Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: wasduwolle, clonewood

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 31.12.2016, 00:18

Hallo an alle hier im Forum

Da ich hier schon einige zeit als Gast Lese möchte ich mich und mein Projekt kurz vorstellen.

Ich bin 55 Energieanlagenelektroniker, Hobbyschreiner

Werkzeug ist reichlich vorhanden ,(inklusive einer kompletten Schreinerei von meinem Freund)

eine eigene cnc maschine und zugriff auf weitere , und bei einem kolegen haben wir sogar eine Spulenwickelmaschine......

über mein cnc hobby bin ich darauf gekommen ,ich möchte ein instrument bauen........

welches ? Mein Onkel Spielt Bass ,also einen E Bass

(er spielt seit Jahren am liebsten auf seinem Fender Mustang Bass ,der müste so von 1976 sein )

Der Bass den ich Bauen möchte soll Longscale und PJ pickups bekommen

Da ich schon jetzt einige fragen habe ,habe ich mich angemeldet ,da hier wohl reichlich Profis sind...

Weitere schlummernde projekte sind ein Dynakord Gigant 2000 restaurieren und eine Echolette bandhallmaschine.

Grüße Jürgen

Membercenter erst später gesehen , vielleicht verschieben ...?

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 3254
Registriert: 06.05.2011, 11:28

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von bea » 31.12.2016, 01:11

Dann sag ich einfach mal Hallo und viel Spaß beim PJ-Bass-Bauen!

Und wck den Dynacord mal auf! (ists ein Gigant oder ein G-2000?)
LG

Beate

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3324
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Ganorin » 31.12.2016, 08:23

Herzlich willkommen! Viel Spass und hau rein! Ist ein tolles Hobby

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 31.12.2016, 09:18

Hallo

Es ist ein Gigant mit 4 el32 und mehreren Eingängen ( 8? )

Er wurde als Gesangs Pa eingesetzt

Grüße Jürgen

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 31.12.2016, 09:41

Hallo

Meine erste Frage betrifft das Holz

Spricht etwas dagegen den kompletten Bass aus Ahorn zu fertigen,

Da ich Zugriff auf vor ca 20 Jahren gekauftes und damals kammergetrocknetes Ahorn habe.

Das ist seitdem gelagert und wäre für den ersten Bass das kostengünstigste, und wenn es nicht funktioniert,

Ich hab auch nen Ofen .....

Wenn ja habe ich vor , wenn auch alles im gleichen Holz ,mit Decke zu bauen ,das ich in den den Body Kammern

Einfräse da Ahorn ja ziemlich schwer ist.

Grüße Jürgen

Ps konstruktive Kritik bitte frei rauslassen !

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 3511
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Haddock » 31.12.2016, 14:08

Hallo Jürgen,

willkommen und viel Spass beim Bau vom Bass!

Gruss
Urs

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4714
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von 12stringbassman » 31.12.2016, 16:01

Hallo Jürgen,

willkommen im Forum!
Jürgen hat geschrieben:Spricht etwas dagegen den kompletten Bass aus Ahorn zu fertigen
Bis auf das Gewicht nichts.

Es hatte halt schon so seine Gründe, warum der Buchhalter Leo 7ender seinerzeit die Korpusse (Korpii, Korpen?) seiner Instrumente aus anderen, leichteren (und vor allem billigeren) Hölzern zusammenschraubte. ;)

Und natürlich kannst Du das Gewicht durch Ausfräsungen reduzieren. Ist halt zusätzlicher Aufwand:
auftrennen, ausfräsen und wieder z'sammleimen, und dann hoffen, dass beim Ausformen des Korpus' die Kammern nicht wieder zutage treten oder eine Befestigunsschraube des Stegs ins Leere greift :roll: :lol:

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 3254
Registriert: 06.05.2011, 11:28

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von bea » 31.12.2016, 17:07

Das kann man aber vorher planen. Meine V ist ja innen auch hohl. Hat trotz der schweren Hölzer (Ahorn ist noch das spezifisch leichteste) normales Gewicht.
LG

Beate

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 31.12.2016, 17:19

Super das nichts dagegen spricht.

Konstruiren werde ich im CAD da kann mann durchbrüche sehr gut sehen.

Dann habe ich schon die nachste frage die mir auf der seele brennt....

Der abstand zwischen Bund und Brücke ist mir bekannt ,an der Brücke stellt man die Bundreinheit ein,

dort ist ein verstelllereich ,sagen wir mal ca 13mm ,nun sehe ich immer das die obere seite (ich denke die E seite ?)

wesentlich länger als die unteren seiten eingestelt sind ,

wo nehme ich nun den bezug für den abstand der brücke genau in der mitte des 13mm verstellbereiches ??

ich denke wenn dieses mass nicht stimmt bekommt man eine seite nicht Bundrein ??

Grüße Jürgen

Jenser
Halsbauer
Beiträge: 342
Registriert: 12.01.2016, 13:03
Wohnort: Gerlingen

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jenser » 31.12.2016, 18:05

Ein herzliches Willkommen auch von mir!
Prinzipiell gibt es bei der Holzauswahl fast keine Einschränkungen würde ich sagen, wir haben ja auch Leute, die die ganze Gitarre aus normalem Baumarktsperrholz machen :D
Also ich mach auch alles frei Schnauze, denn gut ist was gefällt...also entscheide am besten immer selbst welche Hölzer du verwenden möchtest, denn dann wirst du am Ende zufriedener sein als wenn dir jemand vorschreibt welches Holz du nehmen sollst...
Aber Tipps holen ist natürlich erlaubt ;)

Gutes Gelingen!
Grüßle Jens


Dumm ist der, der dummes tut...

Benutzeravatar
DoppelM
Halsbauer
Beiträge: 387
Registriert: 12.07.2015, 23:46

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von DoppelM » 31.12.2016, 19:31

Die Unterschiedliche Einstellung der Brücke erfolgt ja, weil die Saiten unterschiedlich steif sind und deshalb nicht direkt am Auflagepunkt anfangen zu schwingen, sondern etwas "später", also in die freie Saite rein. Je dünner die Saite bzw ihr Kern, desto weniger zusätzliche Länge braucht sie daher. Auf ner E-Gitarre wird die Brücke deswegen so gesetzt dass der Stegreiter der hohen (klingend!) e-Saite fast komplett Richtung Sattel gestellt ist wenn er exakt auf der theoretischen Mensurlinie liegt (ich nehme da noch etwas spiel hinzu, so dass die Mensurlinie bei ca 3/4 der nutzbaren Strecke ist)
Bein einem Bass könnte man das ganze also wohl noch etwas nach hinten verschieben da alle Saiten nen zuschlag brauchen. Bei 13 mm nutzbarer Strecke würd ich die Mensurlinie so bei ca 10 bis 11mm vor der Hinterkante ansiedeln. Vermutlich kannst du sie auch exakt auf die Vorderkante legen, aber wenn dir dabei irgendein Fehler passiert der es zu kurz macht haste nen Problem.

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 02.01.2017, 00:06

Ein Frohes neues Jahr an alle

Ersteinmal ein herzliches danke für alle antworten.

Mit der Brücke sehr gut erklärt und soweit verstanden.

nun schon wieder eine Frage

wie weit solte ca. der abstand der seiten zum ersten Bund sein,

oder anders vieviel hoher als der erste Bund solten ca. die Sattelkerben sein ?

Tiefer geht ja immer, aber sie solten ja am anfang nicht zu tief werden.

Grüße Jürgen

Benutzeravatar
zappl
Halsbauer
Beiträge: 453
Registriert: 09.02.2016, 19:58

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von zappl » 02.01.2017, 00:23

Saite am 3. Bund greifen, Sattelkerbe dann so tief, dass zwischen Saite und 1. Bund gerade noch ein Papier passt (also etwa 0.1mm).

Hilfreich: Einen Bleistift der Länge nach halbieren. Diesen dann mit der Spitze am Sattel über die Bünde führen. So kannst du den Verlauf und die Höhe der Bünde am Sattel anzeichnen. Hilft dann beim Vorkerben. Feintuning der Sattelkerbentiefe nach obiger Methode. Wenn du tiefer als die angezeichnete Linie kommst hast du verloren. ;)

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4141
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von filzkopf » 02.01.2017, 00:32

Wenn du tiefer kommst musst du eben mit Sekundenkleber und Schleifstaib des Sattelmaterials wieder auffüllen :)
Und neu feilen!
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#18 #19 #20 #21

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 3254
Registriert: 06.05.2011, 11:28

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von bea » 02.01.2017, 01:26

Sie sollten so tief werden wie der nullte Bund hoch wäre. Sonst ist das Teil doof zu greifen, und es gibt Probleme mit der Intonation. Grober Richtwert: greife den dritten Bund. Am ersten Bund sollte ein ganz feiner Luftspalt sichtbar sein.
LG

Beate

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 03.01.2017, 08:37

Hallo

Das hilft mir alles schon sehr weiter.

Nun habe ich durchs lesen hier wieder eine Frage

In einem Beitrag hier im Forum habe ich gelesen, das der Erbauer eines Basses mit einer Brücke nicht so recht

zufrieden ist /war einer sch. 3D5

Eigentlich hatte ich mir die 3D4 ausgesucht da ich sie gut und chic finde....

(wie am Anfang gesagt ich spiele noch kein Bass ich baue mein Onkel spielt )

Was wären gute Alternativen ,bzw. welche sind zu empfehlen oder doch 3D4

Man sieht auch durch viel lesen kann man verunsichert werden...

Grüße Jürgen

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4714
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von 12stringbassman » 03.01.2017, 16:50

Hallo Jürgen,

es kann sein, dass Du einen Beitrag von mir zum Schaller 3D4-Basssteg meinst. (whistle)

Dieser Steg besteht nun mal aus sehr vielen Einzelteilen, die sich zwischen Saite und Korpus befinden, und alles ist recht locker und klapprig und wird nur durch den Saitendruck fixiert. Zwischen den vielen Einzelteilen gibt es Kontaktstellen, die die Reflexion der Saitenschwingung am Widerlager verschlechtern. Deswegen finde ich dieses Modell nicht so gut.

Wenn schon dreidimensional verstellbar, dann den 2000er von Schaller. Bei dem wird nach der Einstellerei alles festgezurrt und nix rappelt. Außerdem kannst Du bei diesem Steg die Saiten einfach einhängen und musst sie nicht durchfädeln wie beim 3D.

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
dreizehnbass
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 09.01.2011, 17:56
Wohnort: Wolfsberg,Graz
Kontaktdaten:

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von dreizehnbass » 04.01.2017, 17:41

12stringbassman hat geschrieben:Hallo Jürgen,

willkommen im Forum!
Jürgen hat geschrieben:Spricht etwas dagegen den kompletten Bass aus Ahorn zu fertigen
Bis auf das Gewicht nichts.

Es hatte halt schon so seine Gründe, warum der Buchhalter Leo 7ender seinerzeit die Korpusse (Korpii, Korpen?) seiner Instrumente aus anderen, leichteren (und vor allem billigeren) Hölzern zusammenschraubte. ;)

Und natürlich kannst Du das Gewicht durch Ausfräsungen reduzieren. Ist halt zusätzlicher Aufwand:
auftrennen, ausfräsen und wieder z'sammleimen, und dann hoffen, dass beim Ausformen des Korpus' die Kammern nicht wieder zutage treten oder eine Befestigunsschraube des Stegs ins Leere greift :roll: :lol:

Grüße

Matthias
Kommt auch auf die Koprusgröße und Dicke an.
Der hier hat 4,4kg was für einen 5 Saiter ok ist.
Dateianhänge
http://www.13instruments.com/ Saiteninstrumente in Handarbeit

Benutzeravatar
dreizehnbass
Ober-Fräser
Beiträge: 857
Registriert: 09.01.2011, 17:56
Wohnort: Wolfsberg,Graz
Kontaktdaten:

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von dreizehnbass » 04.01.2017, 17:45

Kauf dir doch mal dieses Buch: https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywor ... 61f78lhr_e

Martin Koch beschreibt alles sehr gut auch E-Bässe.
http://www.13instruments.com/ Saiteninstrumente in Handarbeit

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 09.02.2017, 19:30

Hallo

Da ich im moment wenig zeit habe geht es nur schleppend weiter, aber es geht weiter.

Durch zufall habe ich dieses als dauerleigabe erhalten :
Wickelmaschine mit allem zick und zack und Heisluftgebläse für Backlackdraht

Tisch (nicht auf dem bild) Fuspedal und digitaler Steuerung

seit 15 Jahren unbenutzt und hatt höchstens 600 wicklungen gefertigt.

Sie ist einstellbar für 0,01 bis 2mm Draht

Derzeit Putze und reinige sie, da das alte schmiermittel fast überall verharzt ist.

Ich freue mich wie ein Kleinkind :D (dance a)

Grüße Jürgen

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1602
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von hatta » 10.02.2017, 00:12

8) tolle maschine!!!! Glückwunsch :)

Da werden dann wohl pickups in serie gehen oder? ;)

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 10.02.2017, 09:44

Hallo

Beim ersten Bass die Pickups selber bauen war eigentlich garnicht vorgesehen, nun aber fast schon Pflicht.

Und wenn es läuft dann auch gerne das ein oder andere fürs Forum als Hobby , aber soll nicht in Stress ausarten.

Nun mus ich erstmal Zeichnungen und Maße suchen für Pickups in PJ und Material bestellen.

Ich wollte es mal bei Tone Kraft versuchen hatt jemand Erfahrung damit ??

Bobbin Material und Magnete etc sind dort ziemlich günstig und dürfte sich lohnen trotz Steuer und Zoll.

Und ne kleine rolle 0,06 lackdraht habe ich schon.

Übrigens das Buch ist bestellt und dazu noch das über Pickups, müsste morgen kommen.

Im Moment übe ich daran den Hals zu zeichnen nach diesem Video da ich noch nicht viel mit Hüllen und,

splines Gezeichnet habe. (Mus ich natürlich umsetzen von Gitarren zum Bass Hals)

https://www.youtube.com/watch?v=AwQiFMOdGRg

Wenn ich etwas brauchbares gezeichnet habe stelle ich auch ein Bild ein ,das der ein oder andere vielleicht

Fehler entdecken kann ,viele Augen sehen eben mehr.

Zum Bild von dreizehnbass ,ist ein schöner Bass gefällt mir sehr gut und ein durchgehender Hals kommt vielleicht später.

Grüße Jürgen

Jürgen
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 30.12.2016, 23:54

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von Jürgen » 13.02.2017, 23:41

Hallo

dreizehnbass hat geschrieben:
04.01.2017, 17:45
Kauf dir doch mal dieses Buch: https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywor ... 61f78lhr_e

Martin Koch beschreibt alles sehr gut auch E-Bässe.
Danke für den tip das buch ist sehr gut.

Von dem zweiten was ich mir mitbestellt habe (Pickups Potis und Co) bin ich bis jetzt noch nicht so überzeugt,

habe aber auch erst reingeschnuppert.

Da ich heute ein bischen zeit hatte habe ich einfach mal angfangen ein paar Ahorn Picupgehäuse zu Fräsen
nur zum testen, da ich noch kein Ahorn auf der Fräse hatte ,ging aber ganz gut,

und das linke gefält mir von den Fräsungen her am besten.

Beim Surfen ist mir in einem Video etwas aufgefallen was ich so noch nirgeds gesehen habe.

Bei E. Ball Spannen sie den Hals mit dem Tus Rod entgegengesetzt vor, und schleifen dann das Griffbrett ,

so das der Hals ohne seiten und ohne Tus Rod spannung Leicht nach hinten Vorgebogen ist.

Hat das schonmal jemand gemacht ??

zu sehen ist das in diesem Video ab min. 8.50

https://www.youtube.com/watch?v=Q_oXBvr8AhU

Grüße Jürgen

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 1093
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von MiLe » 14.02.2017, 06:37

moin,

tolle Fräsarbeit (CNC?) und interessantes Video!

Ich vermute, man muss seine Konstruktion/Dimensionierung/Materialkombi so wie in der Serienfertigung möglich schon sehr gut kennen, um zu wissen, wie sich eine industriell gefertigte Hals-Biegekurve nachher in der Praxis unter Saitenzug verhält.
Die Hälse scheinen in dem Stadium noch nicht lackiert und dürften dementsprechend stärker auf Temperatur- und Luftfeuchte-Unterschiede reagieren. Wenn man dann anhand hunderter produzierter Modelle die Erfahrung gemacht hat, daß diese Bearbeitung (leichter backbow) später nach Lackierung und Saitenzug die besten Ergebnisse bringt, dann Hut ab.

Bei einem Einzelstück würde ich aufgrund der schweren Kalkulierbarkeit da eher abraten. Der Hals meiner letzten Gitarre war dermaßen steif, daß auch ohne angezogenen Trussrod mit 10-46er Saiten gar nix pasiert ist - der Hals blieb kerzengerade. Erst nachdem ich ihn zsätzlich mittels Spannstab in einen minimalen Frontbow gezwungen hatte, hielt er nach einigen Monaten diese Form auch ohne Stahlstab-Unterstützung. (ca. 0,2 mm am 9. Bund wenn die Saite am 1. und 24. auf den Bünden auflag)

Ein Jahr später habe ich den Hals 1,5 - 2 mm dünner gemacht, seitdem muss ich tatsächlich den Truss etwas spannen, um nicht zu viel frontbow zu bekommen. Hätte ich in die ursprüngliche Dimension noch einen leichten backbow "eingebaut" hätte ich wohl fürchten müssen, den Hals aus diesem backbow nicht mehr raus zu bekommen. Und das wäre dann halt ganz blöd.
Beste Grüße

Michael

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 3254
Registriert: 06.05.2011, 11:28

Re: Anfänger möchte einen E Bass Bauen

Beitrag von bea » 14.02.2017, 13:09

Dein Beispiel demonstriert aber vor allem, dass es möglich ist, einen stabilen Hals ohne Spannstab zu bauen.

Einen leichten Backbow einzubauen ist ein durchaus alter Trick. Man muss halt wissen (an ein paar wenigen Hälsen ausprobieren), wie weit sich der Hals spontan unter dem Saitenzug durchbiegt, bzw. welche Durchbiegung man haben möchte und baut das dann (oder erstmal nur die Hälfte bis 2/3) in den Hals ein. M.E. hat das sogar den Vorteil, dass dadurch der Buckel im Griffbrett vermieden werden kann, der gerne mal am Halsfuß entsteht.
LG

Beate

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast