Sparkle Refinish RBX Bass

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: wasduwolle, clonewood

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 19.02.2016, 18:54

Hallo,

da ich mit dem Shortscale Spaßbass sehr viel Freude im Tieftonbereich erlebe, wollte ich noch einen Bass mit Standard Mensur haben. Kürzlich habe ich beim stöbern in den Kleinanzeigen einen gebrauchten Yamaha Bass gefunden. Sah schon etwas abgerockt aus, aber für mich interessant:
- Yamaha hat auch im günstigen Segment einen guten Ruf, mindestens der Hals sollte eine solide Basis für ein Aufbauprojekt bieten.
- 1 xPreci Tonabnehmer ohne Schlagbrett
- "moderne" Mechaniken

Hingefahren, ansgeschaut, für 60 EUR mitgenommen.

Zurück im Bastelkeller:
- das Ding ist mega dreckig
- die Elektronik / PUs zerfallen beim ausbauen
- das Korpusdesign ist sehr gefällig
- Hals abgebaut, das blanke Bodyholz begutachtet: Erle!

Also fiel die Entscheidung: Aufpolieren + brauchbare Tonabnehmer + massive Brücke (ich mag die Fender Style Blechwinkel nicht)

Zuerst dachte ich mit Polieren auf ein ansehnliches Ergebnis zu kommen. Leider hat man nach dem Polieren noch viel mehr Dings und Dongs gesehen.

Nach etwas stöbern im www scheint mir eine Sparkle Lackierung die richtige Wahl. Sieht gut aus und ist ideal und kann direkt auf die Macken aufgetragen werden.

Flakes bestellten: http://stores.ebay.de/Flip-Flop-Lack-Sh ... r-Flakes-/
Ich habe je 20 Gramm Holographie Blue-green / blue / silver gewählt (16,- EUR)

Nach Für den Farbton habe ich Blaugrün mit Blau 2:1 gemischt und für die Tiefenwirkung noch ein wenig Silber zugegeben.
Korpus angeschliffen
Mipa 2K Klarlack angerührt, mit Pinsel aufgetragen und die Flakes mit dem "Salzstreuer" deckend verteilt:
Kurz entschlossen wurde auch die Kopfplatte entsprechend behandelt
Wer schon mal sparkle lackiert hat weiss, dass die Fotos nur wenig von der funkelnden Tiefe wiedergeben. Alle anderen müssen es mir einfach so glauben

Als Tonabnehmer habe ich die Entwistle PBXN Neodymium PUs gewählt ( 35,- EUR). Bin gespannt ob sich beim mir die gleiche Begeisterung einstellt, die man in diversen Foren findet.

Kosten bisher:
Bass: 60,-
Flakes: 16,-
PU: 35,-
SUMME:111,-

Es fehlen noch Saiten und ein massiver Steg.

Bei den Saiten bin ich mir unschlüssig. Es sollen Flatwounds werden ahnlich den GHS Brite FLats, die ich auf dem Shortscale verwende. Allerdings würde ich gern eine BEAD Stimmung ausprobieren. Gibt es so fette 4er Saitensätze? Alternaive wäre ein 5er Satz und nur die 4 tieferen Saiten zu verwenden. (think)
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5206
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von Poldi » 19.02.2016, 19:55

Das sieht echt gut aus. So ein bisschen 80er Disco-Look.

Benutzeravatar
gitabou
Halsbauer
Beiträge: 453
Registriert: 01.03.2013, 22:38
Wohnort: Bad Waldsee

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von gitabou » 19.02.2016, 19:57

Poldi hat geschrieben:Das sieht echt gut aus. So ein bisschen 80er Disco-Look.

... ein bisschen? :)

Abgefahren!
http://www.gitabou.de | Zeichnungen und Schablonen für den E-Gitarrenbau

...

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 3471
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von Haddock » 20.02.2016, 10:07

Guten Morgen,

hammer Finish!

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Der Epi
Planer
Beiträge: 84
Registriert: 13.09.2015, 23:47
Wohnort: Erlangen

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von Der Epi » 20.02.2016, 21:40

Sehr cool! Ich meine wir hatten in der Grundschule in den 80ern so nen Fußboden in der Optik liegen :) Aber gefällt mir gut!

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 20.02.2016, 22:42

Von wegen Fußboden ... ! :badgrin:

Dann eben schnell ein kurzes Video:

http://youtu.be/GJFVe_NrgYQ
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3681
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von liz » 21.02.2016, 08:16

(clap3)

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1543
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von hatta » 21.02.2016, 09:45

Sehr schön geworden und passend musikalisch hinterlegt (clap3)

Benutzeravatar
bigherb
Zargenbieger
Beiträge: 1285
Registriert: 27.04.2010, 13:48

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von bigherb » 21.02.2016, 09:59

Altfelds Michael....? Erinnert mich an die Röhrenglocken.....
Das Sparkle sieht gut aus.

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 342
Registriert: 01.07.2014, 08:11

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von the bird » 21.02.2016, 11:01

Sieht super aus. Wie auf der Kirmes :D
Ist da nochmal Klarlack drüber?

Benutzeravatar
kehrdesign
Ober-Fräser
Beiträge: 879
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Kontaktdaten:

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von kehrdesign » 21.02.2016, 11:47

Die Oberfläche sieht bei Lichtspiegelungen noch etwas hügelig aus. Ist das Absicht oder wird das noch überschliffen und poliert?
6 Schichten Klarlack sollten eigentlich genügend Volumen für einen Egalisierungsschliff bieten, vorausgesetzt meine Annahme, dass es sich beim Decklack um 2K-Lack handelt, stimmt.

Der Sparkel-Effekt ist natürlich was fürs Auge, Disko-Feeling trifft' s wohl ganz gut.
Wie lange ist denn beim Mipa-Lack die offene Zeit, also der mögliche Zeitrahmen für die Streuaktion?

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 21.02.2016, 12:14

Das Video wurde direkt nach dem Lackieren aufgenommen, da ist noch nichts verschliffen.

Der Mipa Lack hat eine offene Zeit von ca 10 - 15 min. Wenn alles gut vorbereitet ist, Korpus drehbar gelagert usw. braucht man keine 2 min um den Korpus komplett einzupinseln. Danach zügig bestreuen. Die Methode ist recht tolerant. Falls nach dem ersten Durchgang irgendwo die Grundierung durchschaut, kann man auch nochmal lackieren + streuen, es entstehen keine sichtbaren Übergänge.

Ebenfalls interessant: Ich habe ca. 30 Gramm Flakes benötigt. Mir wurde bestätigt, dass man ungefähr die gleiche Menge benötigt, wenn man die Flakes in den Klarlack mischt und dann sprüht.

Nach einer Stunde kann bereits geschliffen und / oder nachlackiert werden.

Die 6 Schichten sind über Nacht auf jeden Fall durchgehärtet, heute Vormittage habe ich verschliffen und bis heute Abend möchte ich mit dem Polieren durch sein. Und man kann nebenbei noch was anderes am WE machen. Für mich die optimale Methode... (dance a)
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1459
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von DoubleC » 21.02.2016, 12:50

helferlain hat geschrieben:Das Video wurde direkt nach dem Lackieren aufgenommen, da ist noch nichts verschliffen.

Der Mipa Lack hat eine offene Zeit von ca 10 - 15 min. Wenn alles gut vorbereitet ist, Korpus drehbar gelagert usw. braucht man keine 2 min um den Korpus komplett einzupinseln. Danach zügig bestreuen. Die Methode ist recht tolerant. Falls nach dem ersten Durchgang irgendwo die Grundierung durchschaut, kann man auch nochmal lackieren + streuen, es entstehen keine sichtbaren Übergänge.

(dance a)

Welchen MIPA Lack hast Du genommen? Es gibt ja mehrere Varianten der 2K-Acryllacke (klar&glänzend), die sich unterscheiden (Expresslacke CX2 und CX3) und dann noch die normalen....... (think) (think)


Danke im voraus für die Hinweise


2C

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 21.02.2016, 16:09

Ich verwende diese Kombi:
https://colorbase.de/2L-Set-MIPA-2K-HS- ... erter-kurz

Lack CX3
Härter HX10

Und hier die Originalanleitung:
http://www.musiker-board.de/threads/lac ... el.615270/

Eine Frage in die Runde zum polieren:

Ich schleife mit Abralon aufsteigend 500/1000/2000/3000/4000, anschließend mir Polierpaste, die ich mal bei einem Einkauf aus dem Hause R&G mitbestellt hatte:

Rot (fein) http://shop1.r-g.de/art/315101
Weiß (extra Fein) http://shop1.r-g.de/art/315103

Danach habe ich immer noch Spuren / feinste Kratzer auf dem Lack. KFZ Politur brachte nur wenig Verbesserung

Einen Satz MicroMesh habe ich auch noch, der scheint bessere Ergebnise zu bringen. Allerdings per Hand. An welcher Stelle steige ich also am besten von Maschine auf MicroMesh um?
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
kehrdesign
Ober-Fräser
Beiträge: 879
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Kontaktdaten:

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von kehrdesign » 21.02.2016, 16:37

Ich schleife Lack nass mit Indasa 600 oder 800, dann geht's mit 1800er bzw. 2400er MicroMesh weiter, ebenfalls nass.
Die weiteren Stufen sind 4000, 6000, 8000.
12000 muss nicht sein, 6000 kann man auch auslassen. Wichtiger ist, in jeder Stufe ein durchgängiges, fehlerfreies Schliffbild zu erreichen. Kleine Fehler verschwinden in der nächstfeineren Stufe nicht, sondern verstärken sich eher.

Die Highgloss-Stufe mache ich mit Moltonscheibe und fester Polierpaste. Da die wachsgebundene Paste bei der eingestellten Drehzahl (2800/min bei 250 mm Scheibendurchmesser) nicht richtig auf die Scheibe übertragen wird und ich bei höherer Drehzahl eine für den 2k-Lack zu hohe Temperaturentwicklung befürchte (bei Nitro ging's gut), habe ich mir gerade mal die Rot-Weiß-Polierpaste bestellt.

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 21.02.2016, 18:45

Lack einebnen mit "Ziehklinge":
Korpus geschliffen mit Abralon:
Anschließend polieren. Danach habe ich gleichmäßig verteilte Kratzer auf der Vorder- und Rückseite entdeckt. Vermutlich sind sie beim einebnen mit der Messerklinge entstanden, waren aber vor dem polieren nicht zu sehen (think) . Also noch mal mit 500er Abralon anschleifen und eine neue Schicht Lack aufgetragen.

Damit geht das WE im Bastelkeller zu Ende.
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
kehrdesign
Ober-Fräser
Beiträge: 879
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Kontaktdaten:

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von kehrdesign » 21.02.2016, 19:37

helferlain hat geschrieben:... polieren. Danach habe ich gleichmäßig verteilte Kratzer auf der Vorder- und Rückseite entdeckt. ...
Das können feinste Partikelchen von der vorherigen Schleifstufe sein, die unter dem MM-Pad gerne mal solche Spuren hinterlassen. Müsste an der Form der Spuren respektive der Polierbewegungen erkennbar sein.

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 21.02.2016, 20:07

Wäre möglich. Aber so gerades wie die Spuren sind müssen sie von der Ziehklinge sein. Alle anderen Schleifgänge wurden mit de Proxxon Schleifer ausgeführt, dann müssten die Spuren irgendwie rotieren.
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 22.02.2016, 08:59

Noch ein Nachtrag zum Lackieren mit Pinsel.

Es lohnt sich, zum Anrühren des Lackes eine Feinwaage zu benutzen. Gibts auf ebay <10 EUR.

Für den ersten, satten Auftrag zum Einstreuen der Flakes und auch die Lackierung der rauhen, pigmentierten Fläche habe ich ca 30 g angerührt und hatte davon immer etwas über.

Wenn die Oberfläche nach einem Zwischenschliff glatter ist, benötigt man deutlich weniger Lack. Für den letzten Durchgang haben ich nur noch 20 g angerührt und auch das war noch zuviel.

Je dünner der Lackauftrag, um so schneller zieht der Lack an. Der satte Auftrag zum Einstreuen (mit der tendenz zu Läufern) hatte eine offene Zeit von ca. 10 min. Der Letzte dünne Auftrag zog innerhalb von 5 min an. Wenn man mit Gefühl arbeitet, kann man den Übergang gut spüren.

Der Lack ist anfangs beinahe wässrig und nimmt dann nach und nach die Konsistenz von Honig an. Man kann während dieser Zeit evtl vorhandene Läufer immer wieder verstreichen. Irgendwann bleiben die Pinselspuren länger stehen und es treten keine Läufer mehr auf. Dann ist Schluss und höchste Zeit, den teuren Lackierpinsel mit Verdünnung auszuwaschen.

WICHTIG: Verdünnung für 2K Lacke!
Kein Pinselreiniger(Aceton).
Weil ich mir den Weg in den Baumarkt sparen wollte, habe ich ein ganzes Pinselset entsorgen können. Dann fiel mir ein, dass ich beim letzten Mal Verdünnung benutzt habe, diesmal aber "Pinselreiniger"

Und noch kleines Rechenspiel:
Bei einem Durchschnittsverbrauch von ~25g kann man mit 2 Liter (1L Härter + 1L Lack) ca 80 Lackiergänge anrühren. Das sollte für 8 - 10 Gitarren genügen. Also keine 10 EUR pro Gitarre
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 1543
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von hatta » 22.02.2016, 11:49

Vorsicht beim Härter!

Sobald die Dose offen ist, beginnt der Härter in der Dose mit der, mit der Luft, eintretenden Feuchtigkeit zu reagieren!
Zu lange kann man das Zeug nicht lagern. Da lohnt es sich den härter in den kleinst möglichen Dosen zu kaufen, dass nicht zuviel hart werden kann.

Gruß

Benutzeravatar
bigherb
Zargenbieger
Beiträge: 1285
Registriert: 27.04.2010, 13:48

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von bigherb » 23.02.2016, 15:01

Potzblitz.....wie sich das Zeugs farblich über nur 4 Jahre verändert hat. Ob es am 2K Klarlack liegt oder das blaue Sparkle äußerst Lichtempfindlich ist.....?
Nun, ich wurde gebeten den 12er Hals gegen einen 6er auszutauschen, da der Besitzer mit der Stimmerei nicht klar kam. Er bat mich, die Kopfplatte mit einem entsprechenden Kunststoffbelag auszustatten. Nun passt das ehemals blaue Sparkle nicht mehr farblich dazu......es hat sich violett verfärbt. Da ich noch etwas im davon in einem Salzstreuer hatte habe ich einen Versuch gemacht und ein Brettchen "beflittert" und lackiert....
Das sieht nun wieder so aus wie ursprünglich der Korpus.
Ich hoffe der Threadersteller hat mehr Glück mit seinem Sparkle.
Dateianhänge

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 23.02.2016, 15:23

Was für Flitter hast du denn damals benutzt? Weisst du noch den Anbieter?
Im Schalloch kann man den Unterschied erahnen.
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
bigherb
Zargenbieger
Beiträge: 1285
Registriert: 27.04.2010, 13:48

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von bigherb » 23.02.2016, 16:45

nee, hab nochmal versucht zu recherchieren....ist aber zu lange her....vor kurzem hab ich vom gleichen Anbieter roten Sparkle für eine Gitarre verwendet......ich ahne Schlimmes. Allerdings liegt der Kauftermin des roten Sparkles auch lange zurück.

viewtopic.php?f=72&t=5670&p=95171&hilit=koffer#p95171

Benutzeravatar
helferlain
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 25.04.2010, 20:07
Wohnort: OWL

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von helferlain » 24.02.2016, 13:59

Es gibt schon die erste Nebenbaustelle zu dem Thema. Gewünscht ist Gold. Mit welcher Farbe kann man das Strecken bzw für mehr Kontrast sorgen?
Grüße, helferlain
|:... exo/morph ...:|:... PSSP ...:|

Benutzeravatar
kehrdesign
Ober-Fräser
Beiträge: 879
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Kontaktdaten:

Re: Sparkle Refinish RBX Bass

Beitrag von kehrdesign » 24.02.2016, 16:17

Ein sattes Ocker als Untergrund und gelbe Sparkles dürften am ehesten ein „goldiges“ Ergebnis bringen. Mit der Dichte der Sparkles wächst die quitschgelbe Anmutung, bei geringerer Sparkledichte wirkt das Ergebnis dann eher goldbronze-artiger.
Bei dem Farbverlust bei bigherbs Beispiel, würde ich von der Beimischung silberner Sparkles absehen, die Verblassung der Farbintensität geschieht anscheinend von selbst und den Goldeffekt würde Silber nicht verbessern.

Bei den Markneukirchener Instrumenten der 60er Jahre wurde auch eine Silber-, seltener Gold- oder Rotflitterbeschichtung verwendet. Das war ein Kunststoffbelag, der ursprünglich für Akordeons verwendet wurde. Erst kürzlich habe ich so ein Goldflitter-Teil aus dieser Zeit gesehen, das war zwar oberflächlich stumpf, aber der Farbverlust ist nach den rund 50 Jahren für mein Empfinden gleich Null.

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast