibendum!

Das Kind hat auch schon einen Namen: Der "Goaß Bass". Für alle Nicht-Bayern im Forum: Eine "Goaß Mass" ist ein in Bayern (zumindest dem meiner Jugend) sehr beliebtes Erfrischungsgetränk, dargereicht im Ein-Liter-Gebinde und bestehend hauptsächlich aus Bier, Cola, Kirschlikör und viel Schaum. Der Goaß Bass wird aus Esche, Nuss, Ahorn und Kirsche bestehen. Die Farbkombination hat mich zur Namensgebung inspiriert, auch wenn ich das Gesöff an sich immer ziemlich schrecklich fand ;-)

Ich habe versucht, den Bau ins Detail zu durchdenken, aber bei ein paar Sachen ist mir noch nicht so richtig klar wie ich es machen soll. Und Pannen werden wohl nicht ausbleiben. Daher sag ich mal viel Spaß beim Thread-Lesen und danke schon mal vorab für eure Tipps und Feedbacks!

Viele Grüße, Ralf

Das hier ist der Plan:
Heute ist das Template angekommen. Danke, Gitabou-Christian! Schaut aus wie Kraut und Rüben, aber es ist ein Plan dahinter. Mal sehen ob er funktioniert ...
Heute ist das Template angekommen. Danke, Gitabou-Christian! Schaut aus wie Kraut und Rüben, aber es ist ein Plan dahinter. Mal sehen ob er funktioniert ...
Die bereits grob ausgesägten Teile des Basses warten
Die bereits grob ausgesägten Teile des Basses warten
Als erstes hab ich die Laminate für den Hals mit dem 30mm-Nutfräser einzeln abgerichtet
Als erstes hab ich die Laminate für den Hals mit dem 30mm-Nutfräser einzeln abgerichtet
Dann habe ich die abgerichteten Einzelteile geheftet und gemeinsam auf Dicke gefräst.
Dann habe ich die abgerichteten Einzelteile geheftet und gemeinsam auf Dicke gefräst.
So sah es am Ende aus, zusammengelegt ohne jeden Druck. Besser krieg ich es nicht hin.
So sah es am Ende aus, zusammengelegt ohne jeden Druck. Besser krieg ich es nicht hin.
Titebond daruf, Zwingen dran (ich hab viel zu wenig Zwingen, muss ich noch nachkaufen!) und fertig für heute. Ich leime nicht gleich alles zusammen, da ich die Kopfplatte anschäften will und meine Tischkreissäge nicht genügend Schnitttiefe für den kompletten Kantel hat ...
Titebond daruf, Zwingen dran (ich hab viel zu wenig Zwingen, muss ich noch nachkaufen!) und fertig für heute. Ich leime nicht gleich alles zusammen, da ich die Kopfplatte anschäften will und meine Tischkreissäge nicht genügend Schnitttiefe für den kompletten Kantel hat ...

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#2

Beitrag von Rallinger » 02.11.2017, 20:14

... und dann hätte ich auch schon eine Frage ... Ich möchte dem Bass eine angewinkelte Kopfplatte verpassen. Ich habe mich für diese Variante entschieden, weil sie mir als die Stabilste erscheint:
Frage: Welchen Kopfplatten-Winkel würdet ihr einem Fünfsaiter-Bass verpassen? Würden 6Grad reichen? Oder besser mehr?

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5846
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#3

Beitrag von Poldi » 02.11.2017, 20:22

Das sieht doch schon mal gut aus.
Zwingenmäßig sieht das wirklich etwas mager aus, du hättest die anderen beiden Halshölzer oben und unten für eine bessere Druckverteilung einfach mit drauf legen sollen.
Zum Winkel beim Bass kann ich dir leider nichts sagen, bei einer Gitarre würde es reichen.

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 625
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#4

Beitrag von AsturHero » 02.11.2017, 20:39

fein..endlich gehts los, auch mit deiner JIG :)
mit den Zwingen könnte es eng werden, hatte auch nur 11 Strück und das war bei meinem Hals grenzwertig....hab einige kleine Lücken drin...sptestens bei den nächsten Lagen bzw. beim Griffbrett aufleimen würde ich mehr dazu kaufen
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1314
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#5

Beitrag von Arsen » 02.11.2017, 21:04

Poldi hat geschrieben:du hättest die anderen beiden Halshölzer oben und unten für eine bessere Druckverteilung einfach mit drauf legen sollen.
Genau, dann würden deine vorhandenen Zwingen nämlich locker ausreichen. (dance a)
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 830
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#6

Beitrag von penfield » 02.11.2017, 21:06

Ich bin schon gespannt auf deinen Thread.
Rallinger hat geschrieben:
02.11.2017, 20:14
Frage: Welchen Kopfplatten-Winkel würdet ihr einem Fünfsaiter-Bass verpassen? Würden 6Grad reichen? Oder besser mehr?
Gute Frage. Das Netz sagt Fender Bässe haben gar keinen, Rickenbacker Bässe hätten 7-8° Headstockwinkel, die meisten noch mehr.
zB Post #6: https://www.talkbass.com/threads/headst ... e.1257980/

Also sollten 6° gehen (eventuell mit Stringtree?)
Ich winkel immer 15°, bis jetzt mit Erfolg.
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#7

Beitrag von Rallinger » 02.11.2017, 21:19

Immer derselbe Mist mit der Ungeduld. Aber ich hab's jetzt nochmal "umgezwungen". Wird nicht mehr viel bringen weil der Leim schon 1h am Trocknen war, aber schaden wird's auch nicht. Neue Zwingen sind bestellt. Danke!

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#8

Beitrag von Rallinger » 03.11.2017, 09:54

Ich habe mal zwei Varianten für den Kopfplattenwinkel gezeichnet, mit 8 und 12 Grad. Bei beiden sehe ich Vor- und Nachteile.

Bei 12 Grad würde die Schäftung bis in die Mitte des zweiten Bundes reichen, was für mein Auge schlüssiger aussieht. Zusätzlich entnehme ich der oben verlinkten Diskussion auf talkbass dass eine Kopfplatte bei größerem Winkel kleiner werden kann. Und meine ist recht kompakt. Das würde für diese Variante sprechen.

Wenn ich jedoch die geplante Korpusdicke mit einrechne, dann blieben, wenn das Instrument flach liegt, unter dem Korpus ca. 15mm Luft. Wenn mal jemand beim Transport was auf das Gigbag drauf legt, wäre die Kopfplatte also einer Hebelkraft ausgesetzt.

Bei einem Winkel von 8 Grad reicht die Schäftung bis in den dritten Bund rein, was irgendwie komisch aussieht. Dafür lägen Kopfplatte und Korpus im Liegen auf einer Ebene. Wenn mal ein Aftershow-angeheiterter Mitmusiker was auf das Gigbag drauflegt, wäre die Bruchgefahr geringer. Nun sind meine Mitmusiker recht zivile Leute, aber Shit happens ...

So sähe das aus:
Welche Variante würdet ihr bevorzugen? Oder einen noch steileren Winkel planen und einen Koffer kaufen? :roll:

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4000
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#9

Beitrag von bea » 03.11.2017, 10:16

Du solltest noch die Wickeldorne der Mechaniken einzeichnen und Dir den Saitenverlauf anschauen, vielleicht auch schon mal die Positionen der Mechaniken ungefähr planen. Wäre ja doof, wenn die Wickeldorne nachher wegen zu geringem Winkel der Kopfplatte zu hoch kämen und dann doch Saitenniederhalter nötig würden.

Bei einem Bass bereitet ein flacher, aber natürlich nicht zu flacher Knickwinkel über den Sattel weniger Stress bei der Intonation, ganz besonders bei der H-Saite.

Daher würde ich vom Saitenverlauf her planen und schauen, welcher Kopfplattenwinkel sich aus den gewählten Mechaniken und deren Positionen ergibt.
LG

Beate

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#10

Beitrag von Rallinger » 03.11.2017, 11:08

Danke Bea, damit hast du mir sehr geholfen. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Bei 8 Grad ergäbe sich tatsächlich kaum ein Knickwinkel und ich müsste trotzdem einen Stringtree einsetzen - was bei dieser gedrungenen Kopfplatte mehr als suboptimal wäre. Also werden es 12 Grad, oder vielleicht sogar einen Ticken mehr - und ich kaufe mir einen Koffer ;-)
Kopfplattenwinkel und Saitenverlauf im Verhältnis zu den Mechaniken
Kopfplattenwinkel und Saitenverlauf im Verhältnis zu den Mechaniken

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 625
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#11

Beitrag von AsturHero » 03.11.2017, 12:54

Für 6 oder 8 Grad Kopfplatten beim Bass müsste dann, um STringtrees zu vermeiden a) das Griffbrett dicker bleiben/sein und b) der Sattel entweder a la Fender im Griffbrett eingelassen sein, bzw. der Sattel müsste etwas unterfüttert werden, damit ein stärkerer Anpresswinkel entsteht..jedoch wird der Hals dadurch ca. 2-3 mm wieder dicker ;)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#12

Beitrag von Rallinger » 03.11.2017, 13:06

AsturHero hat geschrieben:
03.11.2017, 12:54
Für 6 oder 8 Grad Kopfplatten beim Bass müsste dann, um STringtrees zu vermeiden a) das Griffbrett dicker bleiben/sein und b) der Sattel entweder a la Fender im Griffbrett eingelassen sein, bzw. der Sattel müsste etwas unterfüttert werden, damit ein stärkerer Anpresswinkel entsteht..jedoch wird der Hals dadurch ca. 2-3 mm wieder dicker ;)
Ja, eigentlich logisch, wenn man so drüber nachdenkt. Jetzt hab ich auch die Aussage im anderen Forum verstanden, warum die Kopfplatte kleiner sein kann, wenn deren Winkel größer ist. Bin froh, dass wir das geklärt haben. Weil Schäften und trotzdem Stringtree wäre ziemlich Panne gewesen ...

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 625
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#13

Beitrag von AsturHero » 03.11.2017, 13:22

ich hab ja meinen 1. HAls nicht geschäftet und einen 0 Grad Kopfplatte a la Fender. Habe das Griffbrett dicker gelassen und werde den Sattel unterfüttern...vielleicht klappt es bei mir ohne Stringtree
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1100
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#14

Beitrag von kehrdesign » 03.11.2017, 13:38

Bei Gitarren mache ich die Kopfplatten ca. 3 mm dicker als üblich. Dafür werden dann die Hülsenmuttern etwas versenkt, wodurch die Wickelwelle auch tiefer rückt. Das ermöglicht einen geringeren Headstockwinkel und sollte ebenfalls bei Bässen funktionieren.

In Verbindung mit einer 7enderähnlichen Absenkung der Kopfplatte, reicht dann schon ein Winkel um die sechs Grad sicher aus. Das beste daran ist aber, dass man sich das übliche Schäften an Stirnholz spart, indem man von der Kopfplattenoberseite einen Keil abschneidet und diesen an der Unterseite anleimt. Einige Fasern des Halses gehen dadurch bis zum Ende ununterbrochen durch und die Bruchsicherheit wird merklich erhöht.
Man weiß nicht recht, ob aus Dummheit, Platzmangel oder Schlamperei ein Unikat der Gitarrenwelt überhört wurde.
(aus Allan Holdsworth's Nachruf von Michael Rüsenberg)

http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#15

Beitrag von Rallinger » 03.11.2017, 13:47

kehrdesign hat geschrieben:
03.11.2017, 13:38
Bei Gitarren mache ich die Kopfplatten ca. 3 mm dicker als üblich. Dafür werden dann die Hülsenmuttern etwas versenkt, wodurch die Wickelwelle auch tiefer rückt. Das ermöglicht einen geringeren Headstockwinkel und sollte ebenfalls bei Bässen funktionieren.
Aber die Wickelwelle hat doch eine fixe Höhe, unabhängig davon wie weit man die Hülsenmutter runterdreht...? Hm. Ich glaub das muss ich mir nochmal im Detail ansehen, wenn die Mechaniken eintrudeln. So richtig kann ich dir gerade nicht folgen. Aber wie bei deinen Gitarren die Hülsen zu versenken schaut toll aus. Das wäre einen Gedanken wert.

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 625
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#16

Beitrag von AsturHero » 03.11.2017, 14:14

die ganze Mechanik sitzt doch 3 mm tiefer, wenn ich das Bohrloch 3 mm um die Mutter absenke ;)..weil die Hulsenmutter liegt ja nicht oben auf, sondern 3mm weiter unten....
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#17

Beitrag von Rallinger » 03.11.2017, 14:19

AsturHero hat geschrieben:
03.11.2017, 14:14
die ganze Mechanik sitzt doch 3 mm tiefer, wenn ich das Bohrloch 3 mm um die Mutter absenke ;)..weil die Hulsenmutter liegt ja nicht oben auf, sondern 3mm weiter unten....
:roll: :idea: Jetzt hab ich's auch verstanden. Danke ...

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 625
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#18

Beitrag von AsturHero » 03.11.2017, 14:34

Gerne :D
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#19

Beitrag von Rallinger » 04.11.2017, 18:41

So, nachdem ich jetzt Zwingen-technisch nachgerüstet habe und diese zum Glück vor dem Wochenende angekommen sind, geht's ein Stückchen weiter in Sachen Halsbau.
Dank eines kleinen Anschlags an der Tischkreissäge ging der 12-Grad-Cut relativ glatt. Die Schleiferei wird sich hoffentlich in Grenzen halten.
Dank eines kleinen Anschlags an der Tischkreissäge ging der 12-Grad-Cut relativ glatt. Die Schleiferei wird sich hoffentlich in Grenzen halten.
Trotz zu wenig Zwingen war die Verleimung des Mittelteils recht ordentlich. Mal sehen wie das beim Halsshaping aussieht, aber bisher ...
Trotz zu wenig Zwingen war die Verleimung des Mittelteils recht ordentlich. Mal sehen wie das beim Halsshaping aussieht, aber bisher ...
Zwingen, Zwingen, Zwingen
Zwingen, Zwingen, Zwingen
Ich liebe die Maserung von diesem Schwarznussbaum Holz
Ich liebe die Maserung von diesem Schwarznussbaum Holz

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#20

Beitrag von Rallinger » 05.11.2017, 11:39

So, die erste Panne ... ein neues Kapitel aus dem beliebten Buch "erst denken, dann schneiden".

Mein Schnitt ist ziemlich genau an die Stelle gekommen, an der ich ihn wollte. Das Problem: ich habe vergessen einzurechnen, dass ich die Kopfplatte ja noch auf Dicke fräsen muss. Wenn ich das noch mit einrechne, dann sitzt der Anfang der Kopfplatte nicht dort, wo er jetzt ist, sondern beim Bleistiftstrich. Und leider hab ich am Kantel nicht genug Fleisch, um das Template nach hinten zu verschieben. :shock: (wall)
Allerdings hatte ich mir ohnehin schon überlegt, dass ich es wohl eh kaum schaffen würde, den Übergang schön unauffällig hinzukriegen. Die Überlegung war daher ohnehin, es dann halt gleich richtig auffällig zu machen, indem ich ein kontrastierendes Trennfurnier einsetze. Um die beim Dickefräsen der Kopfplatte verlorenen 6mm wieder herzukriegen und möglichst noch ein bisschen mehr Fleisch zu haben, müssten es halt 3 Furniere sein. Z.B. 2x Kirsche, 1x Ahorn mit je 3mm Dicke. Oder andersrum. Beim fertig geshapten Hals sähe das dann ungefähr so aus:
Über Geschmack lässt sich natürlich streiten. Geht schon ein wenig in Richtung Overkill. Ich persönlich finde allerdings trotzdem, dass das was hätte. Frage: gibt's was das dagegen spricht es so zu lösen? In Sachen Stabilität sollte es ja eigentlich relativ egal sein, ob die beiden Halsteile direkt zusammen kleben, oder ob da noch ein paar Furniere dazwischen stecken. Oder?

Die einzige andere Möglichkeit, die mir auf die Schnelle einfiele wäre, die Kopfplatte von unten zu fräsen und den Überstand in eine Volute umzuwandeln. Aber die Volute wollte ich mir eigentlich sparen. Also so:
Wie würdet ihr das lösen?

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1314
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#21

Beitrag von Arsen » 05.11.2017, 12:38

Ich habe auch mal vergessen die Kopfplatte vor dem Anschäften auf Stärke zu bringen.
Habe es dann so gemacht wie in deinem letzten Vorschlag: Das Material von der Rückseite abgenommen.
Weil ich sowieso eine Volute wollte, hat mir das zusätzliche Material in dem Bereich dann ganz gut in die Karten gespielt.
Wenn du keine Volute willst, kannst du das Material an der Stelle ja abtragen...

Gegenfrage: Warum keine Volute - aus ästhetischen Gründen?
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 123
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#22

Beitrag von Rallinger » 05.11.2017, 12:42

Arsen hat geschrieben:
05.11.2017, 12:38
Gegenfrage: Warum keine Volute - aus ästhetischen Gründen?
Nie gemacht, und ich dachte mir dass es bei dieser Konstruktion nicht notwendig wäre.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1265
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#23

Beitrag von thoto » 05.11.2017, 15:12

Ich würde ebenfalls von der Rückseite aus auf Dicke fräsen.
Wenn du keine Volute möchtest, kannst du das auch VOR dem Anleimen machen, dann kannst die gesamte Fläche fräsen (oder wie auch immer du das Material wegnehmen möchtest).
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4013
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#24

Beitrag von Haddock » 05.11.2017, 18:19

Guten Abend,

huiiii, da hab ich ja schon ordentlich was verpasst! Ich bin gespannt und verfolge gespannt den Thread! Schöne Holz Auswahl.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
zappl
Ober-Fräser
Beiträge: 804
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bauthread: Goaß Bass 5-Saiter

#25

Beitrag von zappl » 05.11.2017, 21:06

Ja endlich geht's los hier. Tolles Material! :)

Zur Schäftung: Geht beides... Variante 1 ist wohl nur eine Geschmacksfrage. Ich bin bisher immer nach Variante 2 vorgegangen. Ich mag Voluten. ;)
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste